Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Münchner Airport entstehen täglich rund drei neue Arbeitsplätze

04.07.2001


Erstmals über 20.000 Menschen am Flughafen beschäftigt

Der Münchner Flughafen erweist sich einmal mehr als wichtiger Motor und Impulsgeber der wirtschaftlichen Entwicklung in Bayern. Bei der jüngsten Arbeitsstättenerhebung wurden zum Stichtag 31.12.2000 erstmals mehr als 20.000 Beschäftigte ermittelt, knapp 3.000 Arbeitnehmer mehr als bei der letzten Befragung aus dem Jahre 1997. Dies entspricht einem Anstieg der Beschäftigtenzahl von fast 17 Prozent in drei Jahren. Statistisch betrachtet entstehen damit täglich 2,7 neue Arbeitsplätze am Airport. "Die Jobmaschine Flughafen arbeitet weiterhin auf Hochtouren.", zog Flughafendirektor Willi Hermsen ein positives Fazit vor dem Münchner Presseclub.

Die Anzahl der am Flughafen ansässigen Unternehmen stieg von 401 auf 471. Damit siedelte sich statistisch gesehen alle 15 Tage eine neue Firma am Münchner Flughafen an. 69 Prozent der befragten Unternehmen rechnen mit einem weiteren Anstieg ihrer Mitarbeiterzahlen. Zur Inbetriebnahme des neuen Terminals im Jahre 2003 werden voraussichtlich über 25.000 Menschen am Münchner Flughafen beschäftigt sein. Im Jahr 2010 könnte der Airport bis zu 40.000 Menschen einen Arbeitsplatz bieten.

Ein weiteres Indiz für den enormen ökonomischen Stellenwert der Luftverkehrsanlage ist das Einkommen der Flughafenbeschäftigten. Über 1,2 Milliarden Mark wurden im Jahr 2000 an Löhnen und Gehältern ausbezahlt. Ein Großteil dieser Wertschöpfung bleibt in der unmittelbaren Flughafenregion. Über 80 Prozent aller Airport-Mitarbeiter kommen aus dem Großraum München sowie den Landkreisen Erding, Freising und Landshut.

Größter Arbeitgeber am Airport ist nach wie vor die Flughafen München GmbH (FMG) mit über 4.000 Beschäftigten. Einschließlich der Beteiligungsunternehmen beschäftigt der FMG-Konzern inzwischen schon weit über 6.000 Mitarbeiter. Danach folgt mit rund 3.500 Mitarbeitern die Deutsche Lufthansa, die seit der letzten Erhebung ihr Personal am Standort München mit knapp 1.000 zusätzlichen Jobs kräftig aufgestockt hat.

Die Mitarbeiter im Bodenverkehrsdienst, bei Fluggesellschaften sowie im Abfertigungs- oder Sicherheitsbereich stellen mit 11.000 Arbeitsplätzen mehr als die Hälfte aller Beschäftigten. Über 2.000 Jobs verteilen sich auf den Hotel- und Gaststättenbereich bzw. Catering-Betriebe.

Deutlich zugenommen hat seit der letzten Befragung der Handels- und Dienstleistungssektor am Münchner Airport. Mit 133 Betrieben gehört bereits mehr als jedes vierte Unternehmen am Flughafen zu diesem Bereich. In diesem Ergebnis spiegelt sich der dynamische Strukturwandel des Flughafens von einer reinen Verkehrsanlage zu einem multifunktionalen Dienstleistungszentrum wider. Insbesondere das 1999 eröffnete München Airport Center hat die Urbanisierung des Flughafens deutlich vorangetrieben.

Sehr gefragt ist der Münchner Airport auch als Ausbildungsstätte: Waren es bei der letzten Arbeitsstättenerhebung 1997 noch 272 Auszubildende, wurden im Jahr 2000 bereits knapp 400 Nachwuchskräfte auf das Berufsleben vorbereitet.

Der Anteil der ausländischen Mitarbeiter liegt mit über 3.200 Beschäftigten bei rund 16 Prozent. Davon kommen rund 2.400 Arbeitnehmer aus europäischen Staaten.

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics