Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Normen mit enormem Erfolg

06.07.2000


Normen erleichtern den Alltag. Sie wirken als Katalysator für neue Ideen, Produkte und Technologien und kurbeln die Wirtschaft an. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie des
Fraunhofer ISI und der TU Dresden.

Ob die Dicke und Länge von Schrauben, die verschiedenen Papierformate oder einheitliche Stecker für den Druckeranschluss des Computers: Normen durchziehen unser Leben und erleichtern den Alltag enorm. Briefpapier, Kuverts und Ordner richten sich nach dem DIN-Format. Hätte jedes Unternehmen seine eigenen Papiergrößen, wären analog dazu zig verschiedene Drucker oder Kopierer notwendig, um diese Vielfalt verarbeiten zu können. Wie das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI in einer gemeinsam Studie mit der TU Dresden ermittelte, fördern Normen - entgegen so manchen Vorurteilen - den Innovationsprozess einer Volkswirtschaft und tragen positiv zur wirtschaftlichen Entwicklung bei. Auftraggeber der Studie waren das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) in Berlin, das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sowie verschiedene Industrieunternehmen.

»Normen wirken als Katalysator für neue Ideen, Produkte und Technologien«, bringt Dr. Knut Blind, Leiter der Projektgruppe am ISI, das Ergebnis auf den Punkt. »Denn durch den einheitlichen Standard, den eine Norm festlegt, können sich neue Technologien schneller verbreiten. Anders als Patente sind sie für jedermann gegen geringes Entgelt zugänglich und lassen sich für innovative Produkte nutzen.« Die TU Dresden befragte Unternehmen, wie sich bei ihnen Normen auswirken. Die Forscher am ISI ergründeten den Zusammenhang zwischen Normen und technischem Wandel, den Einfluss auf die Gesamtwirtschaft und den Außenhandel. Für den Zeitraum von 1960 bis 1996 analysierten sie neben den Produktionsfaktoren Kapital und Arbeit, welchen Beitrag die erteilten Patente, die Ausgaben der deutschen Wirtschaft für ausländische Lizenzen und der Bestand an Normen und technischen Regeln zum wirtschaftlichen Wachstum im Unternehmenssektor leisteten.

»Neben den Patenten stellen die Normen einen weiteren Pool an technischem Wissen einer Volkswirtschaft dar«, kommentiert Dr. Blind. Basierend auf den makroökonomischen Untersuchungen und den Angaben der Unternehmen in der Befragung zeigt sich, dass der jährliche volkswirtschaftliche Nutzen der Normen in einem zweistelligen Milliardenbereich liegt.

Ansprechpartner:
Dr. Knut Blind
Telefon: 07 21/68 09-2 12
Telefax: 97 21/68 09-2 60
E-Mail: kb@isi.fhg.de
Fraunhofer-Institut für
Systemtechnik und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Pressekontakt:
Gerhard Samulat
Telefon: 07 21/68 09-1 00
Telefax: 97 21/68 09-1 76
E-Mail: sam@isi.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Beate Koch |

Weitere Berichte zu: Innovationsforschung Patent Volkswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt geht stabil ins nächste Jahr
30.12.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics