Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationskampagne "50plus-die können es" neu gestartet

17.09.2001


Die Bundesanstalt für Arbeit startet in dieser Woche eine neue Welle der Informationskampagne "50plus-die können es". In knapp zweihundert Inserat-Schaltungen in Politik- und Wirtschaftsmagazinen, Arbeitgeber-Branchentiteln, überregionalen Tages-, Wochen- und Wirtschaftszeitungen sowie in den Medien des Handwerks und der Industrie- und Handelskammern wirbt die BA in den nächsten Wochen für die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer. In drei unterschiedlichen Inseratmotiven bestätigen Arbeitgeber eines mittelständischen Handwerksbetriebs, eines Planungsbüros und die Gründerin einer privaten Universität ihre guten Erfahrungen mit älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Ergänzt wird die Printmedien-Kampagne durch eine überarbeitete, bei allen Arbeitsämtern erhältliche Informationsbroschüre. Auch das Internet-Angebot unter der Adresse www.arbeitsamt.de/aeltere, das Interessierte seit dem Start der Kampagne im Oktober 1999 fast 800.000mal aufgerufen haben, wurde neu gestaltet. Neben Informationen zur Bevölkerungsentwicklung, zur Leistungsfähigkeit Älterer sowie zu den Vorteilen, die gemischte Teams älterer und jüngerer Mitarbeiter für ein Unternehmen bedeuten, finden Arbeitgeber, die sich um die Förderung oder Einstellung älterer Arbeitnehmer bemühen, im Internet die Möglichkeit, ihren Betrieb für eine Beteiligung an der Kampagne vorzuschlagen. Direkte "Links" zu den Stellen- und Bewerberdatenbanken der Bundesanstalt sowie praktische Tipps und Hinweise zu möglichen finanziellen Hilfen bieten weiteren praktischen Nutzwert für Betriebe und für ältere Arbeitnehmer. Die drei in der Informationskampagne gezeigten Arbeitgeber sind im Internet mit kurzen Filmspots zu sehen.

Mittlerweile gibt es, einer Repräsentativerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit zufolge, in fast 60 Prozent der deutschen Betriebe keine Beschäftigten über 50 Jahre mehr. Da die Zahl nachwachsender Junger bereits in naher Zukunft dramatisch zurückgehen wird, weist die Bundesanstalt für Arbeit deshalb seit Jahren auf die Notwendigkeit hin, mehr für die Pflege und Entwicklung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu tun. Lebensältere müssten sowohl in der innerbetrieblichen Weiterbildung als auch bei Neueinstellungen wesentlich stärker berücksichtigt werden als in der Vergangenheit.

Rund dreißig Prozent aller Arbeitslosen in Deutschland sind 50 oder über 50 Jahre alt. Ihr Anteil an den Langzeitarbeitslosen ist mit fast 50 Prozent überdurchschnittlich hoch. Im Jahr 2001 konnten bis Ende August 280.000 ältere Arbeitslose wieder eine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Der Anteil der über 50-Jährigen an neu begonnenen Weiterbildungsmaßnahmen des Arbeitsamtes lag zuletzt bei zehn Prozent.

Referat für Presse- und Öffentli | ots
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsamt.de/hst/services/presseinfo/index.html
http://www.arbeitsamt.de/aeltere

Weitere Berichte zu: Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics