Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Werbebranche als Arbeitsplatzgarant

21.02.2008
Hoher Beschäftigungsgrad und sinkende Arbeitslosenquote

Die deutsche Werbebranche präsentiert sich als starker und stabiler Arbeitsmarkt. Mit aktuell 600.000 Mitarbeitern wird ein besonders hoher Beschäftigungsgrad erreicht, wie der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) mitgeteilt hat. Die Arbeitslosenquote sinke weiter und auch die Suche von Werbeagenturen, werbenden Unternehmen und Medien nach Experten der kommerziellen Kommunikation halte an.

"Im Allgemeinen sind die Agenturen sehr darauf bedacht, ihre Mitarbeiter zu halten. Immer wieder neue Leute aufzubauen kommt im Verhältnis teurer", erklärt Volker Nickel, Sprecher des ZAW, gegenüber pressetext. Exakte Statistiken zu der durchschnittlichen Beschäftigungsdauer gebe es allerdings nicht.

Im Kernbereich der Werbewirtschaft arbeiten derzeit 186.796 Fachkräfte, der überwiegende Teil davon in der Werbegestaltung wie Agenturen, Grafik-Ateliers und Werbefotografen. Zweitstärkster Bereich sind die Werbeabteilungen in Unternehmen, dahinter folgen Beschäftigte in der Verbreitung von Werbemitteln, besonders bei Verlagen, Funkmedien und in der Außenwerbung.

"Das Verhältnis fixes Personal zu Freelancern liegt etwa bei 80 zu 20. Gerade in den Agenturen ist es wesentlich, dass gute Mitarbeiter gehalten werden", sagt Nickel. Es komme aber durchaus vor, dass Leute, die richtig Karriere machen wollten, von sich aus kündigten. Auffallend war 2007 der Aufstieg des Internets als Angebotsplattform für Jobs in der Werbebranche. Gut ein Drittel der Stellenangebote wurden auf Portalen von Agenturen, Medien und werbenden Unternehmen ausgeschrieben.

Trotz der derzeit guten Arbeitsmarktsituation blickt der ZAW vorsichtig in die Zukunft. Die Branche steuere durchaus auf Probleme zu. Aufgrund der nahenden demografischen Probleme in Deutschland, der anhaltenden Konjunkturanfälligkeit der Werbewirtschaft sowie punktuellen Sättigungserscheinungen bei der Nachfrage nach Experten warnt die Dachorganisation vor Blauäugigkeit. Es sei wichtig, attraktive Ausbildungsprogramme und Arbeitsmöglichkeiten, die individuellen Lebensumständen angepasst sind, anzubieten. Auch eine leistungsgerechte Bezahlung könne in Zukunft ein Trumpf für die Werbewirtschaft sein.

Die werbeintensivsten Branchen im vergangenen Jahr waren Handelsorganisationen, die Automobilbranche sowie Zeitungen. Publikumszeitschriften und Verlage finden sich ebenfalls in den Top-Ten, auf Rang elf lagen TV-Unternehmen. "Medien reinvestieren häufig einen Teil ihrer Werbeeinnahmen in eigene Werbung. Somit erklärt sich die starke Präsenz unter den werbeaktivsten Bereichen", erläutert Nickel im Gespräch mit pressetext. Die ebenfalls werbeintensive Branche Telekommunikation lag 2007 auf Platz sechs.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zaw.de

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote Werbebranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics