Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mieten und Immobilienpreise bleiben weitgehend stabil

20.12.2007
BBR legt Bericht "Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland 2006" vor

In der Mehrzahl der Städte und Kreise stagnieren oder sinken im Jahr 2006 die Wohnungsmieten und Häuserpreise. Die Nettokaltmiete in Deutschland liegt nahezu unverändert bei 4,84 €/m², die Preise für neue Einfamilienhäuser inkl. Grundstück verharren bei rd. 215.000 €. Gleichzeitig haben sich die Wohnungsleerstände in vielen Räumen stabilisiert.

Vor dem Hintergrund sowohl der Krise des US-amerikanischen Immobilienmarktes, der befürchteten Auswirkungen von Wohnungsverkäufen an ausländische Finanzinvestoren aber auch den mit dem demografischen Wandel verbundenen Herausforderungen unterstreicht das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) die in der Gesamtschau vergleichsweise robuste Konstitution der Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland.

Auf über 300 Seiten und mit ebenso vielen Abbildungen bietet der BBR-Bericht "Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland 2006" neben der intensiven Preis- und Mietenbeobachtung einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Marktsegmente und -prozesse. Die regional aufgefächerten Analyseergebnisse bestätigen die bekannte regionale Spreizung hoher Mieten und Preise sowie eines knapperen Wohnungsangebots in Wachstumsregionen und niedriger Mieten sowie bedeutsamer Leerstände in strukturschwachen Räumen.

... mehr zu:
»Immobilienmarkt

Die Niveauunterschiede zwischen wachsenden und schrumpfenden Regionen bleiben bestehen, werden im Jahr 2006 jedoch nicht größer. Da die Märkte weitgehend entspannt sind, verlagern sich Marktanteile aus den ländlich-peripheren Räumen in die Städte und deren Umland, wo das Preisniveau auch weiterhin deutlich höher ist. Hieraus resultieren allem voran bei den Baulandumsätzen höhere Kaufwerte je Quadratmeter, aber auch die Objektpreise der verkauften Wohnimmobilien liegen im Durchschnitt vielfach höher als in den Vorjahren. Diese räumlichen Struktureffekte bei den Umsätzen suggerieren einen Anstieg der Mieten und Preise, obwohl sich das regionale Preisniveau kaum verändert hat.

Das BBR hat seine Marktbeobachtung auch auf gewerbliche Immobilien ausgedehnt und stellt erstmals für die beiden bedeutendsten Teilmärkte Büro- und Einzelhandelsimmobilien zentrale Marktparameter dar. Vor allem der Baustein der Bürobeschäftigtenprognose illustriert eindrücklich die regional sehr heterogenen Konstellationen der gewerblichen Märkte.

Jenseits der Marktperspektive vertieft der Bericht auch soziale, städtebauliche und siedlungsstrukturelle Einzelthemen, wie z.B. die Wohnsituation der Haushalte oder die Rückkopplung der Baulandmärkte auf die Siedlungsflächenentwicklung. Auch das aktuelle Thema einer Renaissance der Städte greift der Bericht auf. "Die Wertschätzung der Städte als Wohnstandort ist hoch. Aber nur in den Städten, die auch ein hinreichendes Wohnangebot bereitstellen, kann die Abwanderung ins Umland reduziert werden. Ein Trend zurück in die Städte ist kein Selbstläufer", so Projektleiter Markus Sigismund.

"Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland 2006", Berichte Bd. 27, 2007
Hrsg.: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
ISBN 978-3-87994-077-6
Preis 25,-Euro, Bezug über: selbstverlag@bbr.bund.de oder den Buchhandel
Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:
Markus Sigismund
Tel.: 0228 - 99 401 1384
markus.sigismund@bbr.bund.de

Christian Schlag | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de/DE/Veroeffentlichungen/Berichte/2006__2007/Bd27.html

Weitere Berichte zu: Immobilienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie ein Elfmeterschießen im Gehirn entschieden wird

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

09.12.2019 | Physik Astronomie

AIRPoRT: Mehr IT-Sicherheit in der Produktion

09.12.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics