Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfallsreichtum muss auch Zinsen tragen - innovative Geschäftsideen gesucht

08.06.2006


An der Ernst-Moritz-Arndt-Universität werden zum Jubiläum innovative Geschaftsideen gesucht.



Am 15. Juni 2006 startet an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald der Ideenwettbewerb zum Universitätsjubiläum. Unter dem Motto "Einfallsreichtum muss auch Zinsen tragen" möchten die Initiatoren - das Netzwerk für Existenzgründung aus Hochschulen in Mecklenburg Vorpommern "Gründerflair", die Existenzgründerberatung des Technologiezentrums Vorpommern "Start Vorpommern" sowie der Lehrstuhl für ABWL und Betriebliche Finanzwirtschaft, insbesondere Unternehmensbewertung - die Gründungen neuer Geschäftsideen initiieren und fördern.

"Der Wettbewerb soll die Teilnehmer motivieren, ihre Ideen auf marktfähige Umsetzbarkeit prüfen zu lassen. Insbesondere in den naturwissenschaftlichen Studiengängen verfügen gründungswillige Forscher und Absolventen oft über eine Gründungsidee, die jedoch noch nicht auf ihr Marktpotential getestet wurde. Im Rahmen des Wettbewerbs können sie sich intensiv mit der Frage des Transfers ihrer Forschungsergebnisse in wirtschaftliche Produkte beschäftigen", sagen die Projektbetreuer Tatjana Simonova von der Universität und Uwe Mann vom TZV. Simonova weiter: "Die Initiatoren wollen bereits in der Frühphase - vor der Erstellung eines Businessplanes - Kontakt zu Gründungsinteressierten bekommen und sie auf ihrem Weg zur Unternehmensgründung begleiten und gezielt unterstützen. Die Teilnehmer können ihre Ideen von einer erfahrenen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft bewerten lassen und erhalten Hinweise, ob und wie diese zu einem tragfähigen Unternehmenskonzept weiterentwickelt werden können. Der Wettbewerb leistet damit einen weiteren Impuls zum Aufbau einer Gründerkultur an unserer Hochschule und verbessert den Wissens- und Technologietransfer."


Gesucht sind vor allem technologie- und wissensbasierte Ideen für Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, die in der Hansestadt und Umgebung realisiert werden können. Dabei geht es keineswegs ausschließlich um High-Tech. Gefragt ist vor allem die Pfiffigkeit einer Idee, also der innovative Ansatz und der Einfallsreichtum der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Instituten und den Forschungslabors der Universität. Erwartet werden keine ausgereiften Businesspläne, sondern eine knappe, präzise Darstellung der Geschäftsidee. Die Teilnahme ist mit vergleichsweise geringem Aufwand möglich. Die Ideen müssen bis zum 15. September 2006 eingereicht werden.

Die Auswahl der Preisträger geschieht durch eine unabhängige externe Jury, die sich aus Vertretern der Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft zusammensetzt. Im Oktober 2006 wird sie die besten Ideen bei der Abschlussveranstaltung mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 12.000 Euro belohnen. Weitere Informationen findet man unter www.uni-greifswald.de.

Ansprechpartner

Dipl.-Kffr. Tatjana Simonova
Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Betriebliche
Finanzwirtschaft, insbesondere Unternehmensbewertung
Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. M. J. Matschke
Friedrich-Loeffler-Straße 70
17487 Greifswald
Telefon: 03834 86-2414
Telefax: 03834 86-2497
E-Mail: tatjana.simonova@uni-greifswald.de

Dipl.-Ing. Uwe Mann
TZV-Colleg
Brandteichstraße 20
17489 Greifswald
Telefon: (03834) 5 50-151
Telefax: (03834) 5 50-111
E-Mail: colleg@technologiezentrum.de

Sabine Köditz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.technologiezentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics