Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das erste Globaldarlehen zur Mittelstandsförderung unterzeichnet

13.03.2002


Die KfW und die IKB Deutsche Industriebank AG haben im Rahmen ihrer Partnerschaft für den Mittelstand ein Globaldarlehen mit einem Volumen von EUR 500 Mio unterzeichnet. Die IKB ist die erste Bank, die von der KfW ein Globaldarlehen zur Mittelstandsfinanzierung erhält. Das Angebot der KfW zur Gewährung von Globaldarlehen trägt den sich verändernden Rahmenbedingungen für die mittelständische Wirtschaft, ausgelöst durch den sich verschärfenden Wettbewerb sowie durch "Basel II", Rechnung. Mit dem Globaldarlehen erhält die IKB von der KfW Mittel zu Konditionen, bei denen die günstigen Refinanzierungskonditionen der KfW zum Tragen kommen. Der für die IKB hieraus resultierende Refinanzierungsvorteil wird an die mittelständischen Unternehmen weitergegeben.

Die KfW-Mittel werden von der IKB in maßgeschneiderten Einzelkrediten an Endkreditnehmer ausgereicht - die Kreditstrukturen sind frei vereinbar. Im Fokus steht das mittlere Laufzeitsegment von 3 - 7 Jahren, wodurch die Förderproduktpalette der KfW optimal ergänzt wird. Neben der Weitergabe des Refinanzierungsvorteils kann die IKB den Firmenkunden risikoadäquate Margen unter Einhaltung der mit der KfW festgelegten Margenobergrenzen berechnen.

"Mit diesem Globaldarlehen wird erstmals unser angekündigtes "Kombiprodukt" von Globaldarlehen und Verbriefung zur Förderung des Mittelstandes praktisch umgesetzt", so der Sprecher des Vorstands der KfW, Hans W. Reich. Auch Dr. Alexander von Tippelskirch, Vorstandssprecher der IKB, bewertet dies sehr positiv: "Wir betrachten dieses neue Produkt als einen Meilenstein in der Weiterentwicklung der Förderinstrumentarien für den deutschen Mittelstand."

Die Möglichkeit zur bonitätsgerechten Margengestaltung sowie die einfachen Abwicklungsmodalitäten geben dem Vertrieb der IKB starke Anreize zur Vergabe der günstigen KfW-Mittel. Insgesamt verbessern sich dadurch die Wachstumsbedingungen für die IKB in ihrem Kerngeschäft "Mittelstandsfinanzierung". Der Firmenkunde profitiert neben den günstigen Konditionen von den flexiblen Kreditstrukturen, die nach individuellem Bedarf mit der IKB vereinbart werden können. Gefördert werden sowohl mittelständische Unternehmen für Maßnahmen in Deutschland als auch Investitionen deutscher Mittelständler im Ausland.

IKB und KfW bereiten darüber hinaus derzeit unter Nutzung der KfW-Plattform PROMISE eine Verbriefung von inländischen Mittelstandskrediten in Höhe von EUR 3,6 Mrd vor.

Arrangeur der Transaktion ist die Deutsche Bank. Mit der IKB wurde bereits im Dezember 2000 im Rahmen der Transaktion PROMISE I 2000 ein Portfolio von Mittelstandskrediten über EUR 2,5 Mrd verbrieft. Durch die Verbriefung der Kreditportfolien werden die Kreditausfallrisiken am Markt platziert. Dies wiederum hat eine Entlastung des Eigenkapitals der IKB zur Folge, so dass entsprechendes Potenzial für die Vergabe neuer Mittelstandskredite geschaffen wird. Das nunmehr gewährte Globaldarlehen unterstützt die IKB bei der Nutzung dieses Potenzials.

"Wir freuen uns, dass unsere Verbriefungsplattformen PROMISE und PROVIDE auf so positive Resonanz im Markt stoßen" so Reich weiter. Zugleich betonte er, dass das von der KfW nunmehr angebotene "Kombiprodukt" aus Globaldarlehen und Verbriefung allen Banken und Sparkassen offen steht.

Nathalie Drücke | ots

Weitere Berichte zu: Globaldarlehen IKB Mittelstandskredit Verbriefung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
14.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics