Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstandspolitik trägt Früchte

09.07.2002


Dialog mit Hightech-Branchenverband SPECTARIS in konstruktiver Atmosphäre

Bundesminister Dr. Werner Müller traf am 8. Juli 2002 mit dem Vorstand des Deutschen Industrieverbandes für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V. (SPECTARIS) zu einem Dialog über die aktuelle Lage und die Zukunftserwartungen der durch den Verband vertretenen Wirtschaftszweige zusammen.

Der SPECTARIS-Vorsitzende Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der Sartorius AG, machte deutlich, dass die Branche Wirtschaftsbereiche umfasst, die durch ein hohes Innovations- und Wachstumspotenzial, Exportkraft sowie breite Wirkungen in viele andere Branchen der deutschen Wirtschaft hinein charakterisiert sind.

Die Branche repräsentiert mit ihren Zukunftstechnologien aus den Bereichen Consumer Optics, Photonik, Präzisionstechnik, Mechatronik und Medizintechnik einen Gesamtumsatz von rund 31 Milliarden Euro im Jahr 2001, erwirtschaftet von 2.570 Betrieben mit 215.000 Mitarbeitern. Über 6 % des Umsatzes investiert die primär mittelständisch geprägte und innovationsfreudige Branche jährlich in Forschung und Entwicklung.

Ihre Hebelwirkung ist überdies immens, wie Prof. Dr. Claassen betonte: Die Optischen Technologien (Photonik) beispielsweise seien als Schlüssel- wie Querschnittstechnologien zentrale Bausteine einer bedeutenden Wertschöpfungskette. SPECTARIS-Unternehmen trügen auf diese Weise dazu bei, dass in den Branchen Automobil, Chemie und Pharma, Informationstechnologie und Elektronik, aber auch in Handel und Handwerk Jahr für Jahr Umsätze von nahezu 500 Milliarden Euro erzielt würden und über 3 Millionen Menschen dort beschäftigt seien.

Bundesminister Dr. Werner Müller unterstrich, dass die Flankierung und Förderung solcher Branchen, die das internationale Gesicht der deutschen Wirtschaft maßgeblich mitprägen und zu deren Technologietreibern gehören, ein Kernanliegen der Wirtschaftspolitik der Bundesregierung sei.

"Hier zeigt sich deutlich, dass die von mir vertretene Mittelstandspolitik Früchte trägt" so Dr. Müller. "Besonders unterstreichen möchte ich den Beschäftigungsaufbau um über 3 % , den die durch Ihren Verband repräsentierten Branchen im Jahre 2001 erreichen konnten."

Prof. Dr. Utz Claassen stellte aus Sicht des Verbandes drei Themen in den Mittelpunkt der Diskussion: die Gewährleistung der Unternehmensfinanzierung, die Unterstützung der mittelständischen Wirtschaft bei außenwirtschaftlichen Aktivitäten sowie gemeinsame Anstrengungen bei der Verstärkung der Öffentlichkeitsarbeit zu neuen Schlüsseltechnologien.

Dr. Müller bekräftigte den Standpunkt der Bundesregierung, dass Deutschland die gegenwärtig in Erarbeitung befindliche Baseler Regelung zur Eigenkapitalunterlegung (Basel II) nicht akzeptieren wird, wenn insbesondere die Nachteile für den Mittelstand nicht behoben werden. Allerdings müssten sich die Unternehmen auf das Grundprinzip der nach Risiko gestaffelten Eigenkapitalunterlegung und damit auf den Grundsatz des Ratings einstellen.

Die Bundesförderung von Auslandsmessebeteiligungen wird als besonders wichtiges Instrument zum Einstieg in neue Märkte und zu mehr als 90 % für kleine und mittelständische Unternehmen eingesetzt. Darüber hinaus steht ein breit gefächertes Instrumentarium zur Förderung der Außenwirtschaft bereit, von politisch hochrangigen Delegationsreisen über Exportförderveranstaltungen bis zu Exportkreditversicherungen.

Prof. Dr. Claassen schlug vor, durch gemeinsame Aktivitäten die Optischen Technologien (Photonik) stärker öffentlich bekannt zu machen. Er war sich mit Dr. Müller einig, dass die Optischen Technologien eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts und ein bedeutender Innovationstreiber für die gesamte Wirtschaft sind.

Dr. Müller und Prof. Dr. Claassen waren sich in der sehr positiven Bewertung des Gesprächs einig und verabredeten eine Weiterführung des begonnenen konstruktiven Branchendialogs und der guten Zusammenarbeit zwischen BMWi und dem Industrieverband SPECTARIS.

| bmwi
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Mittelstandspolitik Photonik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker entwickeln neues Verfahren zur selektiven Bindung von Proteinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics