Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das erste Globaldarlehen zur Mittelstandsförderung unterzeichnet

13.03.2002


Die KfW und die IKB Deutsche Industriebank AG haben im Rahmen ihrer Partnerschaft für den Mittelstand ein Globaldarlehen mit einem Volumen von EUR 500 Mio unterzeichnet. Die IKB ist die erste Bank, die von der KfW ein Globaldarlehen zur Mittelstandsfinanzierung erhält. Das Angebot der KfW zur Gewährung von Globaldarlehen trägt den sich verändernden Rahmenbedingungen für die mittelständische Wirtschaft, ausgelöst durch den sich verschärfenden Wettbewerb sowie durch "Basel II", Rechnung. Mit dem Globaldarlehen erhält die IKB von der KfW Mittel zu Konditionen, bei denen die günstigen Refinanzierungskonditionen der KfW zum Tragen kommen. Der für die IKB hieraus resultierende Refinanzierungsvorteil wird an die mittelständischen Unternehmen weitergegeben.

Die KfW-Mittel werden von der IKB in maßgeschneiderten Einzelkrediten an Endkreditnehmer ausgereicht - die Kreditstrukturen sind frei vereinbar. Im Fokus steht das mittlere Laufzeitsegment von 3 - 7 Jahren, wodurch die Förderproduktpalette der KfW optimal ergänzt wird. Neben der Weitergabe des Refinanzierungsvorteils kann die IKB den Firmenkunden risikoadäquate Margen unter Einhaltung der mit der KfW festgelegten Margenobergrenzen berechnen.

"Mit diesem Globaldarlehen wird erstmals unser angekündigtes "Kombiprodukt" von Globaldarlehen und Verbriefung zur Förderung des Mittelstandes praktisch umgesetzt", so der Sprecher des Vorstands der KfW, Hans W. Reich. Auch Dr. Alexander von Tippelskirch, Vorstandssprecher der IKB, bewertet dies sehr positiv: "Wir betrachten dieses neue Produkt als einen Meilenstein in der Weiterentwicklung der Förderinstrumentarien für den deutschen Mittelstand."

Die Möglichkeit zur bonitätsgerechten Margengestaltung sowie die einfachen Abwicklungsmodalitäten geben dem Vertrieb der IKB starke Anreize zur Vergabe der günstigen KfW-Mittel. Insgesamt verbessern sich dadurch die Wachstumsbedingungen für die IKB in ihrem Kerngeschäft "Mittelstandsfinanzierung". Der Firmenkunde profitiert neben den günstigen Konditionen von den flexiblen Kreditstrukturen, die nach individuellem Bedarf mit der IKB vereinbart werden können. Gefördert werden sowohl mittelständische Unternehmen für Maßnahmen in Deutschland als auch Investitionen deutscher Mittelständler im Ausland.

IKB und KfW bereiten darüber hinaus derzeit unter Nutzung der KfW-Plattform PROMISE eine Verbriefung von inländischen Mittelstandskrediten in Höhe von EUR 3,6 Mrd vor.

Arrangeur der Transaktion ist die Deutsche Bank. Mit der IKB wurde bereits im Dezember 2000 im Rahmen der Transaktion PROMISE I 2000 ein Portfolio von Mittelstandskrediten über EUR 2,5 Mrd verbrieft. Durch die Verbriefung der Kreditportfolien werden die Kreditausfallrisiken am Markt platziert. Dies wiederum hat eine Entlastung des Eigenkapitals der IKB zur Folge, so dass entsprechendes Potenzial für die Vergabe neuer Mittelstandskredite geschaffen wird. Das nunmehr gewährte Globaldarlehen unterstützt die IKB bei der Nutzung dieses Potenzials.

"Wir freuen uns, dass unsere Verbriefungsplattformen PROMISE und PROVIDE auf so positive Resonanz im Markt stoßen" so Reich weiter. Zugleich betonte er, dass das von der KfW nunmehr angebotene "Kombiprodukt" aus Globaldarlehen und Verbriefung allen Banken und Sparkassen offen steht.

Nathalie Drücke | ots

Weitere Berichte zu: Globaldarlehen IKB Mittelstandskredit Verbriefung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

Der weltweite Eintrag von Kunststoffen in die Umwelt muss gestoppt werden. Wie ein Kunststoff beschaffen sein muss, damit er kreislauffähig, schnell und rückstandlos abbaubar wird oder im besten Fall nicht in die Umwelt gelangt, ist Thema des Fraunhofer Cluster of Excellence »Circular Plastics Economy«. Auf der K 2019 präsentieren die beteiligten fünf Fraunhofer-Institute am Beispiel Kunststoff den Forschungsansatz, der Energie- und Materialströme einer Wertstoffkette in eine zirkuläre Wirtschaftsform überführen soll. Halle 7, Stand SC1.

350 Millionen Tonnen Kunststoff wurden 2017 weltweit produziert, rund 65 Millionen Tonnen davon in Europa. Kunststoff ist unverzichtbar für...

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Analyse-Tool für Datenbankmanagementsysteme: Mowgli weist den Weg im Datenbanken-Dschungel

23.09.2019 | Informationstechnologie

Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

23.09.2019 | Messenachrichten

Qualitätskontrolle in der Immunkommunikation: Chaperone erkennen unfertige Signalmoleküle im Immunsystem

23.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics