Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bescheidene Unternehmensgründer

24.05.2006


Wissenschaftler, die aus Universität oder Forschungsinstitut den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, sind oft zu zaghaft, sagt das Fraunhofer ISI. Bescheidene Ziele, zögerliche Unternehmensstrategien und magere Finanzierung bremsen das Wachstum, oft sind Produkte nicht marktreif und es mangelt an betriebswirtschaftlichem Know-how.



Unternehmensausgründungen aus Universitäten oder Forschungsorganisationen wie Fraunhofer- und Max-Planck-Gesellschaft gelten als besonders innovativ und können Wissen und Technologie vermeintlich schnell in Produkte und Dienstleistungen für den Markt umsetzen - dementsprechend aktiv werden sie gefördert. Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe zum alljährlichen Bericht der Bundesregierung zur Technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands kommt zu einem anderen Ergebnis: In 20 Fallstudien bei akademischen Spin-Offs - zehn in Ost- und zehn in West-deutschland - fanden die ISI-Experten zwar viele erfolgreiche Ausgründungen, aber nur wenige, die einen großen Beitrag zur schnellen Modernisierung der Industriestruktur in Deutschland leisten könnten.

... mehr zu:
»Unternehmensgründer


In Interviews mit Gründern, Investoren, Beratern der Unternehmen und mit Vertretern der Wissenschaftsorganisationen suchten die ISI-Forscher nach Kriterien für Erfolg und Misserfolg solcher Ausgründungen. Auffällig: Die Gründer selbst haben zwar oft anspruchsvolle technologische, meistens jedoch sehr bescheidene wirtschaftliche Ziele. Sie streben überschaubare Unternehmenseinheiten mit langsamem, stetigem Wachstum an und versuchen häufig, ohne Venture Capital oder Bankkredite auszukommen. Die Firmengründer - in der Regel hochkarätige Naturwissenschaftler oder Ingenieure - bringen zudem wenig Know-how in Betriebswirtschaft und Marketing mit und entwickeln oft erst sehr spät realistische Unternehmens- und Marktstrategien.

Der Technologie- und Wissenstransfer über akademische Spin-offs ist demnach längst nicht immer so wirkungsvoll, wie es sich die Politik erhofft. Häufig starten die Wissenschaftler ohne konkrete Produktidee oder mit einem Produkt, das noch längst nicht marktreif ist oder vom Markt nicht angenommen wird. Manche Gründer betreiben ihre Unternehmen auch nur wie eine Verlängerung ihrer früheren wissenschaftlichen Arbeit im Institut. Andererseits zeigt eine gerade abgeschlossene neue Untersuchung des Fraunhofer ISI, dass es auch immer wieder unternehmerische Naturtalente unter den Wissenschaftlern gibt, die ohne kaufmännische Kenntnisse und Erfahrungen in kurzer Zeit erstaunliche Erfolgsgeschichten hervorbringen.

Die Förderpolitik setzt derzeit nicht die richtigen Anreize für akademische Gründer - sie sollte auch künftig Mentalität und Ziele der wissenschaftlichen Gründer in Deutschland stärker berücksichtigen, fordert ISI-Projektleiter Joachim Hemer. "Statt auf schnell wachsende Unternehmen zu setzen, sollten auch vorsichtige, aber nachhaltige Unternehmenstrategien unterstützt werden", so Hemer. Dafür seien jedoch neue Finanzierungs- und Förderkonzepte notwendig.

Kontakt:
Joachim Hemer
Telefon: 0721 / 6809 - 139
E-Mail: joachim.hemer@isi.fraunhofer.de

Ansprechpartner für die Medien:
Bernd Müller
Telefon 0721 / 6809 - 100
Telefax 0721 / 6809 - 176
bernd.mueller@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik neuer Märkte und die Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Berichte zu: Unternehmensgründer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mehr Beschäftigung trotz geringerem Wirtschaftswachstum
27.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics