Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wir verdienen Geld in Russland – vom ersten Tag an

26.03.2008
Pressebericht zur 4. Handelsblatt Jahrestagung Russland
  • Go Russia: Die Rendite lockt
  • Gute Beziehungen statt Bestechung: Was Unternehmen in Russland erfolgreich macht
  • „… und täglich einen Vitamincocktail für schwangere Angestellte“ – Arbeitsbestimmungen in Russland
Russland bleibt auch künftig ein attraktiver Investitionsstandort für deutsche Unternehmen. Das wurde auf der 4. Handelsblatt-Jahrestagung Russland Mitte März in Berlin deutlich. Zwar erschweren eine umständliche Bürokratie und scharfe Arbeitsbestimmungen die Geschäfte, die Renditeerwartungen aber sind unverändert hoch.

Russland, Medwedjew und die Wirtschaft

„Russland arbeitet daran, seine Standortattraktivität weiter zu erhöhen“, berichtete Wladimir Matwejew von der Botschaft der russischen Föderation. Das Land errichte Technologieparks, plane Steuererleichterungen und wolle den Mittelstand weiter fördern. Auch werde die Regierung bald die staatlichen Monopole reformieren: Bis 2010 sollen 21 unabhängige Unternehmen und fünf Betreibergesellschaften entstehen, Energie solle zu 85 Prozent zu Marktpreisen gehandelt werden. Das Zitat des noch amtierenden Ministerpräsidenten Wladimir Putin, Deutschland und Russland seien natürliche Partner, gelte noch immer. „Schon heute gehört Russland zu den wichtigsten zwölf Partnern Deutschlands – und wir wollen auf dieser Rangliste weiter nach oben“, so Matwejew.

Russland und der Westen: Pragmatische Wertebalance

Deutschland sollte sich Russlands Verbundenheit aber nicht allzu sicher sein, wie Alexander Rahr von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik betonte: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass sich Russland langfristig auch neue Partner sucht, vielleicht nach Lateinamerika oder nach Asien schielt.“ Mit Blick auf den designierten Präsidenten Dmitri Medwedjew stellte Rahr fest: „Wir stehen vor einem neuen Kapitel der russischen Geschichte.“ Russland sei heute ein selbstbewusstes Land, das sich auf der Weltbühne als starker und verlässlicher Partner präsentiere. Medwedjew stehe für eine schnelle Integration des Landes in die Weltwirtschaft, für Investitionssicherheit und Umwelt- und Klimaschutz: „Auf dem G8-Gipfel wird er mit weichen Themen Überzeugungsarbeit leisten und sich in die Gemeinschaft integrieren“, prophezeite Rahr. Medwedjew kämpfe außerdem für eine Stärkung des Mittelstands. „Der Mittelstand ist die Basis für seine Wirtschaftspolitik. Wenn er sich hier nicht durchsetzt, wird alles beim Alten bleiben.“ Auch finanzpolitisch stehe Russland in einem Wandel. „Geld wird nicht mehr irgendwo gebunkert, sondern investiert“. Zum Beispiel in die Infrastruktur sowie in einen Fonds, der „in den nächsten vier bis acht Jahren weitreichende Projekte, vielleicht sogar eine Industrierevolution“ finanzieren könnte. Auch wenn sich die Welt auf eine Tandemherrschaft aus Putin und Medwedjew einstellen müsse, werde doch Medwedjew „auf lange Zeit der Ansprechpartner für die Wirtschaft“ sein.

Doch auch der Westen ist gefordert: „Wir können nicht erwarten, dass Medwedjew der neue Gorbi ist, oder dass Russland über Nacht die gleichen Werte annimmt wie die westlichen Länder“, so Rahr. Vielmehr müssten alle Länder durch Interessenspartnerschaft eine pragmatische Wertebalance schaffen. „Dann werden wir auch ein Tauwetter erleben.“

Medwedjew an der Macht – „Unterschätzen Sie diesen Mann nicht!“

Als Glücksfall für Russland bezeichnete Dr. Klaus Mangold, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, die Wahl Medwedjews zum russischen Präsidenten. „Er kommt nicht aus dem Geheimdienst, nicht aus dem Militär, verfügt aber über Verwaltungserfahrung“, so Mangold. Medwedjews Wirtschaftsprogramm habe den richtigen Ansatz: Er wolle den staatlichen Einfluss auf die Privatwirtschaft reduzieren und ein liberaleres Rechtssystem einführen, den Mittelstand aufbauen und den Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern. „Unterschätzen Sie diesen Mann nicht“, sagte Mangold. Er habe in den letzten Jahren viele Gespräche mit Medwedjew geführt. „Er ist entschlossen, kann sehr konsequent Dinge abarbeiten und Prioritäten setzen. Er wird sich nicht mit einem zweiten Platz im Schatten seines Ministerpräsidenten zufrieden geben.“ Deutschland solle alles daran setzen, gute Beziehungen mit dem neuen Präsidenten zu führen. „Der Mann ist gewählt. Es ist nicht zielführend, mit erhobenem Zeigefinger zu diskutieren, ob bei der Wahl alles nach unseren demokratischen Maßstäben zugegangen ist.“

Medwedjew werde sehr klar die Modernisierungspolitik vorantreiben: „Ich erwarte hier höchst stimulierende Maßnahmen“, so Mangold. Viele Bereiche der russischen Wirtschaft lägen im Vergleich mit anderen Ländern um zehn bis zwanzig Jahre zurück. Hier sei unter Putin zu wenig geschehen. Auch wenn Russland gut aufgestellt sei als Energielieferant, sei es noch lange nicht eingebunden in die globale Wertschöpfungskette. An der klassischen industriellen Wertschöpfung halte das Land nur einen Anteil von zwölf Prozent. „Hier besteht Handlungsbedarf“, so Mangold. Der Schlüssel dazu sei der Mittelstand, ohne diesen werde sich Russland nicht in die internationale Wirtschaft eingliedern können. Das Land sei aber schon auf einem guten Weg: „Wenn Sie heute in die russische Provinz fahren, dann sehen Sie, wie sich der Mittelstand zum Greifen entwickelt.“ Auch müsse Russland schnell seine Verhandlungen zum WTO-Beitritt abschließen. „Wenn das nicht passiert, werden wir viel wertvolle Zeit für das Land verlieren.“

Wirtschaftsbeziehungen Deutschland-Russland

„Deutschland ist Russlands Handelspartner Nummer 1“, stellte Michael Harms von der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer fest. Im letzten Jahr sei das deutsch-russische Handelsvolumen um 6,2 Prozent auf 57 Milliarden Euro gestiegen. Exporte nach Russland wüchsen derzeit drei Mal dynamischer als weltweite deutsche Exporte. Mit einem Wert von 7,1 Milliarden Euro seien Maschinen das Hauptexportgut, gefolgt von Kraftfahrzeugen und deren Ersatzteilen mit 4,9 Milliarden Euro und chemischen Produkten mit 3,2 Milliarden Euro. Deutschland importiere aus Russland vorrangig Erdöl und Erdgas, so im vergangenen Jahr im Wert von 19,9 Milliarden Euro.

Doch Deutschland ist nicht nur als Handelspartner in Russland aktiv: „Mit 4.600 Unternehmen, darunter größtenteils kleinen und mittelständischen Firmen, stellt Deutschland auch die größte Business Community in Russland“, erklärte Harms. Die Schwerpunkte deutscher Beteiligung reichten vom Energie- und Stromsektor und der Baubranche über Handel und Logistik, Nahrungsmittel- und Automobilindustrie bis hin zur Finanz- und Versicherungswirtschaft. „Unternehmer werden vor allem angelockt von der hohen Rendite und einer starken Binnenkonjunktur“, berichtete Harms. „Wir verdienen Geld in Russland – vom ersten Tag an“, habe ihm ein Unternehmer kürzlich gesagt. „Es gibt einen hohen Bedarf an Investitionsgütern und teilweise sehr vorteilhafte Investitionsbedingungen.“ Außerdem seien deutsche Produkte in Russland sehr bekannt und akzeptiert.

Von einer hohen Inlandsnachfrage profitiert der Zementhersteller Heidelberg Cement. „Der russische Baumarkt erlebt einen beispielhaften Boom“, sagte Christian Knell, General Manager des russischen Standorts. (…)

Lesen Sie den kompletten Pressebericht hier:
www.konferenz.de/nb-inno-russland08

Pressebilder der 4. Handelsblatt-Jahrestagung Russland in druckfähiger Auflösung sind abrufbar unter: www.konferenz.de/fotos-russland08-pr

Weitere Informationen:
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Romy König
Pressereferentin
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics