Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Stahlmarkt: Abschwächung auf hohem Niveau

22.04.2008
In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 48,5 Millionen Tonnen Rohstahl produziert, die deutsche Stahlindustrie arbeitete erneut hart an ihrer Kapazitätsgrenze.

Das RWI Essen rechnet damit, dass die Stahlproduktion 2008 und 2009 leicht zurückgehen wird, die Auslastung der Stahlwerke aber hoch bleibt. Die Zahl der Beschäftigten in der Eisen- und Stahlindustrie wird voraussichtlich leicht sinken. Die Weltstahlproduktion wird 2008 und 2009 wohl etwas schwächer als bisher um 4,5% beziehungsweise 5,3% zunehmen.

Die deutsche Stahlindustrie hat 2007 im zweiten Jahr in Folge hart an ihrer Kapazitätsgrenze produziert. Die Erzeugung von Rohstahl stieg gegenüber dem Vorjahr nochmals um 2,7% auf 48,5 Millionen Tonnen. Dies reichte jedoch nicht aus, um die weitaus höhere Nachfrage der Stahlverarbeiter zu befriedigen. Sie griffen vermehrt auf ausländische Anbieter zurück, so dass die Stahlimporte um 12,1%zunahmen.

Deutsche Rohstahlproduktion wird zurückgehen

... mehr zu:
»RWI »Stahlindustrie »Stahlpreis

Zwar ist die deutsche Wirtschaft gut in das Jahr 2008 gestartet, allerdings dürfte sich die Expansion im Verlauf des Jahres abschwächen. Entsprechend ist damit zu rechnen, dass die Nachfrage der Stahlverwender nur um 1,5% in diesem und um 2,0% im kommenden Jahr steigen wird, nach mehr als 8% im Jahr 2007. Auch die deutschen Stahlausfuhren dürften in diesem Jahr nur verhalten um 2,2% zunehmen und sich im kommenden Jahr etwas stärker um 4,7% erhöhen. Die Stahleinfuhren dürften weiter merklich mit 8,2% in diesem und 6,8% im nächsten Jahr wachsen.

Unter diesen Annahmen dürfte die deutsche Rohstahlproduktion in diesem Jahr um 2,1% und im kommenden um 1,5% zurückgehen. Damit würde sich zwar die Kapazitätsauslastung der Stahlwerke leicht verringern, bliebe aber im längerfristigen Vergleich immer noch hoch. Trotz hoher Auslastung der Stahlwerke dürfte die Beschäftigung in der Eisen- und Stahlindustrie in diesem und nächstem Jahr leicht, um 0,4% beziehungsweise 0,5%, zurückgehen, nachdem sie im Jahr 2007 erstmals seit der Wiedervereinigung gestiegen war.

Dieser Prognose liegt zugrunde, dass die aktuellen Turbulenzen auf den Finanzmärkten nur moderate Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben werden. Würde die Weltwirtschaft stärker beeinträchtigt, würde dies die deutsche Stahlindustrie spürbar treffen, da die Nachfrage nach ihren Produkten sehr stark von der Konjunktur abhängt.

Stahlpreise bestimmt durch teurere Rohstoffe und steigende Kapazitäten

Die Weltstahlproduktion stieg im Jahr 2007 erneut um 7,5% und erreichte 1,34 Milliarden Tonnen. Mit einem Zuwachs von 67,7 Millionen Tonnen hatte China wiederum den größten Anteil daran und produziert mittlerweile 36,4% des weltweit erzeugten Stahls. Hohe Zuwächse gab es im vergangenen Jahr auch in Indien, Brasilien und der Türkei, die auf dem fünften, neunten und elften Rang der Stahl produzierenden Länder liegen. Gestiegene Rohstoffkosten ließen die Stahlpreise auf breiter Front klettern. Je nach Sorte waren sie im März 2008 - gemessen an den EU-Exportpreisen - zwischen 8 und 26% höher als im Dezember 2007.

Für dieses und das nächste Jahr erwartet das RWI Essen, dass die weltweite Stahlproduktion um 4,3% auf 1,40 Milliarden Tonnen (2008) bzw. um 5,3% auf 1,47 Milliarden Tonnen (2009) steigen wird. Die künftigen Stahlpreise werden von gegenläufigen Faktoren bestimmt. Für eine weitere Erhöhung spricht, dass die Rohstoffpreise hoch bleiben dürften und die Konzentration unter den Erzproduzenten zunimmt. Zudem schließt insbesondere China mit vielen Ländern langfristige Lieferverträge ab, so dass ein Teil von dessen Stahlproduktion gar nicht auf den Weltmarkt gelangt. Auf mittlere Sicht dürften die Rohstoffpreise aber dadurch gedämpft werden, dass weltweit in neue Förder- und Verladeanlagen investiert und so das Angebot ausgeweitet wird. Bei der hier erwarteten Produktionsentwicklung bei Stahl dürfte allerdings die Kapazitätsauslastung in vielen Ländern sinken. Dadurch könnten manche Produzenten versuchen, ihre Exporte zu steigern, was zu mehr Wettbewerb auf dem europäischen Stahlmarkt und zu tendenziell sinkenden Preisen führen dürfte.

Ihr Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn Tel. (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213
Dieser Pressemitteilung liegt der "RWI : Stahlbericht" aus dem aktuellen Konjunkturbericht des RWI Essen zugrunde, unter http://www.rwi-essen.de/kb als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse
http://www.rwi-essen.de/kb

Weitere Berichte zu: RWI Stahlindustrie Stahlpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics