Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BBR-Expertenpanel Gewerbeimmobilienmarkt 2007 (2.Hj.)

21.02.2008
Gewerbliche Immobilieninvestments: Zurück in die City und in den Bestand

Trotz der verhältnismäßig stabilen Konjunkturlage und abnehmender Leerstände sieht die Mehrheit der Immobilienmarktakteure nicht im Neubau, sondern vielmehr in einer Generalüberholung der Gewerbeimmobilienbestände das attraktivste Betätigungsfeld. In den klassischen Segmenten Büro und Einzelhandel werden dabei nach wie vor die Innenstadt oder Citylagen besonders favorisiert.

Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) in dem erstmalig durchgeführten BBR-Expertenpanel zum Gewerbeimmobilienmarkt. Per Online-Befragung gaben bundesweit rund 200 Immobilienmarktakteure aus sämtlichen Tätigkeitsfeldern und Marktsegmenten der Branche zum Jahreswechsel ihre Einschätzung zu konjunkturellen und regionalen Trends und Perspektiven ab. Bei der Entwicklung und ersten Durchführung der Panelbefragung wurde das BBR von der Bonner empirica GmbH unterstützt.´

In den Innenstadt- oder Citylagen erwarten die Immobilienmarktexperten den höchsten Nachfragedruck und die stärksten Preissteigerungen. Insofern rechnen die befragten Fachleute mit einer weiteren Spreizung der Preise entlang des Qualitätsgefälles. Eine ähnliche Tendenz ergibt sich im Hinblick auf die Unterschiede zwischen den Top-Regionen und den peripheren Regionen.

Die Experten geben zu bedenken, dass sie mitunter auf einer recht schwachen Informationsgrundlage urteilen müssen: Für gut 90% der Befragten zählen die Verfügbarkeit und Qualität von Marktdaten zu einem der gegenwärtig wichtigsten Themen für die Immobilienwirtschaft. Dies legt den Schluss nahe, dass das Daten- und Informationsangebot für die Immobilienbranche aus eigener Sicht noch Lücken zu schließen hat. Zugangsbedingungen zu den lokalen Grundstücksmärkten und die Transparenz des Grundstücksangebotes werden ebenfalls als sehr relevant eingestuft.

Es ist vorgesehen, die Panelbefragung als Baustein der Immobilienmarktbeobachtung des BBR künftig halbjährlich durchzuführen und damit dem Bedürfnis der Immobilienmarktakteure nach verlässlichen Basisinformationen zu entsprechen.

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Eva Korinke
Referat II 11 Wohnungs- und Immobilienmarkt
Tel.: +49(0)228 99 401 1624
Email: eva.korinke@bbr.bund.de

Katina Gutberlet | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics