Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Datenbank: Moderne Arbeitszeiten für mehr Beschäftigung in NRW

23.01.2002


http://www.arbeitszeitmodelle-NRW.de - Institut Arbeit und Technik entwickelte Datenbank mit neuen Formen der Arbeitszeitgestaltung - mehr Transparenz für kleine und mittlere Unternehmen

Neue, innovative Arbeitszeitmodelle sind in vielen Großunternehmen längst betriebliche Praxis. Aber auch immer mehr kleine und mittlere Unternehmen erkennen die Chancen flexibler Lösungen, sehen Vorteile für Betrieb und Mitarbeiter bei der Einführung von Arbeitszeitkonten und Teilzeitarbeit, Job-Sharing, Sabbaticals, Altersteilzeit oder neuen Schichtmodellen mit weniger Nachtschichten und größeren Freizeitblöcken. Unter http://www.arbeitszeitmodelle-nrw.de hat das Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) eine Datenbank aufgebaut, die flexible Arbeitszeitmodelle aus NRW-Unternehmen präsentiert. Die Datenbank soll für mehr Transparenz über Stand und Entwicklung der Arbeitszeitflexibilisierung im Lande sorgen und aufzeigen, welche betrieblichen Lösungsansätze für Arbeitszeitprobleme gefunden wurden und welchen Beitrag Arbeitszeitgestaltung zur Beschäftigungssicherung und -förderung leisten kann. Derzeit sind 39 Unternehmensbeispiele in der Datenbank vertreten, die ständig ergänzt werden.

Vom Altenzentrum über Produktions- und Gewerbebetriebe bis zu Handel und Banken zeigt die Datenbank für Unternehmen verschiedenster Größe und Branche, welche neuen Arbeitszeitmodelle eingeführt wurden, mit welchem Ziel und wie sie zustande gekommen sind. Oft war die flexible Anpassung der Arbeitszeiten an Produktionsschwankungen der Anlass über neue Arbeitszeitregelungen nachzudenken, ebenso Standort- und Beschäftigungssicherung oder der Abbau von Überstunden angesichts drohender Entlassungen.

Die Mehrzahl der aufgeführten Betriebe hat an der "Aktion 100 Betriebe" der Landesinitiative "Moderne Arbeitszeiten in NRW" und des Bündnisses für Arbeit NRW teilgenommen, die wegen ihrer Erfolge fortgeführt wird. Kleinen und mittelständischen Betrieben, die moderne Arbeitszeitsysteme zur Beschäftigungssicherung und -förderung einführen, wurde eine kostenlose Arbeitszeitberatung ermöglicht        ( http://www.arbeitszeiten.nrw.de ).
Rund 200 Unternehmen aus NRW haben sich an der Aktion 100 Betriebe beteiligt. Bislang haben 70 Unternehmen neue Arbeitszeitmodelle eingeführt und konnten zum Teil beträchtliche Beschäftigungseffekte erzielen: In allen Unternehmen konnte mit Hilfe flexibler Arbeitszeitmodelle Beschäftigung gesichert werden. Darüber hinaus wurden durch neu gestaltete Arbeitszeiten weit über 500 neue Arbeitsplätze geschaffen. Zahlreiche bislang befristete wurden in unbefristete Arbeitsverhältnisse umgewandelt.

Am häufigsten wurden Zeitkonten eingeführt, mit denen die Dauer der täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit abweichend von der tariflichen Regelarbeitszeit mal kürzer, mal länger gestaltet werden kann. Der Trend geht dabei zu Jahresarbeitszeiten, um Überstunden abzubauen und Auftragsschwankungen auszugleichen. Bei der Einführung neuer Schichtarbeitsmodelle stand die Gestaltung der Betriebszeiten nach neuen arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen im Vordergrund, sodass auch Aspekte der Arbeitszufriedenheit und Gesundheitsförderung Berücksichtigung finden. Neben den Konten- und Schichtarbeitsmodellen finden sich in der Datenbank Beispiele für Teilzeit, Altersteilzeit, Sabbaticals/Langzeitkonten und Regelungen zum Überstundenabbau.

Aufgrund des erfolgreichen Verlaufs der Aktion 100 Betriebe wird das kostenlose Arbeitszeitberatungsangebot auch zukünftig kleinen und mittelständischen Unternehmen aus NRW zur Verfügung stehen. Das Institut Arbeit und Technik hat die wissenschaftliche Begleitung dieser landespolitischen Initiative übernommen und untersucht im Rahmen eines Forschungsprojektes Anlässe, Umsetzung und Beschäftigungseffekte neuer Arbeitszeitmodelle.

Unternehmen aus NRW, die bereits neue Arbeitszeitregelungen eingeführt haben und damit erfolgreich arbeiten, können sich in die Datenbank aufnehmen lassen und so "ihr Arbeitszeitmodell" einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen.

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iat-ge.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitszeitmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht AgiPro-Projekt der TU Ilmenau macht Unternehmen effizienter
09.01.2019 | Technische Universität Ilmenau

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trend bleibt trotz Rückgangs positiv
21.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics