Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zulieferer der Luftfahrtbranche sehen Ihre Existenz bedroht

17.01.2005


Parallelen zur deutschen Automobilindustrie drängen sich auf. Die Handlungsempfehlungen für beide Branchen lassen sich in einem Satz zusammenfassen: "Je intensiver der Wettbewerb - desto höher muss die Wertschöpfungsmigration sein".

Die Lage für kleine und mittelständische deutsche Zulieferer in der Luftfahrtindustrie ist äußerst schwierig geworden. Die Unternehmen bieten in der Regel nur eine sehr enge Produktpalette an und sind stark von wenigen Großkunden abhängig. "Das sehr begrenzte Produkt-Kunden-Portfolio macht die Zulieferer des Luftfahrtzeugbaus tendenziell anfällig bei Nachfrageschwankungen", so Andreas M. Lohner, Luft- und Raumfahrtexperte bei der Münchner Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber und Partner GmbH (W&P). Die wenigen Großkunden verlangen von ihren Zulieferern zunehmend, dass sie flexibel auf ihre Anforderungen eingehen und sie bedarfsgerecht beliefern. "Bedingt durch diese Programmorientierung", so Lohner weiter, "erfolgen Innovations- und Technologieentwicklung oft sprunghaft oder schubweise". Zudem erwarten die Großkunden verstärkt von ihren kleinen und mittelständischen Zulieferern, dass sie sich als so genannte Risikopartner an den Entwicklungskosten beteiligen, indem sie diese vorfinanzieren.

Die Luft- und Raumfahrtbranche ist eine Hochtechnologiebranche. Hier zählen im Wettbewerb in erster Linie Innovationskraft, Zuverlässigkeit und Zukunftsorientierung. "Die Chance deutscher Unternehmen", erklärt W&P-Berater Lohner, "liegt in ihrer starken Position einmal besetzter Teilmärkte. Der Markteintritt für neue Wettbewerber ist, bedingt durch die hohen Vorleistungen für Forschung und Entwicklung, schwierig". Ein weiterer Faktor, der für die deutschen Unternehmen spricht, sind die so genannten Skalenerträge, die durch Lerneffekte im Produktionsprozess entstehen. "Diese müssen", so Lohner, "künftig noch konsequenter genutzt und gestärkt werden". Gelingt es, diesen Vorsprung zu halten oder sogar auszubauen, haben hoch qualifizierte Jobs auch in Zukunft eine Chance. "Wir in Deutschland müssen den Innovationswettbewerb gewinnen, denn den Lohnwettbewerb haben wir bereits an Unternehmen aus Russland, China und Rumänien verloren". sagt Andreas M. Lohner. Das Modell der Zukunft sieht vor, dass das Know-how am Standort Deutschland verbleibt und weiter ausgebaut wird, während die Fertigung in Billiglohnländer verlegt wird, um die Personalkosten im Produktionsbereich deutlich zu verringern.

Erfolgversprechend für die Zukunftssicherung wirkt sich auch die Nischenspezialisierung oder die Ergänzung des Produkt- und Leistungsspektrums aus. "Durch die Erschließung weiterer Absatzmärkten wie z.B. in den Anwendungsbereichen von Automotive, Medizintechnik, Energie- und Versorgungsindustrie oder Sensorik kann die Abhängigkeit des Geschäftsfeldes Luftfahrt stark reduziert werden". "Und", so Lohner weiter, "mit hoch spezialisiertem Know-how insbesondere im Engineering-Dienstleistungsbereich wie z.B. Wartung, Instandhaltung, Systemkonfiguration, Virtual Simulation und Montage kann ein Unternehmen als attraktiver Outsourcing Partner im Markt bestehen".

Die Automobilzulieferindustrie hat diese Entwicklung vorgemacht, indem sie begonnen hat, neue Kompetenzen zu entwickeln und aufzubauen. Entwicklungs- und Produktionspartnerschaften wurden zur Beherrschung der Technologie ins Leben gerufen. Dabei sind einzelne Branchenbereiche zu vernetzten Wertschöpfungsräumen zusammengewachsen, die in den altbekannten, aber auch neu-konfigurierten Unternehmen ein neues Spiel beginnen. Professionelle Einkaufsportale, Megasupplier mit Systemkompetenz und hoch fokussierte Unternehmen, die sich nach innen und außen als Netzwerk organisieren, prägen die Branche. Was früher unter dem Dach einzelner Unternehmen geschaffen wurde, kann heute eine Vielzahl an fokussierten, offenen und vernetzten Einheiten leisten.

Melanie Kellner, M.A. | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wieselhuber.de

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics