Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mieten und Immobilienpreise bleiben weitgehend stabil

20.12.2007
BBR legt Bericht "Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland 2006" vor

In der Mehrzahl der Städte und Kreise stagnieren oder sinken im Jahr 2006 die Wohnungsmieten und Häuserpreise. Die Nettokaltmiete in Deutschland liegt nahezu unverändert bei 4,84 €/m², die Preise für neue Einfamilienhäuser inkl. Grundstück verharren bei rd. 215.000 €. Gleichzeitig haben sich die Wohnungsleerstände in vielen Räumen stabilisiert.

Vor dem Hintergrund sowohl der Krise des US-amerikanischen Immobilienmarktes, der befürchteten Auswirkungen von Wohnungsverkäufen an ausländische Finanzinvestoren aber auch den mit dem demografischen Wandel verbundenen Herausforderungen unterstreicht das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) die in der Gesamtschau vergleichsweise robuste Konstitution der Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland.

Auf über 300 Seiten und mit ebenso vielen Abbildungen bietet der BBR-Bericht "Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland 2006" neben der intensiven Preis- und Mietenbeobachtung einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Marktsegmente und -prozesse. Die regional aufgefächerten Analyseergebnisse bestätigen die bekannte regionale Spreizung hoher Mieten und Preise sowie eines knapperen Wohnungsangebots in Wachstumsregionen und niedriger Mieten sowie bedeutsamer Leerstände in strukturschwachen Räumen.

... mehr zu:
»Immobilienmarkt

Die Niveauunterschiede zwischen wachsenden und schrumpfenden Regionen bleiben bestehen, werden im Jahr 2006 jedoch nicht größer. Da die Märkte weitgehend entspannt sind, verlagern sich Marktanteile aus den ländlich-peripheren Räumen in die Städte und deren Umland, wo das Preisniveau auch weiterhin deutlich höher ist. Hieraus resultieren allem voran bei den Baulandumsätzen höhere Kaufwerte je Quadratmeter, aber auch die Objektpreise der verkauften Wohnimmobilien liegen im Durchschnitt vielfach höher als in den Vorjahren. Diese räumlichen Struktureffekte bei den Umsätzen suggerieren einen Anstieg der Mieten und Preise, obwohl sich das regionale Preisniveau kaum verändert hat.

Das BBR hat seine Marktbeobachtung auch auf gewerbliche Immobilien ausgedehnt und stellt erstmals für die beiden bedeutendsten Teilmärkte Büro- und Einzelhandelsimmobilien zentrale Marktparameter dar. Vor allem der Baustein der Bürobeschäftigtenprognose illustriert eindrücklich die regional sehr heterogenen Konstellationen der gewerblichen Märkte.

Jenseits der Marktperspektive vertieft der Bericht auch soziale, städtebauliche und siedlungsstrukturelle Einzelthemen, wie z.B. die Wohnsituation der Haushalte oder die Rückkopplung der Baulandmärkte auf die Siedlungsflächenentwicklung. Auch das aktuelle Thema einer Renaissance der Städte greift der Bericht auf. "Die Wertschätzung der Städte als Wohnstandort ist hoch. Aber nur in den Städten, die auch ein hinreichendes Wohnangebot bereitstellen, kann die Abwanderung ins Umland reduziert werden. Ein Trend zurück in die Städte ist kein Selbstläufer", so Projektleiter Markus Sigismund.

"Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland 2006", Berichte Bd. 27, 2007
Hrsg.: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
ISBN 978-3-87994-077-6
Preis 25,-Euro, Bezug über: selbstverlag@bbr.bund.de oder den Buchhandel
Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:
Markus Sigismund
Tel.: 0228 - 99 401 1384
markus.sigismund@bbr.bund.de

Christian Schlag | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de/DE/Veroeffentlichungen/Berichte/2006__2007/Bd27.html

Weitere Berichte zu: Immobilienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics