Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmarks in EURO und US-Dollar / EURO-Benchmark-Programm als Bund-Surrogat etabliert

12.12.2001


"Der KfW ist es dieses Jahr gelungen, sich auf den internationalen Kapitalmärkten durch den Einsatz innovativer Finanzmarktprodukte und Emissionsprogramme, die eine hervorragende Akzeptanz der Märkte gefunden haben, erfolgreich neu zu positionieren und wesentliche Impulse zur Mittelstandsförderung zu geben", so der Sprecher des Vorstands der KfW, Hans W. Reich, anlässlich eines Pressegesprächs am Mittwoch in Frankfurt. Die KfW hatte eingeladen, um die Jahresergebnisse ihrer Aktivitäten auf den Kapitalmärkten sowie ihre strategische Ausrichtung für das kommende Jahr zu erläutern.

Rekordvolumen der Refinanzierung und erfolgreiche Etablierung des EURO-Benchmark-Programms

Reich ging umfassend auf die Refinanzierungsaktivitäten der KfW ein. Die Förderbank hatte zu Beginn des Jahres für ihren Kapitalmarktauftritt die Weichen neu gestellt. Den Auftakt bildete im Januar 2001 die Refinanzierungsvereinbarung mit der DtA, die Grundlage für einen einheitlichen Kapitalmarktauftritt mit einem veranschlagten Emissionsvolumen von rund 40 Mrd. EUR war. Im Zuge der Übernahme der DEG durch die KfW wurde im Juni 2001 auch die Refinanzierung der Entwicklungsbank übernommen.

In diesem Jahr haben die KfW und die KfW International Finance längerfristige Mittel in Rekordhöhe von insgesamt 38,3 Mrd. EUR auf den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Hierbei entfielen 48 % auf den Euro (2000: 38 %). Dies ist im wesentlichen auf das neu eingeführte EURO-Benchmark-Programm zurückzuführen. Im Rahmen dieses Programms hat die KfW drei EURO-Benchmark-Anleihen im Volumen von je 5 Mrd. EUR und Laufzeiten von 3, 5 und 10 Jahren emittiert und damit bereits im ersten Jahr eine komplette Zinskurve aufgebaut. Alle Emissionen waren zu 100 % überzeichnet und haben darüber hinaus eine hervorragende Performance insbesondere auch gegenüber anderen Staatsanleihen des Euro-Raumes gezeigt. "Die Etablierung des EURO-Benchmark-Programms und dessen Akzeptanz als Alternative zu Staatsanleihen auf den internationalen Finanzmärkten stellt zweifelsfrei das herausragende Ergebnis unserer Kapitalmarkt-Aktivitäten in diesem Jahr dar", so die Bewertung des Vorstandssprechers der KfW.

"Unser Konzept von Transparenz, Konsistenz und Liquidität ist vom Markt eindeutig honoriert worden - darauf sind wir auch ein bisschen stolz."

Den Schwerpunkt der Emissionstätigkeit in fremden Währungen, die insgesamt rund 19,9 Mrd. EUR ausmachten, bildete der US-Dollar mit 12,6 Mrd. USD bzw. 37 % (2000: 7,6 Mrd. USD bzw. 24 %). Grund hierfür sind vor allem die relativ günstigen Refinanzierungskonditionen. Die Aufnahmen in britischem Pfund gingen aufgrund der ungünstigen Marktverhältnisse auf 8 % (2000: 29 %) zurück. Sehr aktiv war die KfW in diesem Jahr auf dem japanischen Markt. So wurde die bereits in 2000 große Zahl von 56 Privatplatzierungen in diesem Jahr mit insgesamt 219 Privatplatzierungen erheblich überschritten.

Mit Blick auf die kurzfristige Refinanzierung hob Reich hervor, dass die KfW ihre Position als einer der führenden Emittenten im Euro-Commercial-Paper-Markt erneut bestätigt hat. So wurden im Euro-CP Programm in 2001 bislang 271 Transaktionen im Gesamtvolumen von 24 Mrd. EUR emittiert und auch im amerikanischen CP-Markt ist die KfW International Finance erfolgreich vertreten.

Ausblick auf die Refinanzierung der KfW 2002

Im nächsten Jahr will die KfW das EURO-Benchmark fortführen und ihre bisher erreichte heraus-ragende Stellung weiter festigen. Bereits im Oktober war angekündigt worden, in 2002 EURO-Benchmark-Anleihen über mindestens 15 Mrd. EUR, darunter eine fünf-jährige und eine zehnjährige Anleihe, zu begeben. Weitere Emissionen werden je nach Investorennachfrage und Marktgegebenheiten entweder in anderen Benchmark-Laufzeiten oder als Aufstockung ausstehender EURO-Benchmarks begeben.

Bezüglich der Refinanzierungsaktivitäten im US-Dollar-Markt gab Reich folgende strate-gische Neuausrichtung bekannt: "Auf der Grundlage unserer exzellenten Positionierung in Europa und Asien wollen wir auch unseren Kapitalmarkt-Auftritt im US-Dollar-Markt trans-parenter gestalten. In diesem Sinne erwägen wir, dem Markt zu Anfang nächsten Jahres die Emission von mindestens zwei Anleihen im Globalformat und mit Benchmark-Laufzeiten in einem Mindestvolumen von je 3 Mrd. USD verbindlich zu kommunizieren. " Weitere Informationen bezüglich des Emissionszeitpunkts werde die KfW nach gründlicher Vorbereitung des Marktes bekannt geben. Die KfW wird damit als erster nicht in den USA ansässiger Emittent eine derartige Verpflichtung eingehen.

Erfolgreiche Implementierung der KfW-Verbriefungsplattformen PROMISE und PROVIDE

Der KfW - Vorstandssprecher erläuterte in dem Pressegespräch zudem die Verbriefungsaktivitäten der KfW. Auf die eingetretenen Veränderungen im Kreditgeschäft, die eine Neuausrichtung der Mittelstandsförderung zwingend erforderten, hat die KfW rasch und marktgerecht reagiert, indem sie das Ende 2000 eingeführte Verbriefungsprogramm PROMISE in 2001 weitreichend eingesetzt hat. So wurden innerhalb von nur einem Jahr im Rahmen von PROMISE fünf Transaktionen zur Verbriefung von Risiken aus Mittelstandskrediten in einem Gesamtvolumen von 6,15 Mrd. EUR abgeschlossen. "Ich freue mich, dass PROMISE von den Marktteilnehmern so exzellent aufgenommen und intensiv genutzt wird. Auch sind wir deren Wunsch nach Bereitstellung einer ähnlichen Plattform zur Verbriefung von Wohnungsbaukrediten gerne und zügig nachgekommen." sagte Reich. Unter diesem neuen Programm PROVIDE hat die KfW im zweiten Halbjahr 2001 bereits zwei Transaktionen über insgesamt 2,5 Mrd. EUR abgeschlossen.

Beide Verbriefungsplattformen dienen insbesondere dazu, die Eigenkapitalbindung der involvierten Geschäftsbanken durch die Übertragung von Ausfallrisiken auf Kreditportfolien in den Kapitalmarkt zu mindern. Damit wird Raum für neue Mittelstands- und Wohnungsbaukredite geschaffen - der Kredithandel wird belebt und die breite Versorgung mit Krediten weiterhin sichergestellt.

Die KfW wird ihre Verbriefungsprogramme im nächsten Jahr hinsichtlich der Volumina und strukturell erweitern. Die Förderbank rechnet aufgrund des absehbaren Wachstums in 2002 mit einem Verbriefungsvolumen zwischen 10 und 12 Mrd. EUR. In diesem Zusammenhang kündigte Reich auch die erste "Multi-Seller Transaktion" für das erste Quartal 2002 an: "Wir ruhen uns auf den diesjährigen Erfolgen nicht aus, sondern entwickeln unsere Verbriefungsprogramme weiter, um auch kleinen und mittleren Banken die Nutzung der Plattformen in attraktiver Weise zu ermöglichen. Die Multi-Seller Transaktionen werden es erlauben, Mittelstandsportfolien mehrerer Institute zu bündeln und in einer gemeinsamen Transaktion zu verbriefen."

Nathalie Drücke | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics