Was die Statistik über die Deutschen aussagt

Am morgigen Mittwoch beginnt auf dem Campus der Universität Lüneburg eine hochkarätig besetzte, zweitägige Konferenz zum Thema „Mikroanalysen und amtliche Statistik“.
Diese Gemeinschaftsveranstaltung des Forschungsinstituts Freie Berufe der Universität Lüneburg und des Statistischen Bundesamtes, Wiesbaden, wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.

Die amtliche Statistik bietet eine Fülle von Daten und Fakten, die zu einer unverzichtbaren Informationsbasis für die Planung und Steuerung der Wirtschafts- und Sozialpolitik geworden sind. Als Instrument für die Interpretation des erhobenen Materials hat sich die Mikroanalyse bewährt, eine Untersuchung des Einzelnen – sei es als Person, Haushalt, Unternehmen oder Organisation.

Ziel der Konferenz wird es sein, die Stärken und Schwächen der vorhandenen Möglichkeiten von Mikroanalysen auf der Basis der amtlichen Statistik für die Wissenschaft und die interessierte Öffentlichkeit darzustellen und zu diskutieren. Auf dem Programm der Konferenz stehen u.a. Mikroanalysen in ihrem Verhältnis zu Themen wie „Einkommensverteilung und Armut“, „Struktur von Sozialhilfeempfängern“ oder „Rentenreform“. Neben zahlreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener deutscher Universitäten wird auch Johann Hahlen, der Präsident des Statistischen Bundesamtes, an beiden Tagen an der Konferenz teilnehmen.

Das vollständige Programm kann bei der Universität Lüneburg angefordert oder im Internet eingesehen werden unter der Adresse: http://ffb.uni-lueneburg.de/mikas

Media Contact

Henning Zuehlsdorff idw

Weitere Informationen:

http://ffb.uni-lueneburg.de/mikas

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close