Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht mehr Billigjobs, sondern mehr Kindergartenplätze helfen gegen die "Dienstleistungslücke"

15.04.2002


Institut Arbeit und Technik: geringe Erwerbstätigkeit von Frauen begrenzt das Wachstum sozialer und persönlicher Dienste in Deutschland

Die "Servicewüste Deutschland" ließe sich beleben, wenn Frauen durch mehr Kinderbetreuung in Krippen, Kindergärten und Horten Beruf und Familie besser vereinbaren könnten. Denn das Wachstum sozialer und persönlicher Dienstleistungen - wie in anderen europäischen Ländern hauptsächlich Frauenarbeit - wird in Deutschland durch die vergleichsweise geringe Frauenerwerbstätigkeit begrenzt. Das zeigen Untersuchungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) zur Beschäftigung und neuen Formen der Arbeitsmarktorganisation im tertiären Sektor.

In überdurchschnittlich vielen Fällen wird Dienstleistungsarbeit hierzulande von Teilzeitkräften verrichtet. "Das wäre nach der Art der Tätigkeiten - z.B. im Einzelhandel oder im Büro - oft gar nicht nötig, wird aber bevorzugt, weil traditionelle Haushaltsstrukturen vorherrschen und das deutsche Schul- und Kindergartensystem es den Müttern schwer macht, Beruf und Familie zu vereinbaren", so der Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch, Vizepräsident des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen). Überdies fördern nationale Besonderheiten wie die "Geringfügige Beschäftigung" und das Ehegatten-Splitting die marginale Teilzeitarbeit in Mini-Jobs.

Im Unterschied zu vielen anderen Ländern hat Deutschland einen hochproduktiven, aber weniger beschäftigungsintensiven Dienstleistungssektor. Die Dienstleistungen tragen rund zwei Drittel (66,6 Prozent) zur Bruttowertschöpfung bei, beschäftigen aber nur 62,6 Prozent der Erwerbstätigen. Die unternehmensnahen Dienstleistungen entwickelten sich in enger Verknüpfung mit der Industrie, wobei die Firmen uneingeschränkt auf Professionalisierung und Qualität setzten. Dabei zeigt sich, dass Dienstleistungstätigkeiten inzwischen fast die Hälfte (48 Prozent) des produzierenden Gewerbes ausmachen, in den USA sind es nur etwa 37 Prozent. Der Anteil der mit Dienstleistungen Beschäftigten - quer über die Sektoren hinweg - beträgt in Deutschland 75 und in den USA rund 78 Prozent. Die sogenannte "Dienstleistungslücke" ist also wesentlich geringer als oft vermutet.

Die entscheidende Triebkraft des Wandels zur Dienstleistungswirtschaft ist allerdings nicht die Lohnhöhe, sondern die Entwicklung der Erwerbstätigkeit von Frauen und die Qualität von Dienstleistungen, stellt Bosch fest: "Ob in Zukunft Dienstleistungstätigkeiten zumeist prekäre Jobs sein werden, was im übrigen die Professionalisierung hemmen würde, hängt primär von den Möglichkeiten ab, berufliche und persönliche - insbesondere familiäre - Erfordernisse in Einklang zu bringen".

Den Schlüssel zur Entwicklung der bezahlter sozialer und persönlicher Dienstleistungen sieht Bosch in der Umwandlung von unbezahlter in bezahlte Arbeit, sozusagen der "Auslagerung" von Haushaltstätigkeiten infolge steigender Erwerbstätigkeit von Frauen. In Westdeutschland herrscht allerdings in Familien mit Kindern noch das traditionelle Modell des männlichen Alleinverdieners vor, in Ostdeutschland entwickelt sich trotz der moderneren Familienstruktur mit mehr "ausgelagerten" Diensten der Dienstleistungssektor nur langsam, weil die Kaufkraft geringer und die Arbeitslosigkeit höher als im Westen ist.
Die Beschäftigungsquote der Frauen in der Bundesrepublik liegt - die Arbeitsstunden insgesamt umgerechnet in Vollzeit - bei 43,4 Prozent; gegenüber Dänemark mit 60,3 oder Schweden mit 56,2 also relativ niedrig. "Die Frauenerwerbsquote wird allerdings in den nächsten Jahren weiter steigen, und dies wird eine Triebkraft der Expansion von Dienstleistungen sein", erwartet Prof. Bosch.

Die kurzen Arbeitszeiten des deutschen Sozialmodells lassen allerdings weiter viel Raum für "kostenlose" Eigenarbeit und "Do-it-yourself" in Haus und Garten, anstatt dafür Dienstleister zu bezahlen. Ein so großvolumiger Dienstleistungssektor wie in den USA kann deshalb kaum entstehen. Dort liegt das Arbeitsvolumen pro Person im erwerbsfähigen Alter wegen der längeren Arbeitszeiten und der höheren Erwerbsquote von Frauen um mehr als ein Drittel höher als in Deutschland - aber das bei etwa gleichem Bruttosozialprodukt pro Kopf der Bevölkerung. Eine Erhöhung der Arbeitszeiten auf das amerikanische Niveau wäre also wenig effektiv - und im Hinblick auf die Lebensqualität auch nicht zu wünschen.

Gerhard Bosch: Die sogenannte Dienstleistungslücke in Deutschland - Ein Vergleich von Konzepten für mehr Beschäftigung und neue Formen der Arbeitsmarktorganisation im tertiären Sektor, Graue Reihe des IAT 2002-01,PDF-Datei im Internet

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Gerhard Bosch
Durchwahl: 0209/1707-147

Pressereferentin
Claudia Braczko

Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics