Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESMT-Business-Brief zur Konsolidierung in der europäischen Energiebranche: Beginnt eine zweite Konsolidierungswelle?

02.07.2007
Betrachtet man die europäischen Energiebranche, einschließlich der in der Erzeugung tätigen europäischen börsennotierten Explorationsunternehmen, stellt man fest, dass die deutschen Energieversorger nur noch eine Nischenstrategie verfolgen können. Für die Generalistenposition kommen lediglich Gazprom, BP, Shell, ENI oder Total in Betracht.

Zu diesem Ergebnis kommen Christoph Burger und Michael Holtermann, Autoren eines Energy-Business-Brief der ESMT European School of Management and Technology.

Die Autoren haben die vier größten in Deutschland tätigen Energieversorger mit den zehn größten europäischen Energieversorgern und den fünf größten europäischen Explorationsunternehmen verglichen und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen im europäischen Konsolidierungsprozess analysiert. Dazu haben sie einen von Christoph Burger erarbeiteten Consolidation Index angewandt, der sich aus Kennziffern zur Wettbewerbs-, Finanz-, Internationalisierungs- und Wandlungskompetenz der Marktteilnehmer zusammensetzt.

Während im Markt der integrierten Gas- und Stromunternehmen E.ON und EDF für die drei Generalistenplätze gesetzt scheinen und Suez, Enel/ Endesa, Iberdrola und RWE im Wettbewerb für den weiteren freien Platz in Frage kommen, wandelt sich das Bild, wenn die in der Energieerzeugung bereits tätigen europäischen Explorationsunternehmen einbezogen werden. Dann werden aus den potenziellen Generalisten E.ON und EDF Unternehmen, die sowohl in ihrer Internationalisierungs- und Wandelkompetenz als auch in ihrer Wettbewerbs- und Finanzkompetenz in einer BP, Eni, Gazprom, Shell oder Total untergeordneten Liga spielen.

"Eine zweite Konsolidierungswelle im europäischen Energiemarkt ist abzusehen.", sagt Christoph Burger im Hinblick auf den sich verschärfenden Konsolidierungsprozess.

Das vollständige Papier kann unter http://www.esmt.org/info/press_room herunter geladen werden.

Über die ESMT
Die ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 durch die Initiative von 25 führenden deutschen Unternehmen und Verbänden gegründet. Das Ziel der Gründer war es, in Deutschland eine internationale Management-School mit europäischem Fokus aufzubauen. Als private Hochschule bietet die ESMT Führungskräfteausbildung, ein internationales MBA-Programm und einen berufsbegleitenden Executive MBA (ab Herbst 2007) an. Der Sitz der Hochschule ist Berlin. Weitere Standorte sind München und Köln. Die ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule.
Kontakt
Christiane Hach, Tel.: 030-21 231 1042, Fax: 030-21 231 1069, E-Mail: hach@esmt.org

ESMT European School of Management and Technology, Schlossplatz 1, 10178 Berlin

Christiane Hach | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org/info/press_room

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics