Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das dortmund-project – „Investieren statt subventionieren“

30.08.2004


Bis zu 70 000 neue Arbeitsplätze und ein überdurchschnittlich hohes Maß an privatwirtschaftlichen Investitionen in einem Zeitraum von nur zehn Jahren – das ist das ehrgeizige Ziel des dortmund-project. Seit Juni 2000 ist in der Westfalenmetropole ein Netzwerk entstanden, in dem Dortmunder Unternehmen, Wissenschaftler und Entscheidungsträger aus Politik und Gesellschaft ihr Wissen und ihre Erfahrungen bündeln. Ihre Aufgabe: Jungen High-tech-Unternehmen einen zukunftsweisenden Standort zu bieten und beste-hende Wirtschaftszweige weiter zu fördern.

... mehr zu:
»Logistik »MST »Mikrosystemtechnik

Zwischen November 1999 und Mai 2000 haben die Stadt Dortmund und die ThyssenKrupp AG gemeinsam mit der Unternehmensberatung McKinsey & Company das dortmund-project ins Leben gerufen. Vor allem Unternehmen aus den Bereichen Software, IT, E-/M-Commerce, Mikrosystemtechnik und Logistik sollen in Zukunft verstärkt angesiedelt werden. Zudem fördert das dortmund-project die Modernisierung bereits bestehender Wirtschaftszweige. Dabei sollen sich die neuen Wachstums- und die etablierten Branchen gegenseitig ergänzen.

Technologie-Standort Dortmund: Ideale Bedingungen für junge Unternehmen


Dortmund, die mit rund 600 000 Einwohnern größte Stadt des Ruhrgebietes, weist bereits heute ein breites Spektrum an Hightech-Unternehmen auf: Software-, Multimedia- und Telekommunikationsunternehmen haben sich hier ebenso angesiedelt wie Firmen aus den Bereichen Mikrosystemtechnik, Logistik und Versicherungswirtschaft. In Verbindung mit IT-Studiengängen, dem TechnologiePark und Kompetenzzentren bilden diese ideale Voraussetzungen für die Ansiedlung weiterer Start-ups aus der Hightech-Branche.

Einen wichtigen Beitrag zum Technologie-Standort Dortmund leisten auch Einrichtungen wie die MST.factory, die jungen Unternehmen aus der Mikrotechnologie-branche die notwendige Infrastruktur zur Entwicklung von Prototypen zur Verfügung stellt, oder Projekte wie der e-port-dortmund, der die Ansiedlung von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie von Start-ups aus der Logistikbranche im Dortmunder Hafengelände fördert.

Das Neue Dortmund

Eine wesentliche Aufgabe des dortmund-project besteht darin, die Stadt zu einem modernen Wirtschaftsstandort, dem „Neuen“ Dortmund, zu machen – mit einem attraktiven Arbeits- und Lebensumfeld und hohen infrastrukturellen Standards, die europaweit Maßstäbe setzen. Dabei stehen sechs Ziele im Mittelpunkt:

· Aufbau neuer Industrien und Standorte durch Innovation und Forschung
Die Zusammenarbeit mit etablierten Unternehmen ermöglicht eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis. So können gezielt Neugründungen, Ausgründungen und die Ansiedlung ausländischer Unternehmen aus Hightech-Branchen gefördert werden.

· Modernisierung ansässiger Unternehmen
Zahlreiche Programme des dortmund-project fördern die Modernisierung bereits bestehender Betriebe und deren Kooperation.

· Ausbildung und Forschung auf internationalem Niveau
Bereits jetzt verfügen die Universität und die Fachhochschule Dortmund über das größte Lehrangebot für Informatik in Deutschland. An dem neu gegründeten IT-Center Dortmund werden außerdem jedes Jahr 60 Studie-rende zu „IT-Professionals“ ausgebildet. Mit einer Studiendauer von nur zwei Jahren ist das der schnellste akademische Studienabschluss Deutschlands.

· Moderner Wirtschaftsstandort mit hoher Lebensqualität
Die Stadt bekommt ein neues Gesicht. Zurzeit stehen nahe der City 700 Hektar für Gewerbeansiedlung, Wohnungsbau und den Aufbau attraktiver Freizeitanlagen zur Verfügung. Das ehemalige Hochofengelände Phoenix West wird zu einem Zentrum der Softwareentwicklung und Mikrosystem-technik umgewandelt. Gleichzeitig entsteht hier ein moderner Standort für Kultur und Entertainment, der durch eine 37 ha große Gewässerland-schaft mit hochwertigen Wohn- und Freizeitflächen auf dem Areal von Phoenix Ost ergänzt wird.

· Steigerung des Beschäftigungsniveaus
Durch die enge Kooperation zwischen Privatwirtschaft und öffentlich-rechtlichen Einrichtungen, zu der die Stadt Dortmund bis zu 65 Millionen Euro beisteuert, werden nach Schätzungen von Experten voraussichtlich bis zu 70 000 neue Arbeitsplätze entstehen – 34 000 im Bereich IT, E-/M-Commerce, 16 000 in der Mikrosystemtechnik, 10 000 in bereits etablier-ten Branchen und weitere 10 000 als natürliche Folge dieses Wirtschafts-wachstums.

Die Aktionen

„Investieren statt subventionieren“ – daran orientieren sich die Zielsetzungen und Strategien des dortmund-project. Zu den einzelnen Programmen, mit deren Hilfe diese umgesetzt werden sollen, gehören unter anderem Aktionen wie start2grow mit seinen Gründungswettbewerben, der Dortmunder Unternehmenswettbewerb ziel.wachstum, die Ausbildungsinitiative JOY oder die MST.factory Dortmund.

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.start2grow
http://www.dortmund-project.de

Weitere Berichte zu: Logistik MST Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics