11. ASIM-Fachtagung »Simulation in Produktion und Logistik«

Für Automobilhersteller gibt es seit geraumer Zeit nur ein Thema: die »digitale Fabrik«. Mit Hilfe der informationstechnischen Abbildung und Vernetzung von Produktentwicklung, Fertigungsplanung und Produktion können gesamte Produktentstehungs- und Lebenszyklen simuliert, verifiziert und optimiert werden. Davon versprechen sich die Hersteller nicht nur einen verbesserten Produktionsaufbau und eine höhere Planungsqualität, sondern auch reduzierte Änderungskosten und verkürzte Produktionsanlaufzeiten. Zentrales Element bei der »digitalen« Planung von Produktionsstätten, Anlagen und Herstellungsprozessen ist die Simulation. Hier bieten sich auch speziell kleinen und mittleren Firmen der Zulieferindustrie neue Nutzungsmöglichkeiten.

Die Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft Simulation (ASIM) mit dem Schwerpunkt »Produktion und Logistik« ist seit 1986 als wichtigste europäische Tagung zu diesem Thema etabliert. Sie informiert alle zwei Jahre Anwender, Anbieter und Wissenschaftler über neue Entwicklungen und Verfahren der Simulation. Firmen, die bisher noch keine Simulation einsetzen, erhalten hier erste Einblicke in die Technologie und können deren Nutzen für ihren eigenen Betrieb abschätzen. Anwender der Simulation können Erfahrungen austauschen, neue Angebote begutachten und Fachdiskussionen führen.

Das Themenspektrum der diesjährigen ASIM-Fachtagung am 4. und 5. Oktober im Produktionstechnischen Zentrum Berlin umfasst: Digitale Fabrik, Produktion, Organisationsstrukturen, Personaleinsatz, Anlaufmanagement, Planung und Steuerung, Fertigungsleitsysteme, Logistik, Qualitätsmanagement, Optimierung und Versuchsplanung, verteilte Simulation und Interoperabilität, Modellierung zur Simulation und Kostenvorhersage, Visualisierung, neue Simulationsverfahren und -systeme sowie Modellierungsansätze und Algorithmen für spezifische Anwendungsgebiete.

Bereits zum vierten Mal organisiert das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) die ASIM-Fachtagung. Das internationale Programmkommitee garantiert eine hohe Qualität der Fachbeiträge und ein ausgewogenes Verhältnis von Forschung, Entwicklung und industrieller Nutzung. Auf der begleitenden Ausstellung präsentieren international führende Software-Anbieter und Dienstleister neueste Simulationswerkzeuge und Serviceangebote.

Tagungssprache: Deutsch und Englisch mit teilweiser Simultanübersetzung. Die Teilnahmegebühr beträgt 795 Euro. Universitäten erhalten 40 Prozent Rabatt. Für alle Teilnehmer gelten bei einer Anmeldung bis 31.8.2004 Sonderkonditionen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dr.-Ing. Markus Rabe
Tel.: +49 (0) 30 / 3 90 06-2 48
Fax: +49 (0) 30 / 3 93 25 03
E-Mail: markus.rabe@ipk.fraunhofer.de

Grit Kümmele, M. A.
Tel.: +49 (0) 30 / 3 90 06-2 63
Fax: +49 (0) 30 / 3 93 25 03
E-Mail: grit.kuemmele@ipk.fraunhofer.de

Ansprechpartner für Medien

Claudia Schiebold Fraunhofer IPK

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wann Erdbeben Vulkanausbrüche auslösen

Neue Klassifizierung von Vulkanen identifiziert Schlüsselmechanismen für Ausbrüche und die Beeinflussung durch Erdbeben und hilft bei künftigen Überwachungsstrategien. Vulkanausbrüche können von Erdbeben ausgelöst werden. Allerdings ist dies vergleichsweise selten der…

Neue Gliazellen im Gehirn entdeckt

Möglicher Hinweis für Gehirnreparatur… Neuronen sind Nervenzellen im Gehirn, die zentral für die Gehirnfunktion sind. Neuste Forschung lässt jedoch vermuten, dass auch Gliazellen, die lange Zeit als Stützzellen galten, eine…

Was bei Alzheimer in den Hirnzellen passiert

Neben Plaques, die sich außerhalb von Nervenzellen im Gehirn sammeln, zeichnet sich die Alzheimer-Erkrankung auch durch Veränderungen innerhalb dieser Zellen aus. Was genau sich dort abspielt, haben Forschende aus der…

Partner & Förderer