Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech als Jobmotor

17.12.2002


Die Hightech-Industrie erweist sich in den vergangenen Jahren als Jobmotor



So ist in der EU die Zahl der Erwerbstätigen in den Hochtechnologie-Sektoren des Verarbeitenden Gewerbes und in den so genannten wissensintensiven Dienstleistungen schneller als in anderen Wirtschaftszweigen gewachsen. In der Hightech-Industrie sind, was die Beschäftigtenzahlen betrifft, deutsche Regionen führend. Österreich befindet sich mit seinen Zahlen knapp unter EU-Durchschnitt. Diese Zahlen gehen aus der jüngsten Arbeitskräfteerhebung hervor, die heute, Dienstag, von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, in Luxemburg präsentiert wurde.

... mehr zu:
»EU-Durchschnitt »Hightech


Die Hochtechnologie-Sektoren im Verarbeitenden Gewerbe beschäftigten in Deutschland im vergangenen Jahr 11,2 Prozent aller Erwerbstätigen, gefolgt von Luxemburg mit 7,9 Prozent. Der EU-Durchschnitt liegt bei 7,6 Prozent, Österreich liegt mit 6,5 Prozent dahinter. Schlusslicht ist Luxemburg mit einem Anteil von 1,2 Prozent. Auch nach Regionen gerechnet hat Deutschland die Nase vorne: So sind beim Anteil der Erwerbstätigen in Industriezweigen mit hohem und mittlerem Technologieniveau unter den zehn führenden Regionen nicht weniger als neun deutsche Gebiete vertreten. An erster Stelle steht Stuttgart mit 21 Prozent Erwerbstätigen in diesem Sektor, gefolgt von Tübingen (18,1 Prozent), Braunschweig (17,8 Prozent), Karlsruhe (16,9 Prozent) und Franche-Comte in Frankreich (16,6 Prozent). In Österreich liegt das Bundesland Oberösterreich mit neun Prozent an vorderster Front, "Lowtech-Schlusslicht" ist das Burgenland mit 4,6 Prozent. Bei den deutschen Regionen befindet sich Mecklenburg-Vorpommern mit einem Anteil von 3,7 Prozent am letzten Platz.

Ein etwas anderes Bild zeigt sich bei den wissensintensiven Dienstleistungen. Dieser Zweig sorgte im Jahr 2001 EU-weit für 32,9 Prozent aller Beschäftigten. Es führt Schweden (45,7 Prozent aller Beschäftigten arbeiten in wissensintensiven Dienstleistungen) vor Dänemark (42,7 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (40,3 Prozent). Deutschland und Österreich liegen dabei mit 31 bzw. 29,3 Prozent knapp unter EU-Durchschnitt. Nach Regionen gerechnet liegen mit Inner London (61,1 Prozent), Outer London (49,4 Prozent) und Surrey, East and West Sussex (45,6 Prozent) drei britische Gebiete vorne. In Deutschland liegt Berlin mit 43,1 Prozent an der Spitze. Schlusslicht ist – trotz Laptop und Lederhose – Niederbayern mit 23,8 Prozent. In Österreich führt Wien mit 41,5 Prozent. Negativer Spitzenreiter ist auch hier das Bundesland Burgenland mit 25 Prozent.

Georg Panovsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/press_room/index_de.htm

Weitere Berichte zu: EU-Durchschnitt Hightech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics