Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studieren auf Pump dank staatseigener Förderbank

07.04.2006


Attraktive Kreditzinsen und Tilgungspläne locken angehende Akademiker



Nach der beschlossenen Einführung von Studiengebühren in einzelnen Bundesländern bietet die staatseigene KfW-Förderbank ("Kreditanstalt für Wiederaufbau") mit sofortiger Wirkung ein günstiges Studienkredit-Angebot für Hochschulabsolventen an. Jeder, der unter 30 Jahre alt ist, ein Erststudium belegt und kein Bafög bekommt, kann unabhängig vom Einkommen der Eltern und vor allem der Studienleistungen das benötigte Geld beantragen. Diese Möglichkeit geht auf den Wunsch von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) zurück. Ab dem Wintersemester 2006/2007 werden zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen pro Semester immerhin 500 Euro an Gebühren fällig.

... mehr zu:
»KfW »Kredit


Konkret zahlt die KfW zwischen 100 und 650 Euro monatlich für bis zu maximal zehn Semester aus. Die exakte Höhe kann der Antragsteller selbst bestimmen. Der aktuelle Zinssatz, der zwei Mal pro Jahr neu festgesetzt wird, beträgt 5,1 Prozent und wird garantiert 8,4 Prozent nicht übersteigen. Mit dem KfW-Antragsformular müssen sich die Studenten an den jeweils vor Ort zuständigen Vertriebspartner wenden - in Düsseldorf beispielsweise die Deutsche Apotheker- und Ärztebank. Auch einige Studentenwerke haben ihre Einwilligung zum Vertrieb der Kredite gegeben.

Das Interesse am Studium auf Pump ist offenbar enorm. "Konkrete Zahlen wollen wir nicht nennen. Aber bereits mehrere tausend Personen haben die benötigten Formulare ausgefüllt und suchen nun hoffentlich auch ihren zuständigen Vertriebspartner auf. Da nach dem Examen noch eine Karenzzeit von zwei Jahren gilt, in denen man nichts zurückzahlen muss, gerät auch keiner in eine Schuldenfalle, der nicht sofort einen Job findet", erläutert KfW-Sprecher Alexander Mohanty gegenüber pressetext. Derzeit liegt das Durchschnittsalter deutscher Hochschulabsolventen laut Statistischem Bundesamt bei immerhin 27,9 Jahren, weil viele der angehenden Akademiker durch Nebenjobs nicht genug Zeit haben, sich auf einen schnellen Abschluss zu konzentrieren. Der neue Kredit könnte hier für zusätzliche Beschleunigung sorgen.

Im Vergleich zu anderen Anbietern aus dem privaten Bankgeschäft wie Deutsche Bank oder Sparkasse gilt die KfW-Offerte aufgrund der flexiblen Rückzahlungsmodalitäten als besonders attraktiv: Für die komplette Tilgung ist eine Laufzeit zwischen fünf und 25 Jahren möglich. Schließlich muss die KfW als öffentliches Institut nicht nach Gewinnmaximierung streben. Dennoch weisen Verbraucherschützer darauf hin, dass es das grundlegende Ziel sein sollte, schuldenfrei ins Berufsleben zu starten und nicht zu leichtfertig einen Kredit aufzunehmen. Zuvor sollten erst alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, dies gilt speziell für die Suche nach geeigneten Stipendien.

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.kfw-foerderbank.de

Weitere Berichte zu: KfW Kredit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Beleuchtung von Höhlen vertreibt Fledermäuse – die Farbe des Lichts spielt nur untergeordnete Rolle

11.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

„Daten sind Macht“: be top Magazin mit neuer Ausgabe

11.12.2019 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics