Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pandemievorsorge: Unternehmen ignorieren Warnungen der Experten

01.04.2008
Experten sind sich einig: Der Ausbruch einer Pandemie in Deutschland ist nur eine Frage der Zeit. Doch das Risikomanagement vieler Unternehmen ist nach wie vor unzureichend:

Noch immer arbeitet ein Viertel der Geschäftsführer in der Pandemieplanung nicht mit einem Betriebsarzt zusammen. Dabei fungiert er als Schnittstelle zu den Behörden und leistet medizinische Aufklärung im Unternehmen.

Auch der Nutzen von antiviralen Medikamenten in der Pandemievorsorge wird unterschätzt: Im Ernstfall können in deutschen Unternehmen aufgrund fehlender Bevorratung nur zehn bis 30 Prozent der Belegschaft mit Medikamenten versorgt werden.

Das sind Ergebnisse der Studie Themenkompass Pandemie, die im Auftrag des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung und des F.A.Z.-Instituts erstellt wurde.

Bisher hat nur jedes vierte Unternehmen die Bevorratung von antiviralen Medikamenten geplant. Fachleute empfehlen allerdings insbesondere Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern, hohen Umsätzen oder Betrieben mit öffentlichen Aufgaben, eine ausreichende Menge bereit zu stellen. Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern antivirale Arzneimittel auch zur Langzeitprophylaxe zur Verfügung stellen. Dadurch lässt sich im Ernstfall der wirtschaftliche Schaden im Unternehmen erheblich eindämmen. Der Grund: Im Pandemiefall sind die enormen Ausfallquoten der Mitarbeiter einer der Hauptrisikofaktoren für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes. Die Altersgruppe der berufstätigen 20 bis 45-Jährigen gilt als besonders gefährdet. Zwar gehört die klassische Schutzimpfung nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, ein Ansteckungsrisiko zu minimieren. Da ein Impfstoff jedoch erst produziert werden kann, wenn das Virus bekannt ist, bleibt die Therapie mit antiviralen Medikamenten die einzig wirksame Vorbeugung. Mit den so genannten Neuraminidase-Hemmern steht ein Arzneimittel zur Verfügung, mit dem bei rechtzeitiger Behandlung die Auswirkungen einer pandemischen Grippewelle erfolgreich eingedämmt werden können. Die Medikamente verkürzen nicht nur die Erkrankungsdauer, sondern minimieren auch die Krankheitsfälle mit tödlichem Verlauf. Bei einer Therapie aller Erkrankten können bis zu 80.000 Todesfälle vermieden werden, schätzen Mediziner des Robert Koch Instituts.

Unterstützung im Pandemiefall erhalten Unternehmen bei der Erstellung eines Notfallplans unter anderem von den obersten Landesgesundheitsbehörden. Checklisten zur Vorbereitung auf eine Influenza-Pandemie gibt es zudem auf den Internetseiten des Robert-Koch-Instituts oder vom Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte. Die Pandemieplanung sollten hochrangige Entscheider des Unternehmens übernehmen und dabei mit dem Betriebsarzt zusammenarbeiten. Darüber hinaus ist in der Pandemieplanung die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt oder anderen Unternehmen ratsam. Mehr als die Hälfte der befragten Firmen kooperieren in dieser Frage mit Schlüsselkunden und Zulieferern.

Hintergrundinformationen:
Das Marktforschungsinstitut forsa hat im Januar 2008 im Auftrag des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung und des F.A.Z.-Instituts 100 Verantwortliche für das Krisenmanagement aus der Deutschen Wirtschaft zu ihren Vorbereitungen auf den Fall einer Influenzapandemie befragt. Die Ergebnisse werden in der Studie "Themenkompass 2008 Pandemie" veröffentlicht.
IMWF - Institut für Management- und Wirtschaftsforschung Das IMWF wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück. Vor diesem Hintegrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte zwischen Wissenschaft und an fundierter Aufarbeitung relevanter

Management- und Wirtschaftsthemen interessierter Unternehmen geknüpft werden.

Dieses Netzwerk wird wesentlich durch Wilhelm Alms aufgebaut. Er hat als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mummert Consulting vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in der Managementpraxis gesammelt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren.

Wenn Sie an diesem Netzwerk partizipieren wollen, freut sich das IMWF über Ihre Nachricht. Von wissenschaftlichen Partnern wird erwartet, nachweislich praxisorientierte Forschung leisten zu wollen. Im Gegenzug hierzu obliegt es den eingebundenen Unternehmen, relevante Fragestellungen zu formulieren und die Freiräume für die Aufarbeitung dieser Themen zu gewährleisten.

Roland Heintze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.imwf.de

Weitere Berichte zu: Pandemie Pandemieplanung Pandemievorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics