Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die meisten Käufer bleiben beständig

04.01.2001


Hin- und hergerissen zwischen der Anziehungskraft billiger "Schnäppchen" und der Verlockung von Luxusprodukten; unberechenbar, nirgends einzuordnen - der "neue Konsument", der angeblich immer häufiger zu finden ist, zeigt sprunghafte, fast paradoxe Verhaltensmuster. Solches Kaufverhalten, das als zwitterhaft oder hybride bezeichnet wird, lässt in Unternehmen Ratlosigkeit aufkommen: wie sollen Märkte aufgeteilt und Zielgruppen definiert werden, wenn kaum mehr abzusehen ist, wonach die Verbraucher sich richten? In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Kommunikationsforschung (GfK AG) in Nürnberg nahmen Prof. Dr. HermannDiller, Justus Gentner und Iris Müller am Lehrstuhl für Marketing der Universität Erlangen-Nürnberg das Kaufverhalten von 12.000 Haushalten über einen Zeitraum von einem Jahr unter die Lupe. Das Ergebnis ist für Marketing-Strategen beruhigend: hybrides Kaufverhalten war zwar zu entdecken, aber nur in einem sehr geringen Ausmaß.

Das Phantom und die Realität

Zeitweise soll sich der "neue Konsument" extrem geizig zeigen; die günstigsten Angebote reizen ihn am stärksten, und auch von niedrigen Preisen versucht er noch Pfennigbeträge abzuhandeln. Dann wieder kommt die Verschwendungssucht über ihn, und er gibt großzügig Geld für prestigeträchtige Waren aus. So wird der hybride Verbraucher beschrieben, der weder Marken noch Einkaufsstätten die Treue hält und dessen Verhalten nicht klar zu prognostizieren ist. In einigen Publikationen ist davon die Rede, dass neuerdings bis zur Hälfte der Käufer zu derart extremen Schwankungen in ihrem Konsum tendieren.

Am Nürnberger Lehrstuhl für Marketing galt das Interesse der Frage, inwiefern dieses immer wieder propagierte Phänomen einer empirischen Überprüfung standhält. Als Kennzeichen für hybrides Kaufverhalten wurde festgelegt, dass mindestens 15% der Kaufakte auf niedrige Preisklassen und zugleich mindestens 15% auf hohe Preisklassen entfallen mussten; im mittleren Bereich durften maximal 60% liegen. Für die Untersuchung wurden 15 Warengruppen aus dem Bereich täglicher Verbrauchsgüter ausgewählt, wobei unter anderem auf Prestigewirkung und Involvement geachtet wurde, deren Einfluss auf sprunghaftes Verbraucherverhalten nachgewiesen ist. DieHaushaltspaneeldaten der 12.000 in die Studie einbezogenen Haushalte wurden auf hybrides Verhalten sowohl innerhalb einer Warengruppe als auch über verschiedene Warengruppen hinweg überprüft.


Niedriges Einkommen begünstigt hybrides Verhalten

Innerhalb einer Warengruppe greifen demnach durchschnittlich 13,5% der Käufer einmal nach einem teuren, dann wieder nach einem preiswerten Produkt. Beim Kauf von Joghurt, Marmelade und Geschirrspülmitteln ist der Anteil hybriden Verhaltens mit 20% besonders hoch. Größtenteils handelt es sich dabei um Konsumenten mit einem unterdurchschnittlichen Einkommen. Alle anderen Haushalte blieben entweder den Niedrig-, Mittel- oder Hochpreisprodukten treu.

... mehr zu:
»Kaufverhalten »Konsument


In unterschiedlichen Warengruppen entscheidet sich ein Fünftel der Haushalte für verschiedene Markenklassen. Für diesen Teil der Studie wurden Haushalte herangezogen, die sich zumindest innerhalb einer Warengruppe an eine Preisklasse hielten. Unter solchen Voraussetzungen sinkt die Rate derer, die in einer anderen Warengruppe sowohl die höchsten als auch die niedrigsten Preise bezahlen, auf drei Prozent.

Aus den Ergebnissen der Studie ziehen die Autoren den Schluss, dass Marketing-Konzepte nach wie vor auf Regelmäßigkeiten im Konsumentenverhalten aufbauen können und dass kein Grund besteht, in Unsicherheit zu verfallen. Im Bereich täglicher Verbrauchsgüter benehmen sich die weitaus meisten Käufer nicht wie "neue Konsumenten", sondern so wie eh und je. Details der Untersuchung sind jetzt am Lehrstuhl für Marketing als Arbeitspapier veröffentlicht worden.

* Kontakt:
Dipl.-Kffr. Gabriele Brambach, Lehrstuhl für Marketing


Lange Gasse 20, 90403 Nürnberg
Tel.: 0911/5302 -303, Fax: 0911/5302 -210
E-Mail: gabriele.brambach@wiso.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Kaufverhalten Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

ICTM Conference 2019: Digitization emerges as an engineering trend for turbomachinery construction

12.12.2018 | Event News

New Plastics Economy Investor Forum - Meeting Point for Innovations

10.12.2018 | Event News

EGU 2019 meeting: Media registration now open

06.12.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Röhrchen statt Platten: 2,5 Millionen Euro für Entwicklung neuartiger Elektrolysezelle

13.12.2018 | Förderungen Preise

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics