Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studieren auf Pump dank staatseigener Förderbank

07.04.2006


Attraktive Kreditzinsen und Tilgungspläne locken angehende Akademiker



Nach der beschlossenen Einführung von Studiengebühren in einzelnen Bundesländern bietet die staatseigene KfW-Förderbank ("Kreditanstalt für Wiederaufbau") mit sofortiger Wirkung ein günstiges Studienkredit-Angebot für Hochschulabsolventen an. Jeder, der unter 30 Jahre alt ist, ein Erststudium belegt und kein Bafög bekommt, kann unabhängig vom Einkommen der Eltern und vor allem der Studienleistungen das benötigte Geld beantragen. Diese Möglichkeit geht auf den Wunsch von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) zurück. Ab dem Wintersemester 2006/2007 werden zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen pro Semester immerhin 500 Euro an Gebühren fällig.

... mehr zu:
»KfW »Kredit


Konkret zahlt die KfW zwischen 100 und 650 Euro monatlich für bis zu maximal zehn Semester aus. Die exakte Höhe kann der Antragsteller selbst bestimmen. Der aktuelle Zinssatz, der zwei Mal pro Jahr neu festgesetzt wird, beträgt 5,1 Prozent und wird garantiert 8,4 Prozent nicht übersteigen. Mit dem KfW-Antragsformular müssen sich die Studenten an den jeweils vor Ort zuständigen Vertriebspartner wenden - in Düsseldorf beispielsweise die Deutsche Apotheker- und Ärztebank. Auch einige Studentenwerke haben ihre Einwilligung zum Vertrieb der Kredite gegeben.

Das Interesse am Studium auf Pump ist offenbar enorm. "Konkrete Zahlen wollen wir nicht nennen. Aber bereits mehrere tausend Personen haben die benötigten Formulare ausgefüllt und suchen nun hoffentlich auch ihren zuständigen Vertriebspartner auf. Da nach dem Examen noch eine Karenzzeit von zwei Jahren gilt, in denen man nichts zurückzahlen muss, gerät auch keiner in eine Schuldenfalle, der nicht sofort einen Job findet", erläutert KfW-Sprecher Alexander Mohanty gegenüber pressetext. Derzeit liegt das Durchschnittsalter deutscher Hochschulabsolventen laut Statistischem Bundesamt bei immerhin 27,9 Jahren, weil viele der angehenden Akademiker durch Nebenjobs nicht genug Zeit haben, sich auf einen schnellen Abschluss zu konzentrieren. Der neue Kredit könnte hier für zusätzliche Beschleunigung sorgen.

Im Vergleich zu anderen Anbietern aus dem privaten Bankgeschäft wie Deutsche Bank oder Sparkasse gilt die KfW-Offerte aufgrund der flexiblen Rückzahlungsmodalitäten als besonders attraktiv: Für die komplette Tilgung ist eine Laufzeit zwischen fünf und 25 Jahren möglich. Schließlich muss die KfW als öffentliches Institut nicht nach Gewinnmaximierung streben. Dennoch weisen Verbraucherschützer darauf hin, dass es das grundlegende Ziel sein sollte, schuldenfrei ins Berufsleben zu starten und nicht zu leichtfertig einen Kredit aufzunehmen. Zuvor sollten erst alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, dies gilt speziell für die Suche nach geeigneten Stipendien.

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.kfw-foerderbank.de

Weitere Berichte zu: KfW Kredit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Höhere Beschäftigungsstabilität in exportierenden Betrieben
05.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Nur leichte Brexit-Delle
29.01.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics