Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GKV-Finanzentwicklung im 1. Quartal 2001

08.06.2001

Die gesetzliche Krankenversicherung hat das 1. Quartal 2001 mit einem Defizit von rd. 2, 2 Mrd. DM abgeschlossen. Bei einem West-Ost-Transfer von rd. 1,1 Mrd. DM erzielte die GKV-Ost einen Überschuss von ca. 0,23 Mrd. DM, während in der GKV-West ein Ausgabenüberhang von rd. 2,45 Mrd. DM entstand. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Werte des 1. Quartals auf der Ausgabenseite zu erheblichen Teilen auf Schätzungen beruhen und nur in sehr eingeschränktem Umfang Aussagen für die Entwicklung im weiteren Jahresverlauf zulassen. Überdies spielen in den Monaten Januar bis März auf der Beitragsseite Einmalzahlungen, wie Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld, keine Rolle. Diese schlagen in der Regel im 2. und 3. Quartal (Urlaubsgeld) sowie vor allem im 4. Quartal (Weihnachtsgeld) positiv zu Buche.

Konsolidierung der ostdeutschen Krankenkassen

Durch den GKV-Finanzkraftausgleich und die erste Stufe des gesamtdeutschen Risikostrukturausgleichs fließt im gesamten Jahr 2001 nach derzeitigem Erkenntnisstand ein Transfer von insgesamt 4,8 Mrd. DM von Westdeutschland nach Ostdeutschland, rd. 2 Mrd. DM mehr als im Vorjahr. Bereits im Jahr 2000 konnte die hohe Verschuldung der GKV-Ost auf ca. 0,7 Mrd. DM abgebaut werden. Dieser Konsolidierungsprozess wird in diesem Jahr weiter fortgesetzt werden.

Die Leistungsausgaben der Krankenkassen sind im Jahr 2000 gegenüber dem Vorjahr bundesdurchschnittlich um rd. 3 % je Mitglied gestiegen. In Westdeutschland betrug der Zuwachs 2,7 % und in Ostdeutschland 4,4 %. Die beitragspflichtigen Einnahmen wiesen bundesweit einen Zuwachs von rd. 2 % auf. Erstmals seit 1994 lag der Grundlohnzuwachs in Ostdeutschland mit 3,1 % wieder oberhalb des Anstiegs in Westdeutschland von 1,8 %. Der Anstieg der beitragspflichtigen Einnahmen der GKV-Ost dürfte maßgeblich auf die Angleichung der Beitragsbemessungsgrenze und der Versicherungspflichtgrenze auf das Niveau der GKV-West zurückzuführen sein.

Beitragsatzniveau um 0,1 Beitragsatzpunkte niedriger als 1998

Der durchschnittliche allgemeine Beitragsatz lag zum 1. April 2001 bundesweit mit 13,53 % (West 13,49 %, Ost 13,66 %) um 0,11 Beitragsatzpunkte unter dem Wert von Anfang 1998.

Bemerkenswert ist vor allem die Absenkung des Beitragsatzniveaus in Ostdeutschland. Hier lag der durchschnittliche allgemeine Beitragsatz Anfang April 2001 bei 13,66 %, rd. 0,3 Beitragsatzpunkte unterhalb des Rekordniveaus von 13,95 % Anfang 1998. Der Abstand zwischen dem Beitragsatzniveau in der GKV-West und der GKV-Ost, der Anfang 1998 noch rd. 0,4 Beitragsatzpunkte betrug, liegt jetzt nur noch bei 0,17 Beitragsatzpunkten.

Einzelne Leistungsbereiche

In den wichtigsten Leistungsbereichen gab es im 1. Quartal 2001 im Vergleich zum 1. Quartal 2000 folgende Veränderungsraten je Mitglied (in v.H.):

 

GKV-Bund

GKV-West

GKV-Ost

Ostausgaben in v.H. der Westausgaben je Versicherten

Ärztliche Behandlung 1,2 1,0 1,7 77,2
Zahnärztliche Behandlung (ohne Zahnersatz) 2,3 2,4 1,6 101,6
Zahnersatz 10,3 11,4 4,3 86,6
Arzneimittel 9,7 9,2 11,8 113,1
Hilfsmittel 4,1 2,7 11,0 97,7
Heilmittel 6,3 4,8 16,7 77,4
Krankenhausbehandlung 0,2 -0,1 1,4 102,0
Krankengeld 5,8 6,3 3,1 88,7
Fahrkosten 0,9 0,6 1,9 122,3
Vorsorge- u. Rehabilitationsmaßnahmen 4,7 3,9 9,1 91,7
Soziale Dienste / Prävention 4,7 11,8 -1,2 101,8
Häusliche Krankenpflege -0,5 -3,0 12,7 109,8
Leistungsausgaben insgesamt 3,0 2,7 4,4 96,4
Verwaltungskosten 1,7 1,6 2,0 101,8

In den beiden größten Leistungsbereichen, der Krankenhausbehandlung und der ambulanten ärztlichen Behandlung blieben die Ausgabenzuwächse ebenso wie die Verwaltungskosten unterhalb des Grundlohnanstiegs. Die zweistelligen Zuwächse beim Zahnersatz sind insofern erklärbar, als das Ausgabenvolumen hier nach den extremen Einbrüchen der Jahre 1998 und 1999 immer noch deutlich unter dem Niveau des Jahres 1997 liegt.

Arzneimittelversorgung: Bewährungsprobe für die Selbstverwaltung

Bereits unter Budgetbedingungen und drohendem Kollektivregress ist es in den letzten Jahren regelmäßig zu hohen Ausgabenzuwächsen in der Arzneimittelversorgung gekommen. Deshalb hat die Bundesregierung die gesetzliche Ablösung der Arzneimittelbudgets und des Kollektivregresses beschlossen und zugleich der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten und Krankenkassen neue Steuerungsinstrumente zur Verfügung gestellt. Die Beteiligten sind bereits jetzt gefordert, im Vorgriff auf die neuen Regelungen, die zum 1.1.2002 in Kraft treten werden, ihrer gemeinsamen Verantwortung gerecht zu werden.

Erste Analysen zeigen, dass die überproportionalen Ausgabenzuwächse durch Mengen- und Preissteigerungen sowie insbesondere durch vermehrte Verschreibung von teureren Medikamenten verursacht wurden. Es kommt jetzt darauf an, dass die gemeinsame Selbstverwaltung alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente nutzt, um vorhandene Wirtschaftlichkeitsreserven auszuschöpfen.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat deshalb die Vertragspartner zu einem Gespräch am 14. Juni 2001 nach Berlin eingeladen. Die Ministerin geht davon aus, dass zu diesem Termin gemeinsame Eckpunkte einer Arzneimittel-Rahmenvereinbarung vorliegen, so dass entsprechende Zielvereinbarungen auf Bundes- und Landesebene abgeschlossen werden können.

Der Gesetzgeber wird ausserdem dafür Sorge tragen, dass durch eine rechtssichere Lösung die Festbeträge für Arzneimittel baldmöglichst abgesenkt werden können und den Krankenkassen hierdurch ein jährliches Einsparpotential von ca. 650 Mio. DM erschlossen wird.

| Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: GKV-Ost GKV-West

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics