Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Warten auf Entwarnung

14.08.2001


Eine ernüchternde Quartalsbilanz der US-Unternehmensergebnisse, die inzwischen parallele Wirtschaftsabschwächung in Amerika, Europa und Asien, Schwellenländerprobleme sowie fehlende EZB-Zinsimpulse haben an den internationalen Börsen weitere Terrainverluste provoziert. Auch hierzulande mussten herbe Rückschläge aus dem Unternehmenssektor (Baycol-Rücknahme von Bayer, Anteilsverkäufe in Deutsche Telekom) hingenommen werden, die vorhandene Lichtblicke (Metro, BMW, Schering) weit in den Schatten stellten. Im Indexvergleich zeigt seit Jahreshalbzeit lediglich der Dow Jones Stehvermögen (-2 Prozent). Einmal mehr enttäuschte der Neue Markt (nochmals minus 20 Prozent, dagegen Nasdaq, Nikkei und DAX zwischen 7 und 9 Prozent im Minus).

Die Hoffnungen der Investoren richten sich primär darauf, dass das Nachfrage-Zugpferd USA die Talsohle bald erreicht. Ungeachtet aggressiver Zinssenkungen, steilerer Zinskurve und anlaufender Steuerentlastungen musste aber die amerikanische Notenbank zuletzt in ihrem Konjunkturbericht (Beige Book) weiterhin fehlende konjunkturelle Schubkraft konstatieren. Für die Industrie fielen die Aufträge im Juni mit minus 2,4 Prozent erneut schwach aus. Dagegen haben die mit Spannung erwarteten Produktivitätsziffern die in den letzten Jahren erzielten Effizienzgewinne der amerikanischen Wirtschaft trotz Abstrichen bestätigt. Schwächen sind jedoch angesichts steigender Personalfreisetzungen auch beim bislang relativ robusten Konsum nicht auszuschließen (Juli-Verbrauchervertrauen 116,5 nach 118,9 Punkte).

In Europa wächst derzeit mit zunehmender Schrumpfung der bislang über den USA liegenden Wachstumsperspektiven die Nervosität besonders stark. Im laufenden Jahr ist eine Expansion mit einer Zwei vor dem Komma - nach 3,4 Prozent in 2000 - keineswegs sicher, nicht zuletzt da für den wichtigen Export der Rückenwind angesichts globaler Nachfrageschwäche sowie zinsbedingt gestärkter Gemeinschaftswährung abnimmt. Das von der EU-Kommission ermittelte Industrievertrauen der Eurozone sank im Juli auf minus 9 (nach minus 7), in 2000 lag der Durchschnitt noch bei plus 5. Speziell Deutschland liefert schwache Signale (Juni-Auftragseingang für das verarbeitende Gewerbe vor allem wegen nachlassender Binnennachfrage minus 2,5 Prozent).

Unter dem Strich sind angesichts der negativen Nachfragedynamik Zeitpunkt und Ausmaß einer Ertragswende für die Unternehmen in 2002 deutlich unsicherer geworden. Somit dürfte es schwerfallen, das vorherrschende Bärenmarktszenario auf Sicht zu überwinden. Umgekehrt verbessern die EZB-Zinssenkungshoffnungen, die zum Jahresende basisbedingt günstiger zu erwartenden Zahlen sowie hohe Cash-Positionen bei institutionellen Anlegern sukzessive das Chance-Risiko-Verhältnis. Übereilte Engagements bei den Dividendentiteln drängen sich derzeit nicht auf, vorzuziehen sind selektive Positionen beispielsweise in BASF, Deutsche Bank, Schering, Hannover Rück oder Bilfinger Berger.

Hans Beth | ots

Weitere Berichte zu: Aktienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics