Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht für die Woche vom 11.02. bis 15.02.2008

11.02.2008
Nach einer kurzen Zwischenerholung haben die internationalen Aktienmärkte wieder den Rückzug angetreten. Eine mögliche US-Rezession dominiert nach wie vor das Geschehen und sorgt für Kaufzurückhaltung bei den Investoren.

Neue Nahrung erhielt die Diskussion um das US-BIP-Wachstum nach Bekanntgabe des ISM-Indexes - der Einbruch dieses Frühindikators sorgte für ein weiteres Kursbeben.

So verloren deutsche Standardwerte im Wochenverlauf 2,9%. Das europäische Pendant des EuroStoxx50 gab sogar 4,3% nach. Auch in den USA wollte sich trotz aller Maßnahmen und Bekundungen der Notenbank keine Entspannung einstellen - der Dow Jones Index rutschte binnen fünf Handelstage um 4,7% ins Minus.

Die internationalen Rentenmärkte tendierten in der vergangenen Woche uneinheitlich. Während es bei den kurzen Laufzeiten sowohl in den USA als auch in Deutschland zu Kursgewinnen kam, waren im 10-jährigen USD-Laufzeitensegment Kursverluste und im 10-jährigen EURO-Laufzeitensegment Kursgewinne zu verzeichnen. Der für den deutschen Rentenmarkt richtungweisende Bund Future stieg um 45 Basispunkte auf 117,23 Punkte. Die Rendite von 10-jährigen Bundesanleihen fiel um 6 Basispunkte auf 3,86%. Die Rendite von 2-jährigen Bundesanleihen reduzierte sich deutlich stärker um 29 Basispunkte auf 3,09%.

... mehr zu:
»ISM-Index

Während 10-jährige US-Staatsanleihen zum Wochenschluss mit 3,64% gegenüber 3,59% am Freitag der Vorwoche höher rentierten, sank die Rendite von 2-jährigen US-Staatsanleihen von 2,07% auf 1,92%. Negative US-Konjunkturdaten - allen voran der überraschend deutlich gefallene Einkaufsmanagerindex (ISM-Index) außerhalb des verarbeitenden Gewerbes - sorgten für Kursgewinne, vor allem im kurzen Laufzeitenbereich. Sollte der Index auch in den nächsten Monaten auf diesem tiefen Niveau verbleiben, so wäre dies ein starker Hinweis auf eine Rezession in den USA. Möglicherweise haben jedoch die jüngsten Turbulenzen an den Aktienmärkten und die deutlichen Leitzinssenkungen der US-Notenbank der vergangenen beiden Wochen zu einer panikartigen Stimmungseintrübung geführt.

Die nächsten Monate werden zeigen, ob die Lage der US-Wirtschaft tatsächlich so schlecht ist, wie es der ISM-Index suggeriert. Auch vom US-Immobilienmarkt gab es keine positiven Meldungen, so sind die schwebenden Hausverkäufe im Dezember erneut gefallen. In Europa standen die Zinsentscheidungen der Bank of England (BoE) und der EZB im Mittelpunkt des Marktinteresses. Erwartungsgemäß senkte die BoE den Leitzins um 25 Basispunkte und begründete dies mit den verschärften Kreditbedingungen für Haushalte und Unternehmen sowie gestiegenen Wachstumsrisiken. Die EZB beließ den Leitzins erwartungsgemäß unverändert.

Allerdings hob die Zentralbank die Wachstumsrisiken deutlicher als in den vergangenen Monaten hervor und öffnete so die Tür einen Spalt weit für eine erste Zinssenkung im Laufe des ersten Halbjahres 2008.

In den USA werden in dieser Woche hauptsächlich zwei Ereignisse das Interesse der Marktteilnehmer auf sich ziehen. Einerseits die Einzelhandelsumsätze, die die konjunkturelle Schwäche in den USA zu Jahresbeginn unterstreichen dürften. Andererseits wird eine Anhörung von Fed-Präsident Bernanke vor dem Bankenausschuss des Senats große Aufmerksamkeit finden. Er dürfte sich erneut besorgt über den Zustand der US-Wirtschaft äußern und weitere Zinssenkungen in Aussicht stellen, auch wenn er versuchen wird, den Markterwartungen nicht zuviel Vorschub zu leisten, um den Handlungsdruck für die Zentralbank nicht noch größer werden zu lassen. Im Euroraum wird zum einen die Veröffentlichung des Bruttoinlandsprodukts im vierten Quartal Interesse finden. Die Daten zur Industrieproduktion und zum Außenhandel aus Deutschland in der letzen Woche haben bereits darauf hingewiesen, dass das Wachstum im vierten Quartal deutlich an Schwung verloren haben dürfte.

Außerdem steht die Veröffentlichung des ZEW-Indikators auf der Agenda. Die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten sprechen dafür, dass sich der Konjunkturpessimismus der befragten Finanzanalysten weiter verstärkt hat. Die in dieser Woche anstehenden Ereignisse und Veröffentlichungen sprechen somit für eine positive Entwicklung an den Staatsanleihemärkten. Vor allem die kurzen Laufzeiten sollten von schlechten Konjunkturdaten profitieren, da diese die Zinssenkungsphantasien - sowohl im Euroraum als auch in den USA - weiter anheizen dürften.

Auf der Unternehmensseite gab es in der letzten Berichtswoche viele positive Meldungen, die im nervösen Kapitalmarktumfeld allerdings nur wenig Beachtung fanden. In dieser Woche stehen besonders europäische Unternehmen im Mittelpunkt des Marktgeschehens, denn in den USA berichten nur einige "Nachzügler" über das abgelaufene Geschäftsjahr 2007.

Kurzfristig dürften die Wachstumssorgen in den USA weiterhin für volatile Aktienmärkte weltweit sorgen. Die anhaltend hohe (implizite) Volatilität ist ein klarer Beleg für die Unsicherheit vieler Investoren hinsichtlich der Gewinn- und Wachstumsperspektiven. Die Diskussion um eine mögliche Rezession sollte in den nächsten Wochen weiterhin das Sentiment an den Börsen beherrschen und ggf. mögliche gute Unternehmensnachrichten (insb. in Deutschland) überlagern.

Allerdings sollte die Konjunkturstimmung in den kommenden Monaten ihren Tiefpunkt ausbilden, wobei Aktien erfahrungsgemäß bereits vorab ihr zyklisches Tief erreichen.

Dies sollte jedoch zumindest diese Woche noch nicht erreicht sein, was auch die angeschlagene technische Situation des Dax belegt. Der Dax hat in den vergangenen Wochen eine trendbestätigende Keilformation aufgebaut, aus der er am Dienstag letzter Woche nach unten ausgebrochen ist. Es ist davon auszugehen, dass wir die Januar-Tiefststände erneut testen. Privatanlegern wird die Aktie von Veolia zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden von dem Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass etwaig aufgezeigte Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag etwaig in dieser Publikation genannter Finanzinstrumente oder deren Emittenten kann daher nicht übernommen werden.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz,
60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: ISM-Index

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics