Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohlstand hat viele regionale Gesichter

19.12.2005


Kleine und mittlere Unternehmen leisten wichtige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung und zum Wohlstand ihrer Region / Forschungsprojekt untersucht Möglichkeiten und Hindernisse am Beispiel der ökologischen Land- und Ernährungswirtschaft in Brandenburg und Berlin / Was ist Wohlstand? Ökologische, soziale und kulturelle Aspekte ergänzen die wirtschaftliche Betrachtung.

... mehr zu:
»DIW »Ernährung »ZTG

"Ich bin die Mark durchzogen und habe sie reicher gefunden, als ich zu hoffen gewagt hatte." Was Theodor Fontane im Vorwort zu den "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" schrieb, könnte auch als Motto über einem Forschungsprojekt der Technischen Universität Berlin stehen. Die Forscherinnen am Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) der TU Berlin und am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin untersuchen, welchen Beitrag kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus der ökologischen Land- und Ernährungswirtschaft zu nachhaltiger Entwicklung und zum regionalen Wohlstand der Region Berlin-Brandenburg leisten.

Die Region zwischen Spreewald, Uckermark oder Märkischer Schweiz lockt einerseits mit Attraktionen in Natur und Tourismus, sorgt andererseits aber mit hohen Arbeitslosen- und Abwandererzahlen für negative Schlagzeilen. Aktivitäten und Leistungen, die Öko-Betriebe im regionalen Umfeld erbringen, tragen nach Erkenntnis des Projektes dazu bei, soziale Beziehungen im ländlichen Umfeld zu unterstützen, den Natur- und Umweltschutz zu fördern, die Beziehung zwischen Stadt und Land zu vertiefen, regionale Identität zu stiften und die Lebensqualität zu erhöhen, zum Beispiel durch qualitativ hochwertige und gesunde Produkte. Das Projekt wird im Rahmen des Schwerpunktes "Sozial-ökologische Forschung" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.


In einer Umfrage, die 330 KMU aus der ökologischen Landwirtschaft, der verarbeitenden Industrie und dem Handel in Berlin-Brandenburg beantworteten, sowie durch Fallstudien an beispielhaften Netzwerken haben die Forscherinnen Informationen über die Aktivitäten gewonnen. Dabei beschränken sie sich nicht auf die rein wirtschaftlichen Beiträge der Unternehmen zur Region, sondern beziehen auch soziale, ökologische und kulturelle Aspekte von "Wohlstand" in die Untersuchungen ein. Öko-Landwirte bewirtschaften in Brandenburg inzwischen knapp zehn Prozent der genutzten Fläche; die Branche spielt gesamtwirtschaftlich allerdings eine eher untergeordnete Rolle. Sie ist jedoch auf weiteren Feldern - Naturschutz, Tourismus, Direktvermarktung, soziales Engagement, Wissensvermittlung - aktiv, wenn auch von Betrieb zu Betrieb in unterschiedlichem Ausmaß.

Dieses Engagement zeigt sich etwa darin, dass viele landwirtschaftliche Betriebe im Naturschutz über die gängigen Richtlinien hinausgehen und die natürliche Artenvielfalt durch das Anlegen von Hecken oder Feuchtbiotopen fördern. Weiterhin wird die Kulturlandschaft durch die extensive Haltung von Nutztieren bewahrt oder "alte" Nutztierarten und Pflanzensorten wie das Bentheimer Schwein oder der Champagner Roggen kultiviert.

Eine wichtige Rolle kommt den Bio-Betrieben auch bei der "Kontakt-Pflege" zwischen Stadt und Land, sprich der Großstadt Berlin und seinem brandenburgischen Umland zu. Auf Wochenmärkten oder auch mit "Abokisten" - eine Produktauswahl, die im Abonnement angeliefert wird - werben die Brandenburger Unternehmen in Berlin für die Produkte der Region und laden gleichzeitig die Städter zu Besuchen in den brandenburgischen Gemeinden ein. Hoffeste, Märkte, Verkostungen und andere Veranstaltungen, die über "leibhaftige Landwirtschaft", über regionale Produkte und deren saisonale Verfügbarkeit oder über gesunde Ernährung informieren, werden von Betrieben in der Landwirtschaft, im Handel und in der Verarbeitung angeboten. Die Möglichkeit "life" mitzubekommen, wie man Brot oder Kuchen backt oder wie Bio-Schweine gehalten werden, stößt vor allem bei Berliner Schulen auf wachsendes Interesse - eine wichtige Zielgruppe angesichts der Tatsache, dass ein großer Teil der Kinder und Jugendlichen fehlernährt ist.

Die Forscherinnen der TU Berlin und des DIW Berlin sehen jedoch noch eine Reihe von Barrieren, die das Engagement und die Aktivitäten behindern. "Das Land Brandenburg hat in der Vergangenheit Entwicklungschancen oft nur in Großprojekten gesehen", konstatiert die Projektleiterin Professor Martina Schäfer: "Es wäre für die regionale Entwicklung aber hilfreich, wenn man in den Verwaltungen das Engagement vor Ort, sozusagen die "menschlichen Leuchttürme" aktiver unterstützen würde." Das reiche von Öko-Höfen, die sich mit ihrer umweltfreundlichen Produktion auf den westdeutschen Markt spezialisiert haben, bis zu vielfältigen Kombinationen aus Direktvermarktung, Verarbeitung, Tourismus, Naturerlebnis und Informationsvermittlung über Landwirtschaft und gesunde Ernährung. Erhebliches Potential besteht außerdem in der Unterstützung von Existenzgründungen im Bereich der Verarbeitung - so wird bisher nur ein kleiner Teil des in Brandenburg produzierten Fleischs oder der erzeugten Milch im Land selbst weiterverarbeitet.

Die Ergebnisse des Projektes sind nach Ansicht der Sozialwissenschaftlerin gute Beispiele dafür, wie kleine und mittlere Unternehmen und das Engagement der Menschen vor Ort in eine nachhaltige Regionalentwicklung einbezogen werden können. So kann Brandenburg einen Reichtum nachweisen, den manche dort vielleicht nicht vermutet hätten. Und, wie Fontane schrieb: "Das Beste aber, dem du begegnen wirst, das werden die Menschen sein."

Ergebnisse dieses Forschungsprojektes werden auf dem Kongress "Impulse für Landwirtschaft und Ernährung - Ergebnisse der sozial-ökologischen Forschung" vorgestellt, der am 17. und 18. Januar 2006 im Harnack-Haus in Berlin stattfindet. Zu dieser Veranstaltung erscheint eine Ergebnis-Broschüre des Projekts mit zahlreichen Beispielen.

Projekttitel: "Regionaler Wohlstand - neu betrachtet"

Beteiligte Institutionen:
- Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG), Technische Universität Berlin
- Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, ZTG, Technische Universität Berlin,
Tel. 030-314-26854, E-mail: schaefer@ztg.tu-berlin.de

Dr. Andreas Zehm | idw
Weitere Informationen:
http://www.sozial-oekologische-forschung.org
http://söf.org
http://www.regionalerwohlstand.de

Weitere Berichte zu: DIW Ernährung ZTG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Katalysator für zukunftsfähige Städte und Regionen
15.06.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics