Was die Statistik über die Deutschen aussagt

Am morgigen Mittwoch beginnt auf dem Campus der Universität Lüneburg eine hochkarätig besetzte, zweitägige Konferenz zum Thema „Mikroanalysen und amtliche Statistik“.
Diese Gemeinschaftsveranstaltung des Forschungsinstituts Freie Berufe der Universität Lüneburg und des Statistischen Bundesamtes, Wiesbaden, wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.

Die amtliche Statistik bietet eine Fülle von Daten und Fakten, die zu einer unverzichtbaren Informationsbasis für die Planung und Steuerung der Wirtschafts- und Sozialpolitik geworden sind. Als Instrument für die Interpretation des erhobenen Materials hat sich die Mikroanalyse bewährt, eine Untersuchung des Einzelnen – sei es als Person, Haushalt, Unternehmen oder Organisation.

Ziel der Konferenz wird es sein, die Stärken und Schwächen der vorhandenen Möglichkeiten von Mikroanalysen auf der Basis der amtlichen Statistik für die Wissenschaft und die interessierte Öffentlichkeit darzustellen und zu diskutieren. Auf dem Programm der Konferenz stehen u.a. Mikroanalysen in ihrem Verhältnis zu Themen wie „Einkommensverteilung und Armut“, „Struktur von Sozialhilfeempfängern“ oder „Rentenreform“. Neben zahlreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener deutscher Universitäten wird auch Johann Hahlen, der Präsident des Statistischen Bundesamtes, an beiden Tagen an der Konferenz teilnehmen.

Das vollständige Programm kann bei der Universität Lüneburg angefordert oder im Internet eingesehen werden unter der Adresse: http://ffb.uni-lueneburg.de/mikas

Media Contact

Henning Zuehlsdorff idw

Weitere Informationen:

http://ffb.uni-lueneburg.de/mikas

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer