Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gesundheitswesen in den neuen Ländern: Anhaltende Finanzierungsprobleme und strukturelle Reform

05.03.2002


Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) hat sich in jüngerer Vergangenheit erneut verschärft - steigende Beitragssätze sind die Folge. Weitere Reformen sind unumgänglich. Ansätze dazu sind seit längerem Gegenstand intensiver Auseinandersetzungen. Die besonderen finanz-, gesamtwirtschaftlichen und demografischen Bedingungen im Gesundheitswesen der neuen Bundesländern, die durch die zurückliegende Umbruch- und Ausbauphase geprägt sind, geraten dabei allerdings oft aus dem Blickfeld.
Die Gesundheitsversorgung in Ostdeutschland entspricht mittlerweile größtenteils westdeutschen Standards. Mit dadurch bedingt hat sich auch die Differenz der Lebenserwartung zwischen alten und neuen Bundesländern erheblich verringert; von 1988/1990 bis 1995/1997 bei Frauen von 2,8 auf 1,2 Jahre, bei Männern von 2,5 auf 2,3 Jahre. Die Zunahme der Lebenserwartung ist maßgeblich auf die verringerte Sterblichkeit hochbetagter Menschen zurückzuführen. In der früheren DDR noch besonders von Defiziten in der Gesundheitsversorgung betroffen, konnte dieser Personenkreis am stärksten vom Versorgungsausbau profitieren.

Diesen Verbesserungen bei der Versorgung und Lebenserwartung stehen allerdings ungelöste Finanzprobleme gegenüber. Grund hierfür sind die gesamtwirtschaftlichen und Arbeitsmarktprobleme sowie demografische Veränderungen, die 1998 allein zu um mehr als 6 % höheren GKV-Leistungsausgaben führten. Hinzu kommen Strukturprobleme durch die Einführung des Kassenwahlrechts, von dem fast ausschließlich junge und gesunde Versicherte Gebrauch machten. Dies verschärfte die Finanzlage der Krankenkassen mit einem hohen Anteil älterer Versicherter und hohen Beitragssätzen - aufgrund der arbeitsmarktinduzierten Abwanderung junger Versicherter nach Westdeutschland gerade auch in den neuen Bundesländern. So weisen z.B. die ostdeutschen Ortskrankenkassen einen um 50 % höheren Anteil von Versicherten im Alter ab 65 Jahren auf als die in Westdeutschland (1999: 30 % gegenüber 21 %), was zwischenzeitlich zum höchsten Beitragssatz aller Kassenarten in Deutschland führte (1998: 14,3 %).

Die Bundesregierung hat als Reaktion auf die Finanzkrise bei den ostdeutschen Krankenversicherungen mit Beginn des Jahres 1999 einen Finanzkraftausgleich zwischen den GKV in den alten und neuen Bundesländern eingeführt. Mit diesen Zahlungen, die sich im Jahr 2000 auf rund 2,8 Mrd. DM beliefen und im vergangenen Jahr auf rund 4,3 Mrd. DM gewachsen sein dürften, sollen die Folgen der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Ostdeutschland für die GKV-Einnahmen abgemildert werden. Damit werden den westdeutschen Arbeitnehmern und Arbeitgebern jedoch in einer Phase ohnehin steigender Beiträge und einer Verschärfung der Arbeitsmarktlage zusätzliche Belastungen im Umfang von ca. 0,2 Beitragssatzpunkten auferlegt.

Angesichts der strukturellen Probleme der ostdeutschen GKV und der absehbaren demografischen Entwicklung, die bis zum Jahr 2005 gegenüber Westdeutschland zu Mehrbelastungen von bis zu 430 Mill. Euro bzw. ca. 2 % der Leistungsausgaben p.a. führen wird, sind weiterhin Finanzhilfen erforderlich, um in den neuen Ländern Versorgungsleistungen nach westdeutschem Vorbild zu sichern. Diese Finanzhilfen dienen zur Sicherung der Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse; sie haben verteilungspolitischen Charakter und sind damit als gesamtstaatliche Aufgabe anzusehen. Unter Arbeitsmarktgesichtspunkten erscheint es geboten, sie nicht im Rahmen eines auf die GKV beschränkten Finanzkraftausgleichs zu zahlen, sondern aus allgemeinen Haushaltsmitteln. Angesichts der Erfahrungen in anderen Sozialversicherungsbereichen und der aktuellen Haushaltslage muss die Frage nach den Realisierungschancen eines solchen Vorschlags hier aber offen bleiben. Grundsätzlich ist eine dauerhafte Entlastung der ostdeutschen GKV allerdings erst in dem Maße zu erwarten, wie es gelingt, Wachstum und Beschäftigung dort zu verbessern.

(aus: RWI-Mitteilungen 3/2001)
Ihre Ansprechpartner dazu:
Peter Hernold, Tel.: (0201) 81 49-205
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse/news/ne-inh.htm#Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: GKV Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsausblick verbessert sich
26.02.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics