Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernes Unternehmertum

04.07.2001


Das verbreitete Bild vom heldenhaften, einsamen Unternehmer ist ein Mythos! Die neue Accenture-Studie „Liberating the Entrepreneurial Spirit“ sieht in echtem Unternehmertum nicht die einsame Jagd nach Erfolg, sondern ein hochgradig kooperatives Verhalten. Es ist von entscheidender Bedeutung für jede Nation oder Organisation, gleich welcher Größe. Die Studie „Liberating the Entrepreneurial Spirit“ – den Unternehmergeist befreien – ist das Ergebnis eines 18-monatigen Projekts, das Accenture, die weltweit führenden Unternehmensberatung für Management und Technologie, jetzt abgeschlossen hat. Untersucht wurden die unterschiedlichen Wahrnehmungen und Ansätze in Bezug auf unternehmerisches Denken und Handeln sowie die jeweiligen Auswirkungen auf Organisationen in der Privatwirtschaft, im öffentlichen sowie im Nonprofit-Bereich. Damit deckt die Accenture-Studie im Gegensatz zu bisherigen Untersuchungen mit ihrem Schwerpunkt auf Start-ups und kleine Firmen eine große Bandbreite ab und konzentriert sich auf größere Organisationen. Grundlagen sind neben den Interviews mit 880 Führungskräften aus 22 Ländern umfassende Erfahrungen mit Accenture-Kunden und Chief Executive Officers, mit Politikern und anderen meinungsbildenden Gruppen sowie eine erschöpfende Analyse wirtschaftlicher Daten und weiterführender Recherchen.

Kooperation statt Einzelkämpfertum

Laut Studie sehen Führungskräfte ein funktionierendes „Unternehmertum“ als wichtigste Voraussetzung für den Geschäftserfolg an. Für überwältigende 95 Prozent ist es der entscheidende Punkt. Doch in der Umsetzung gibt es zwiespältige Meinungen. Deutlich wird dies in der Frage nach mehr Handlungsspielraum für die Mitarbeiter: Während 70 Prozent der Interviewpartner mangelnden Unternehmergeist der Belegschaft beklagen, befürchtet gleichzeitig die Hälfte, dass sie zuviel davon entwickeln könnte. Sehr viel mehr Vertrauen setzen die Führungskräfte in ihre eigenen Fähigkeiten: 89 Prozent sagen von sich, sie handelten unternehmerisch.

„Unternehmergeist ist zu einem Schlüsselbegriff für Führungskräfte und Politiker geworden“, erklärt Accenture-Partner Wolfgang Gattermeyer. „Viele beschränken ihn fälschlicherweise auf Start-up-Unternehmen und kleine Firmen. Doch auch größere Organisationen müssen den Unternehmergeist fördern, wenn sie im 21. Jahrhundert überleben wollen.“ Gattermeyer betont zudem: „Führungskräfte müssen den Menschen Selbstvertrauen für unternehmerisches Handeln vermitteln, ohne Angst vor Fehlern zu haben. Der potenzielle Nutzen ist immens, während mangelndes unternehmerisches Verhalten ernste Konsequenzen für Wirtschaft und Gesellschaft haben kann.“

Die Accenture-Studie reklamiert einen neuen Führungsstil für ein echtes unternehmerisches Umfeld. Im Mittelpunkt sollten Kooperation und effektives Teamwork stehen, anstelle Einzelkämpfertum zu fördern.

Führungskräfte in Deutschland: ambivalent

Führungskäfte in Deutschland betrachten unternehmerisches Denken und Handeln als Domäne der Privatwirtschaft; interessanterweise nannte keiner der Befragten den Nonprofit-Bereich als geeignetes Spielfeld. Neuen Arbeitsmethoden stehen sie sehr positiv gegenüber – 87 Prozent bestätigen die Unterstützung hierfür – und nur 30 Prozent halten ihr Unternehmen für risikoscheu (globaler Durchschnitt: 44 Prozent). Dennoch sehen 70 Prozent der Interviewpartner aus Deutschland den Unternehmergeist durch strukturelle und bürokratische Probleme behindert (global: 59 Prozent).

Ambivalent ist auch die Wahrnehmung von unternehmerischem Handeln: Während alle Befragten in Deutschland das Unternehmertum als positive gesellschaftliche Kraft einschätzen, denkt mehr als die Hälfte, eine absolut freie Marktwirtschaft verursache soziale Spannungen. Über 80 Prozent glauben, dass sie Arbeitsplätze gefährdet. Die Quote zu diesem Aspekt liegt um mehr als das Doppelte über dem globalen Durchschnitt (36 Prozent). Den besten Weg für die Förderung von Unternehmertum sehen fast alle Interviewpartner aus Deutschland in der Kooperation zwischen Politik, Erziehungswesen und Wirtschaft.

Unternehmertum, vielfältig wie die Welt

Im Vergleich der Länder und Unternehmen gibt es bemerkenswert wenig Übereinstimmung über das Wesen von Unternehmertum. So denken zum Beispiel 70 Prozent der befragten Führungskräfte in Japan, dass eine unternehmerisch ausgerichtete Gesellschaft „gierig“ sei (global nur 31 Prozent). Keine Übereinstimmung auch darin, welche Organisationen als unternehmerisch einzustufen seien – es wurden Hunderte unterschiedlicher Beispiele aufgezählt und 17 Prozent aller Befragten nannten gar keine.

Barrieren auf dem Weg zu unternehmerischem Handeln macht die Accenture-Studie in der negativen Einschätzung von Erfolg aus, in der Weigerung, einem Trend zu folgen oder in der Aversion gegen Risiko und Misserfolg. Zu den Kernergebnissen zählt, dass drei Kriterien dem Unternehmergeist Flügel verleihen, unabhängig vom Standort: Kapital, unterstützende rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen sowie eine positive soziale und kulturelle Einstellung zum Unternehmertum. Entscheidend seien jedoch sozial und kulturell geprägte Überzeugungen: Organisationen müssten sie verstehen und respektieren, um die jeweils passende Form für die Schaffung eines unternehmerischen Klimas zu finden – „Liberating the Entrepreneurial Spirit“.

Hinweis:

· Die Studie definiert Unternehmertum als Schaffung von Werten durch die Zusammenarbeit von Menschen und Organisationen mittels Kreativität, Motivation und Risikobereitschaft. Sie schildert Beispiele unternehmerisch ausgerichteter Firmenkulturen, etwa bei BP, 3M und Sony sowie anderen, die weniger mit Innovation und Kreativität in Zusammenhang gebracht werden.

Im Auftrag von Accenture befragte das unabhängige Marktforschungsinstitut Opinion Leader Research per Telefon insgesamt 880 board-level Führungskräfte von Organisationen unterschiedlicher Größe aus Privatwirtschaft (440, darunter 110 dot.coms), öffentlicher Hand (220) und dem Nonprofit-Bereich (220). Zeitraum: August/September 2000. Die Interviewpartner stammen aus 22 Ländern, repräsentativ für die weltweit wichtigsten Wirtschaftszentren: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Malaysia, Mexiko, den Niederlanden, Polen, Singapur, Südafrika, Südkorea, Spanien, Schweden, Taiwan, Großbritannien und den USA.

Sonja Fink | Presse
Weitere Informationen:
http://www.accenture.com/entrepreneurship

Weitere Berichte zu: Unternehmertum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics