Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

C.A.T. Oil AG: IPO im Prime Standard

04.05.2006


Zugang zu in Russland tätigen Unternehmen für Anleger weiter ausgedehnt / Riess: Position der Deutschen Börse als wichtigste IPO-Plattform der Eurozone gestärkt

... mehr zu:
»IPO »Wertpapierbörse

Am Donnerstag ist die C.A.T. Oil AG in das Prime Standard-Segment der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) aufgenommen worden. Prime Standard ist das Marktsegment der Deutschen Börse für inländische und internationale Unternehmen, deren Zielpublikum internationale Anleger sind. Mit dem Börsengang von C.A.T. Oil erweitern sich die Möglichkeiten für Anleger, die in in Russland tätige Unternehmen investieren wollen. An der Frankfurter Wertpapierbörse werden die Aktien von 35 russischen Unternehmen gehandelt mit einem Umsatz von 8 Mrd. Euro im Jahr 2005. Über die von der Deutschen Börse betriebenen Märkte haben Anleger Zugang zu mehr als 7.200 Unternehmen aus 74 Ländern und Territorien.

"Die Deutsche Börse hat ihr Primärmarktangebot in den letzten Jahren deutlich verbessert und ist eine führende Notierungsplattformen innerhalb der Eurozone ", sagte Rainer Riess, Managing Director der Deutsche Börse AG. „Wir freuen uns, C.A.T. Oil AG als ersten ausländischen Emittenten dieses Jahres in den Prime Standard aufzunehmen. Mit der Entscheidung für ein Listing in Frankfurt hat C.A.T. Oil Zugang zu einem der effizientesten und leistungsstärksten Kapitalmärkte der Welt, der auf das weltweit größte Börsennetzwerke zugreifen kann." Riess hob die im Vergleich der führenden Börsenbetreiber niedrigen Notierungsgebühren der Deutschen Börse hervor, die für internationale und inländische Unternehmen gleich sind.


Die C.A.T. Oil AG mit Sitz in Baden, Österreich, bezeichnet sich selbst als einen der führenden Anbieter für Ölfelddienstleistungen in Russland und Kasachstan. Geschäftsschwerpunkt ist die Produktivitätssteigerung bei der Förderung von Öl und Gas. Die beiden Betriebsgesellschaften in Russland bieten eine breite Palette an Dienstleistungen zur Verbesserung der Öl- und Erdgasförderung über die gesamte Nutzungsdauer einer Förderanlage.

Die Emittenten haben bei der Zulassung ihrer Aktien an der FWB die Auswahl zwischen drei klar abgegrenzten Marktsegmenten: dem börsenregulierten Entry Standard, dem EU-regulierten General Standard und dem Prime Standard. Unternehmen des Prime Standard-Segments verpflichten sich zur Einhaltung zusätzlicher Transparenzanforderungen auf Basis internationaler Best Practice.

Börsengang an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse: C.A.T. Oil AG

ISIN: AT0000A00Y78
Art der Handelsaufnahme: Neuemission
Erster Handelstag: 4 Mai 2006
Marktsegment: Prime Standard (Amtlicher Markt)
Branche/Industriegruppe: Basic Resources/Oil & Gas
Emissionspreis (in €): €15,00
Platzierungsvolumen in Stück: 17,000,000 (exkl. Greenshoe von 2,550,000)
Erster Börsenpreis (in €): €17,20
Konsortium: Sole Global Coordinator/Sole Bookrunner: Dresdner Kleinwort
Wasserstein
Co-Lead Manager: Erste Bank Austria
Skontroführer: Hans-Wilhelm Weber Wertpapierhandels GmbH

FWB Frankfurter Wertpapierbörse – IPOs und Notierungsaufnahmen 2006
Prime Standard: 6 IPOs, 1 Dual Listing
General Standard: 1 IPO
Entry Standard: 5 IPOs, 5 Notierungsaufnahmen und 4 Transfers aus dem Open
Market
Open Market: 11 Notierungsaufnahmen

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: IPO Wertpapierbörse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
14.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics