Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ukrainische Banken wachsen von niedrigem Niveau aus

10.05.2006


Marktfragmentierung, Unterkapitalisierung & politisches Umfeld als Hauptrisiken

... mehr zu:
»Markteintritt

Die Ukraine gilt zwar nach wie vor als "under-banked", der Aufholprozess hat aber bereits begonnen. Stärkere Überwachung und ein verbesserter Anlegerschutz lassen das Vertrauen der Bevölkerung in die Branche wachsen. Doch die meisten Banken leiden unter einer zu geringen Eigenkapitalausstattung und die Bankenlandschaft ist stark fragmentiert. Auch das instabile politische System gilt noch als Risiko. Trotzdem wagen derzeit viele ausländische Institute den Sprung in den ukrainischen Markt, der als der letzte große noch zu erobernde Markt in Osteuropa gilt. Um einen Teil des Kuchens zu ergattern, sind ausländische Banken bereit, durchschnittlich das Vier- bis Fünffache des Buchwertes für eine ukrainische Bank zu zahlen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Marktanalyse der internationalen Strategieberatung Roland Berger Strategy Consultants.

Einer der Hauptgründe für die durchwachsene Situation im ukrainischen Bankensektor ist die zu hohe Anzahl an Banken: Insgesamt sind ca. 150 Institute auf dem Markt aktiv, die meisten davon unterkapitalisiert. Dazu kommen die negativen Auswirkungen der politischen Krise auf das Rating von ukrainischen Banken. "Auch wenn sich das Bankensystem positiv entwickelt, ist es im internationalen Vergleich noch schwach und intransparent. Der Konsolidierungsprozess hat erst begonnen und wird sich fortsetzen", erklärt Hendrik Bremer, Project Manager im Wiener Büro von Roland Berger. Dabei wurde der Markt in den vergangenen Jahren weitgehend liberalisiert, der Staatsanteil gesenkt und die gesetzlichen Rahmenbedingungen stark verbessert. "Ein Markteintritt für ausländische Geldinstitute scheint also sehr attraktiv. Doch die meisten internationalen Player kennen die wirtschaftlichen und politischen Risiken und agieren deshalb sehr vorsichtig. Erst in den vergangenen zwölf Monaten hat der Run auf die Ukraine begonnen", so Bremer.


Überdurchschnittliches Wachstum durch boomendes Kundengeschäft

Im Jahr 2001 betrug der Anteil der Bilanzsummen aller Banken am Bruttoinlandsprodukt nur rund 24 Prozent, 2005 waren es bereits 47 Prozent. Für 2010 wird mit einer weiteren Steigerung auf rund 70 Prozent des BIP gerechnet. (Zum Vergleich: In der Eurozone lag dieser Anteil im Jahr 2003 bei 201 Prozent und in Polen bei 73 Prozent). Allerdings hat der gesamte ukrainische Bankenmarkt ein Bilanzvolumen von 33 Milliarden Euro, was in etwa einem Fünftel der Bilanzsumme der Erste Bank (152 Milliarden Euro) entspricht.

"Das überdurchschnittliche Wachstum ist vor allem auf das steigende Vertrauen der Bevölkerung zurückzuführen. Immer mehr Menschen, die ihr Geld bislang irgendwo deponiert hatten, eröffnen jetzt ein Konto. Dadurch wachsen die Einlagen deutlich schneller als das BIP", so der Finanzexperte. Für den nächsten Entwicklungsschub sorgt derzeit die Vergabe von Privatkrediten zur Finanzierung von Konsumgütern wie Autos, Elektrogeräten oder Hypothekendarlehen zur Eigenheimfinanzierung. Wesentlich zum gesteigerten Vertrauen beigetragen haben die Maßnahmen der ukrainischen Nationalbank, die vor allem die Vergabe von zweifelhaften Krediten deutlich senken sollten.

Geringe Rentabilität durch Konzentration auf Großkunden

Die Insolvenz der Bank Ukraina im Jahr 2000 traf die gesamte ukrainische Bankenlandschaft. Inzwischen hat sich das Umfeld zwar erholt. Nach wie vor sehr hoch ist jedoch die Anzahl unseriös vergebener Kredite; die Maßnahmen der Nationalbank beginnen nur langsam zu greifen. Dazu kommt, dass die Unternehmenskredite weiterhin den Markt dominieren und sich die meisten Institute auf einige wenige Großkunden konzentrieren. Zu der geringen Rentabilität tragen auch die derzeit hohen Investitionen in den boomenden Retail-Bereich bei: Es werden neue Zweigstellen eröffnet und Mitarbeiter eingestellt. Das wirkt sich natürlich negativ auf das Ergebnis aus. "Generell ist zu sagen, dass ukrainische Banken mit einer Vielzahl ökonomischer und politischer Risiken konfrontiert sind", meint Bremer.

Ein weiteres Problem ist die starke Fragmentierung des ukrainischen Bankenmarkts. "In der Ukraine gibt es neben den sieben Großbanken und rund 20 mittelgroßen Instituten nur noch sehr kleine und massiv unterkapitalisierte Mitbewerber. Letztere werden in den kommenden Jahren der Marktbereinigung zum Opfer fallen oder von ausländischen Banken aufgekauft werden", schätzt Bremer.

Ausländische Investoren starten Markteintritt

Ausländische Investoren haben auf Grund der bestehenden Risiken lange mit ihrem Markteintritt gezögert. Nur einzelne Institute, etwa die österreichische Raiffeisenbank, die niederländische ING, die US-amerikanische Citibank und die deutsche HVB, wurden Ende der neunziger Jahre auf dem ukrainischen Markt aktiv. Russland spielt mit der Alfa Bank, NRB und Petrokommerts eine Vorreiterrolle, weitere Banken wie die Vneshtorgbank und die Sberbank sollen folgen. West- und mitteleuropäische Big Player wie die Société Générale, die österreichische Erste Bank oder die ungarische OTP haben ihr Interesse am ukrainischen Markt bekundet.

Billig wird der Markteintritt allerdings nicht. Die letzten Zukäufe lagen weit über den langjährigen Durchschnittspreisen. Während in den vergangenen drei Jahren in Mittel- und Osteuropa das Zwei- bis Zweieinhalbfache des Buchwertes bezahlt wurde, lag dieser Wert bei ukrainischen Banken weit darüber. "Raiffeisen musste für die Avalbank das 4,2-Fache bezahlen; die BNP Paribas für die Ukrsibbank und BCI Intesa für die Ukrsotsbank jeweils das Vier- bis Fünffache des Buchwerts", so Bremer.

Über Roland Berger Strategy Consultants

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 1.600 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 130 Partnern.

Weitere Informationen:
Hendrik Bremer
Project Manager
Roland Berger Strategy Consultants
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-137
E-Mail: hendrik_bremer@at.rolandberger.com

Matthias Sturm
Marketing & PR Advisor
Roland Berger Strategy Consultants
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

Hendrik Bremer | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Markteintritt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics