Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ostdeutschland als Vorreiter beim Arbeitsmarktwandel

13.02.2008
Soziologen der Universität Jena analysieren die Transformation von Arbeitsmärkten

Die Vorreiter-Rolle gelte im Guten wie im Bösen, sagt Prof. Dr. Christoph Köhler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die gute Nachricht: "Wir sind im demografischen Wandel gegenüber dem Westen um zehn Jahre voraus und daraus ergeben sich Chancen für Fachkräfte und Hochschulabsolventen." Die schlechte Nachricht: "Der Niedriglohnsektor und die Arbeitsplatzunsicherheit sind im Osten wesentlich größer als im Westen."

Diese Diagnosen und Prognosen des Jenaer Soziologie-Professors basieren auf dem Projekt "Betriebliche Beschäftigungssysteme im ost-westdeutschen Vergleich" im Sonderforschungsbereich 580, das von Köhler und seinem Oberassistenten Olaf Struck geleitet wird, und das in diesem Jahr neue, zusammenfassende Publikationen vorlegt.

Wieder bessere Chancen für junge Fachkräfte und Hochschulabsolventen

In Bezug auf den demografischen Wandel wird hervorgehoben, dass starke Altersjahrgänge das Beschäftigungssystem verlassen, während schwache Nachwuchsjahrgänge in den Arbeitsmarkt eintreten. Daraus ergeben sich heute und in Zukunft wieder bessere Chancen für junge Fachkräfte und Hochschulabsolventen. Dies betrifft jedoch nicht Geringqualifizierte. Hier gibt es weniger Jobs und zu viele Bewerber, teilweise wandern die Jobs auch in Billiglohnländer ab. In Westdeutschland läuft die demografische Entwicklung zeitverzögert ab: Gegenwärtig nimmt die Größe der Nachwuchsjahrgänge noch leicht zu und wird erst ab 2015 deutlich zurückgehen.

In Bezug auf den Anteil "schlechter" Jobs hat Ostdeutschland den Westen längst überholt. Der Niedriglohnsektor macht inzwischen fast ein Fünftel aller Jobs aus. Im Osten Deutschlands lässt sich eine Zunahme von Leiharbeit, Befristung und staatlich subventionierter Tätigkeiten feststellen, deren Anteil zudem deutlich höher als im Westen Deutschlands ist. Dies macht sich u. a. darin bemerkbar, dass der Anteil kurzfristiger Beschäftigungsverhältnisse stärker als im Westen zugenommen hat. Hintergrund für diese Entwicklungen sind die wirtschaftliche Lage, die hohe Arbeitslosigkeit und der schwächere institutionelle Schutz der Beschäftigten durch Arbeitnehmervertretungen.

Instabile Koexistenz interner und externer Arbeitsmärkte kennzeichnet den deutschen Arbeitsmarkt heute

Das Jenaer Projekt zeigt, dass in der Vergangenheit und im internationalen Vergleich das deutsche Beschäftigungsmodell durch eine hohe Beschäftigungssicherheit, einen begrenzten Niedriglohnsektor und starke Institutionen (z. B. Berufsbildung und Flächentarifverträge, soziale Sicherung) gekennzeichnet war. Dieses Modell zeigt nun durch Veränderungen in beiden Landesteilen starke Risse. Festgestellt wurde u. a. ein "Externalisierungsschub", ein schnellerer Wechsel von Job zu Job. Der deutsche Arbeitsmarkt insgesamt habe sich von einer Hegemonie interner Arbeitsmärkte zu einer spannungsgeladenen und instabilen Koexistenz interner und externer Arbeitsmärkte entwickelt, zeigen die Jenaer Ergebnisse. Als interne Arbeitsmärkte werden Arbeitsmärkte innerhalb von Unternehmen, Konzernen oder Verwaltungen bezeichnet, während extern den "freien Arbeitsmarkt" meint. Die Zukunft ist - so Köhler - von der wirtschaftlichen Entwicklung, aber auch von dem politischen Umbau der Institutionen abhängig (z. B. Mindestlohn oder Mindesteinkommen).

Im Rahmen des Projektes von Köhler und Struck bildet die Beschäftigungsdauer einen Schwerpunkt der intra- und international vergleichenden Analysen. Während in Deutschland (West) im Durchschnitt zehn bis elf Jahre zu Buche standen, mit leicht abnehmender Tendenz, beträgt sie in Ostdeutschland inzwischen neun Jahre. In den USA sind es aufgrund häufigen freiwilligen und unfreiwilligen Jobwechsels nur sechs bis sieben Jahre.

Erbsenzählerei auf gigantischem Niveau

Als Grundlage für die Analyse des Arbeitsmarktes diente den Wissenschaftlern u. a. die Statistik der Bundesagentur für Arbeit, in der alle versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse registriert sind. Für den Zeitraum von 1975-2001 wurden in einer Stichprobe 1,3 Millionen Personen mit 20 Millionen Status-Meldungen erfasst - Prof. Köhler spricht von einer "Erbsenzählerei auf gigantischem Niveau". Hinzu kamen Telefon-Umfragen und Interviews mit Personalchefs und Arbeitnehmern in Nord-, Mittel- und Süddeutschland.

Im Sonderforschungsbereich (SFB 580) "Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch" wollen Köhler und sein Team nun die Auswirkungen des veränderten Arbeitsmarktes auf die Familie untersuchen und haben dafür gerade die notwendigen Mittel beantragt. Zudem sollen vergleichende Studien Russland, Großbritannien und Schweden einbeziehen.

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Köhler, PD Dr. Olaf Struck
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945550
E-Mail: christoph.koehler[at]uni-jena.de, olaf.struck[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Beschäftigungsverhältniss Niedriglohnsektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics