Innovationspreis 2000 – Der Einreichungstermin naht

Seit 1995 schreibt der Förderkreis der Hochschule Wismar e.V. jährlich den mit insgesamt 5000,- DM dotierten „Innovationspreis des Förderkreises der Hochschule Wismar e.V.“ für Studenten, Diplomanden und junge Absolventen aller Fachhochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern aus.

Bewerbungsschluss für den Innovationspreis 2000 ist der 31. Januar 2001.

Angesprochen und ausdrücklich ermuntert werden sollen Studierende und Absolventen aller Studiengänge der Fachhochschulen in Stralsund, Neubrandenburg und Wismar zur Einreichung ihrer Diplomarbeiten oder einer anderen Arbeit, die sich durch die Entwicklung neuer Produkte, Technologien, Dienstleistungskonzepte, Gestaltungsergebnisse oder anderer Innovationslösungen ausgezeichnet hat.

Mit diesem Innovationspreis, so im Ausschreibungstext, soll der Öffentlichkeit der spezifische Charakter der Fachhochschulstudiengänge an prägnanten Beispielen verdeutlicht und die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit der Hochschulen mit Unternehmen der Industrie sowie technologieorientierten Einrichtungen des Landes vertieft werden, indem Unternehmen auf die Leistungsfähigkeit von Absolventen und Absolventinnen der Fachhochschulen des Landes aufmerksam gemacht und Transfers der im Studium erbrachten Leistungen in die Praxis angeregt werden.

Interessierte Bewerber für den Innovationspreis wenden sich bitte bei offenen Fragen an Prof. Dr.-Ing. habil. Winfried Schauer, Geschäftsführer des Förderkreises der Hochschule Wismar e.V., Telefon 03841/753 260, der auch Pressevertretern als Ansprechpartner zur Verfügung steht.


Klaus Schimmel
Pressesprecher

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer