Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensberater unterstützten Mazedoniens Weg nach Europa

10.09.2001


BDU-Präsident Redley begrüßt Zusammenarbeit mit mazedonischem Beraterverband - Mitgliedschaft im europäischen Dachverband sowie in weltweiter Qualitätsorganisation angestrebt - wirtschaftspolitisches Konzept angemahnt

Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. unterstützt die mittelfristig angestrebte Mitgliedschaft des mazedonischen Unternehmensberaterverbandes MCA2000 (Management Consulting Association of Macedonia) in der europäischen Beraterdachorganisation European Federation of Management Consulting Associations (FEACO) und der weltweiten Vereinigung zur Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung, dem International Council of Management Consultants Institutes (ICMCI). Bei einem Besuch des Generalsekretärs des nationalen Verbandes, Zivko Dimov, in Bonn fand ein intensiver Gedankenaustausch statt, bei dem am Ende eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen dem deutschen und mazedonischen Beratungsverband vereinbart wurde. BDU-Präsident Rémi Redley fordert in diesem Zusammenhang von der Europäischen Union ein schlüssiges wirtschaftspolitisches Gesamtkonzept für Südost-Europa.

"Mit dem Beginn verstärkter Zusammenarbeit zwischen deutschen und mazedonischen Beratern leisten wir einen konkreten Beitrag für den Ausbau stabiler Verhältnisse in Mazedonien", erwartet BDU-Präsident Redley. Während es im politischen Alltagsgeschäft immer noch üblich sei, nur in "wohlklingenden Erklärungen" für die Stärkung der mazedonischen Zivilgesellschaft einzutreten, versuche der BDU jetzt praktische Hilfestellung zu gewähren. Neben einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch und der Vermittlung von Know-how durch die grenzenübergreifende Zusammenarbeit nationaler Beratungsfirmen sei vor allem die Aufnahme des MCA2000 in die FEACO und die ICMCI ein wichtiges Ziel: "Denn durch die tatsächliche Einbindung mazedonischer Wirtschaftsorganisationen in die europäischen Strukturen, kommen wir über das Stadium des schlichten Aufzeigens von vagen Perspektiven hinaus", betont Redley. Bedingung sei aber eine weitere Stabilisierung der politischen und wirtschaftlichen Lage. Der mazedonische Verband erhofft sich von der Zusammenarbeit neben einer europäischen Vernetzung vor allem die Verbesserung der Qualität heimischer Beratungsleistungen. Auch der Ausbau der Kooperation mit dem bulgarischen Verband, der bereits FEACO-Mitglied ist, steht auf der Agenda des MCA2000.

Anlässlich dieser Intensivierung der Kontakte spricht sich Redley für die Institutionalisierung der regionalen Zusammenarbeit in Südost-Europa aus. Zehn Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens müsse den Staaten des Balkans die Chance eröffnet werden, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen, um die Zukunft zu gestalten. "Was mit unserem Projekt im Kleinen angestoßen wird, muss doch auch im Großen möglich sein", wundert sich Redley. Notwendig sei daher die Schaffung eines institutionellen Rahmens, in dem die wirtschaftliche und politische Kooperation von den südost-europäischen Ländern eigenverantwortlicher organisiert werde. Damit schaffe man die Grundlage für einen regionalen Binnenmarkt und letztlich auch für dauerhaften wirtschaftlichen Aufschwung.

In der Management Consulting Association of Macedonia (MCA2000) sind bislang über 100 Unternehmensberater organisiert. Sie decken mehr als 20 Prozent des nationalen Marktes ab. Vertreten sind sowohl Einzelberater als auch international tätige Beratungsfirmen.

In der European Federation of Management Consulting Associations (FEACO) mit Sitz in Brüssel sind 23 europäische Beraterverbände - darunter der französische, britische, italienische und deutsche Verband - mit über 85.000 Beratern organisiert.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 500 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen.

Klaus Reiners | ots

Weitere Berichte zu: FEACO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics