Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationskampagne "50plus-die können es" neu gestartet

17.09.2001


Die Bundesanstalt für Arbeit startet in dieser Woche eine neue Welle der Informationskampagne "50plus-die können es". In knapp zweihundert Inserat-Schaltungen in Politik- und Wirtschaftsmagazinen, Arbeitgeber-Branchentiteln, überregionalen Tages-, Wochen- und Wirtschaftszeitungen sowie in den Medien des Handwerks und der Industrie- und Handelskammern wirbt die BA in den nächsten Wochen für die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer. In drei unterschiedlichen Inseratmotiven bestätigen Arbeitgeber eines mittelständischen Handwerksbetriebs, eines Planungsbüros und die Gründerin einer privaten Universität ihre guten Erfahrungen mit älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Ergänzt wird die Printmedien-Kampagne durch eine überarbeitete, bei allen Arbeitsämtern erhältliche Informationsbroschüre. Auch das Internet-Angebot unter der Adresse www.arbeitsamt.de/aeltere, das Interessierte seit dem Start der Kampagne im Oktober 1999 fast 800.000mal aufgerufen haben, wurde neu gestaltet. Neben Informationen zur Bevölkerungsentwicklung, zur Leistungsfähigkeit Älterer sowie zu den Vorteilen, die gemischte Teams älterer und jüngerer Mitarbeiter für ein Unternehmen bedeuten, finden Arbeitgeber, die sich um die Förderung oder Einstellung älterer Arbeitnehmer bemühen, im Internet die Möglichkeit, ihren Betrieb für eine Beteiligung an der Kampagne vorzuschlagen. Direkte "Links" zu den Stellen- und Bewerberdatenbanken der Bundesanstalt sowie praktische Tipps und Hinweise zu möglichen finanziellen Hilfen bieten weiteren praktischen Nutzwert für Betriebe und für ältere Arbeitnehmer. Die drei in der Informationskampagne gezeigten Arbeitgeber sind im Internet mit kurzen Filmspots zu sehen.

Mittlerweile gibt es, einer Repräsentativerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit zufolge, in fast 60 Prozent der deutschen Betriebe keine Beschäftigten über 50 Jahre mehr. Da die Zahl nachwachsender Junger bereits in naher Zukunft dramatisch zurückgehen wird, weist die Bundesanstalt für Arbeit deshalb seit Jahren auf die Notwendigkeit hin, mehr für die Pflege und Entwicklung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu tun. Lebensältere müssten sowohl in der innerbetrieblichen Weiterbildung als auch bei Neueinstellungen wesentlich stärker berücksichtigt werden als in der Vergangenheit.

Rund dreißig Prozent aller Arbeitslosen in Deutschland sind 50 oder über 50 Jahre alt. Ihr Anteil an den Langzeitarbeitslosen ist mit fast 50 Prozent überdurchschnittlich hoch. Im Jahr 2001 konnten bis Ende August 280.000 ältere Arbeitslose wieder eine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Der Anteil der über 50-Jährigen an neu begonnenen Weiterbildungsmaßnahmen des Arbeitsamtes lag zuletzt bei zehn Prozent.

Referat für Presse- und Öffentli | ots
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsamt.de/hst/services/presseinfo/index.html
http://www.arbeitsamt.de/aeltere

Weitere Berichte zu: Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsausblick verbessert sich
26.02.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics