Innovationspreis 2000 – Der Einreichungstermin naht

Seit 1995 schreibt der Förderkreis der Hochschule Wismar e.V. jährlich den mit insgesamt 5000,- DM dotierten „Innovationspreis des Förderkreises der Hochschule Wismar e.V.“ für Studenten, Diplomanden und junge Absolventen aller Fachhochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern aus.

Bewerbungsschluss für den Innovationspreis 2000 ist der 31. Januar 2001.

Angesprochen und ausdrücklich ermuntert werden sollen Studierende und Absolventen aller Studiengänge der Fachhochschulen in Stralsund, Neubrandenburg und Wismar zur Einreichung ihrer Diplomarbeiten oder einer anderen Arbeit, die sich durch die Entwicklung neuer Produkte, Technologien, Dienstleistungskonzepte, Gestaltungsergebnisse oder anderer Innovationslösungen ausgezeichnet hat.

Mit diesem Innovationspreis, so im Ausschreibungstext, soll der Öffentlichkeit der spezifische Charakter der Fachhochschulstudiengänge an prägnanten Beispielen verdeutlicht und die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit der Hochschulen mit Unternehmen der Industrie sowie technologieorientierten Einrichtungen des Landes vertieft werden, indem Unternehmen auf die Leistungsfähigkeit von Absolventen und Absolventinnen der Fachhochschulen des Landes aufmerksam gemacht und Transfers der im Studium erbrachten Leistungen in die Praxis angeregt werden.

Interessierte Bewerber für den Innovationspreis wenden sich bitte bei offenen Fragen an Prof. Dr.-Ing. habil. Winfried Schauer, Geschäftsführer des Förderkreises der Hochschule Wismar e.V., Telefon 03841/753 260, der auch Pressevertretern als Ansprechpartner zur Verfügung steht.


Klaus Schimmel
Pressesprecher

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer