Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht für die Woche vom 03.03. bis 07.03.2008

03.03.2008
Die letzte Handelswoche verlief per Saldo nahezu unverändert, doch auf Tagesbasis kam es erneut zu deutlichen Ausschlägen und Intraday sogar mehrfach zu Trendwechseln. Positive und negative Tage wechselten sich ab, was zeigt, dass die Aktienmärkte noch keine finale Klarheit gefunden haben, in welche Richtung die Reise in den nächsten Wochen gehen wird. Rekordstände gab es nicht an den Aktienbörsen, dafür aber am Öl- und Devisenmarkt.

Zusammen mit negativen Konjunkturdaten aus Übersee kurz vor Wochenschluss legten die Börsen dann erneut den Rückwärtsgang ein, so dass bei den meisten Indizes ein Wochenminus zu verbuchen war. Der deutsche Leitindex Dax gab in den vergangenen fünf Handelstagen um insgesamt 0,9% nach, europäische Standardwerte des EuroStoxx50 verloren 0,3%. An der Wall Street brach der marktbreite S&P 500 Index letzte Woche die Aufwärtsbewegung ab und landete am Freitagabend bei einem Minus von 1,7%.

In der letzten Woche konnte der deutsche Rentenmarkt Kursgewinne verzeichnen. Der für den deutschen Rentenmarkt richtungweisende Bund Future legte 101 Basispunkte auf 117,06 Punkte zu. Im Bereich der kurzen Laufzeiten fielen die Renditen besonders deutlich. Während die Rendite der 2-jährigen Bundesanleihen um 18 Basispunkte auf 3,16% sank, mussten die 10-jährigen lediglich 11 Basispunkte abgeben. Somit rentierten die 10-jährigen Bundesanleihen mit 3,89% gegenüber 4,00% in der Vorwoche. In den USA waren die Kursgewinne auf den Rentenmärkten noch deutlicher. Während die Rendite von 2-jährigen US-Treasuries 40 Basispunkte auf 1,62% einbüßen musste, rentierten 10-jährige US-Staatsanleihen zum Wochenschluss mit 3,51% lediglich 29 Basispunkte tiefer.

In der vergangenen Woche standen wieder zahlreiche Konjunkturdaten auf der Agenda, darunter einige Stimmungsindikatoren. Zu Wochenbeginn wurden in den USA die Verkäufe bestehender Häuser veröffentlicht. Zwar ist der Wert nicht so stark gefallen wie befürchtet, was den Rentenmärkten einen leichten Auftrieb bescherte, dennoch war es der sechste Rückgang in Folge. Mit der Veröffentlichung des US-Verbrauchervertrauens (Conference Board) wurde bekannt, dass sich die Stimmung unter den US-Verbrauchern im Februar stärker abkühlte als erwartet. Der Index des Verbrauchervertrauens fiel auf 75,0. Damit wurde - mit Ausnahme des Irakkrieges im Jahre 2003 - der niedrigste Indexstand der letzten 15 Jahre verzeichnet. Das überraschend gestiegene Ifo-Geschäftklima bescherte dem deutschen Rentenmarkt Kursverluste. Zur Wochenmitte erhielten die inländischen Festverzinslichen zwar zwischenzeitlich etwas Auftrieb, nachdem die US-Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter im Januar deutlich schwächer als erwartet ausfielen.

... mehr zu:
»Bundesanleihe »Rentenmarkt

Die Äußerungen des Fed-Präsidenten Ben Bernanke vor dem Kongressausschuss bezüglich zunehmender Inflationsrisiken belasteten den deutschen Rentenmarkt zwischenzeitlich. Zum Wochenschluss haben der starke Einbruch des Einkaufsmanagerindex in Chicago und die schlechte US-Verbraucherstimmung den Anleihekursen Auftrieb verliehen.

In der kommenden Woche sollten die Kursentwicklungen bei Bundesanleihen sowie US-Staatsanleihen durch wieder stärkere Konjunktursorgen bestimmt werden. Zu Wochenbeginn sollte vor allem die Bekanntgabe des ISM-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in den USA in den Fokus rücken. Nach der überraschenden Aufhellung im Januar erwarten wir eine Eintrübung des Sentiments im Februar. Für den Einkaufsmanagerindex außerhalb des Verarbeitenden Gewerbes erwarten Markbeobachter nach dem Allzeit-Tief im Januar wieder einen Anstieg.

Am Donnerstag dieser Woche stehen die Zinsentscheidungen der EZB sowie der Bank of England auf der Agenda. Eine Änderung der Leitzinsen wird nicht erwartet. Zum Wochenschluss dürfte der Arbeitsmarktbericht in den USA den Schwächetrend beim Stellenaufbau bestätigen. In Deutschland werden am Freitag mit der Veröffentlichung der Industrieproduktion erste Hinweise darauf gegeben, ob es durch die Abschaffung der degressiven Abschreibung zu Vorzieheffekten bei Investitionen im letzten Jahr gekommen ist.

Auf der Unternehmensseite gab es - insbesondere aus Deutschland - erneut positive Nachrichten zu vermelden. Die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG hat ihre eigenen Gewinnerwartungen für 2007 übertroffen und zugleich ihre Prognose für 2008 konkretisiert. Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat sich nach einem Rekordjahr trotz der zu erwartenden Abschwächung in den USA für
2008 verhalten optimistisch gezeigt. Die Vivendi SA hat aufgrund einer verbesserten Entwicklung ihrer PayTV-Sparte Canal Plus im vierten Quartal 2007 ihren bereinigten Gewinn um 16% gesteigert. Für

2008 sei ein ähnlich hohes Gewinnwachstum zu erwarten.

Nachdem die Gewinnerwartungen mittlerweile ein ganzes Stück Konjunkturpessimismus eingepreist haben, dürfte vieles an negativen Nachrichten bereits in den Kursen enthalten sein. Dennoch dürfte der Aktienmarkt auch in der laufenden Woche weiter von unentschlossenem Handeln der Marktteilnehmer geprägt sein, was sich in hoher Tagesvolatilität zeigen sollte. Da die fundamentalen Risiken keinesfalls final ausgestanden sind, bleiben kurzfristige (Kurs-) Risiken an der Tagesordnung. Es dürfte noch einige Monate dauern, bis sich die positiven Auswirkungen - induziert durch die Leitzinssenkungen in den USA - auch in harten Konjunkturdaten widerspiegeln. Auch die Subprimekrise könnte noch die eine oder andere negative Überraschung bereithalten, so dass wir von zunächst weiter unsicheren Märkten ausgehen.

Technisch betrachtet sieht das Bild ebenfalls wenig freundlich aus
- beim Dax ist deutlich zu sehen, dass aus der jüngsten Konsolidierungsbewegung keine Aufwärtsdynamik entstanden ist. Die Versuche, sich über der Marke von 7.000 Punkten zu etablieren, sind allesamt gescheitert. Ebenfalls brach der deutsche Leitindex am letzten Freitag aus einer Dreiecksformation nach unten aus, womit (technisch betrachtet) ein Verkaufsignal generiert wurde. Je nach Verlauf der Dynamik sind diese Woche durchaus Kurse von 6.400 Punkten vorstellbar. Privatanlegern wird die Aktie von Roche zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld
Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich.
Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).
Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken.

Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden von dem Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass etwaig aufgezeigte Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag etwaig in dieser Publikation genannter Finanzinstrumente oder deren Emittenten kann daher nicht übernommen werden.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz,
60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Bundesanleihe Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics