Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwellenländer werden zum Innovationsmotor der Welt

09.04.2008
Rasantes Wachstum der Forschungs- und Entwicklungskapazitäten der Wirtschaft in China, Brasilien und Co.- Westeuropa nur noch Forschungsstandort Nummer drei Anteil Deutschlands sinkt auf sechs Prozent

Das Innovationsgeschehen verlagert sich mit rasantem Tempo aus den traditionellen Technologieschmieden USA, Europa und Japan in wachstumsstarke Schwellenländer wie China oder Korea.

Die Gruppe der "Aufhol-Länder" konnte zwischen 1995 und 2005 ihren Anteil an den weltweit im Wirtschaftssektor angefallenen Forschungs- und Entwicklungsausgaben (FuE) verdoppeln. China, Indien, Korea, Taiwan, Singapur, die mittel und osteuropäischen EU-Mitglieder, Russland sowie Brasilien und Mexiko konnten ihren Anteil an den Welt-FuE-Aufwendungen der Wirtschaft von knapp 12 Prozent auf 24 Prozent steigern.

Von den weltweiten Ausgaben in Höhe von 653 Milliarden US-Dollar (bemessen in Kaufkraftparitäten) entfielen 158 Milliarden US-Dollar auf diese Schwellenländer. Sie liegen damit inzwischen deutlich vor Westeuropa (EU-15).

... mehr zu:
»FuE »FuE-Aktivität »KKP »Schwellenland

Die rasch zunehmenden FuE-Aktivitäten der Schwellenländer haben das weltweite Wissenspotenzial deutlich ausgeweitet: Mit 47 Prozent entfallen fast die Hälfte der seit 2000 in der Welt zusätzlich aufgebrachten FuE-Aufwendungen der Wirtschaft auf die Gruppe der Aufhol-Länder. Deutschlands FuE-Gewicht in der Welt hat in dieser Zeit von acht auf sechs Prozent abgenommen, nachzulesen in der Publikation "Forschungslandschaft Deutschland" des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, die heute veröffentlicht wurde.

Global agierende Unternehmen verlagerten zunehmend FuE-Aktivitäten nach Asien, um von der stürmischen Ausweitung der wissenschaftlichen Forschung und des wachsenden Angebots an qualifiziertem Personal teilzuhaben, analysieren die Autoren. "Die weltweite Entwicklung bietet für Deutschland aber viel mehr Chancen als Risiken", sagt Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes. Der steigende Wohlstand öffne der deutschen Wirtschaft neue Märkte für hochwertige Produkte, zugleich steige die Innovationskraft der Bundesrepublik dank einer wachsenden technologischen Arbeitsteilung mit den Schwellenländern, so Schlüter.

Damit Deutschland vom weltweiten Forschungsboom profitiere, müsse es aber seinen Fachkräftemangel in den Griff bekommen, mahnte Schlüter. Gerade die hohen Abbrecherquoten in naturwissenschaftlichen und Ingenieurstudiengängen sieht der Stifterverband mit Sorge. Zum anderen müssten deutsche Hochschulen deutlich mehr internationale Studierende anziehen.

"Inder oder Brasilianer, die bei uns studieren und später in ihr Heimatland zurückkehren, nehmen eine wichtige Brückenfunktion auch für deutsche Unternehmen ein", sagte Schlüter. Das internationale Hochschulmarketing müsse hierzulande deutlich verbessert werden. Auch seien die Hochschulen aufgerufen, die Betreuung ausländischer Studenten zu intensivieren.

Stichwort Kaufkraftparitäten:
Kaufkraftparitäten (KKP) stellen einen Korrekturfaktor dar, um Verzerrungen durch Wechselkursschwankungen auszugleichen. Die KKP geben an, wie viel eine Ware, die in den USA einen US-Dollar kostet, in dem jeweiligen Land (ebenfalls in US-$) kosten würde. In Industrieländern sind in KKP angegebene Dollar-Werte in der Regel niedriger, in Entwicklungsländern dagegen höher als die mit offiziellen Wechselkursen umgerechneten Dollar-Beträge.
Die Veröffentlichung:
Harald Legler, Birgit Gehrke, Heike Belitz, Christoph Grenzmann:
Forschungslandschaft Deutschland - Dynamik, Struktur, Globalisierung und Regionalverteilung von FuE im internationalen Umfeld
Materialien der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik, Heft 16
ISBN-10: 3-922275-24-9
Autoren aus dem Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung, dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik analysieren darin die Position Deutschlands im globalen Zusammenhang.
Bezug und Rückfragen:
Frank Stäudner
Telefon: 0201 8401-158
E-Mail: frank.staeudner@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: FuE FuE-Aktivität KKP Schwellenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt geht stabil ins nächste Jahr
30.12.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Darmentzündung: Immunzellen schützen Nervenzellen nach Infektion

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neutronenquelle ermöglicht Blick in Dino-Eier

22.01.2020 | Geowissenschaften

Algorithmen und Sensoren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft

22.01.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics