Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufsteigerstaaten investieren in der Bundesrepublik

07.03.2013
Ein Team von Wissenschaftlern der Philipps-Universität Marburg, des Leibniz-Instituts für Länderkunde und der Firma „PCG-Project Consult - Prof. Kost und Collegen“ aus Essen analysiert Investitionen, die Unternehmen aus aufstrebenden Volkswirtschaften in Deutschland tätigen, insbesondere aus den sogenannten BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China.

Das neue Forschungsprojekt widmet sich unter dem Titel „BRICINVEST“ den Zielen und Strategien solcher Unternehmen, ihrer Einstellung zur Mitbestimmungspraxis, zu Genderaspekten und zu den Rechten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie der Beschäftigungsrelevanz der Investitionen. Die Hans-Böckler-Stiftung unterstützt das Vorhaben finanziell mit knapp 250.000 Euro im Rahmen ihres Förderschwerpunkts „Strukturwandel – Innovationen und Beschäftigung“.

„In den vergangenen zwanzig Jahren hat ein quantitativer und qualitativer Wandel in Bezug auf Direktinvestitionen aus Staaten des ‚Globalen Südens‘ stattgefunden“, erläutert der Geograf Dr. Martin Franz von der Philipps-Universität, „insbesondere aus Brasilien, Russland, Indien und China.“ Konzentrierten sich Unternehmen aus diesen Ländern in ihrem Investitionsverhalten in der Vergangenheit primär auf Länder der jeweils selben Weltregion, lässt sich in den vergangenen Jahren beobachten, dass vermehrt Industrieländer Ziel der Investitionen sind.

Wie Franz darlegt, verfügt die Bundesrepublik als Standort für derartige Investitionen über wichtige Standortvorteile. Dazu zählen der technologische Entwicklungsstand, die hohe Qualifikation der Belegschaften, die Qualität von Hochschulen und Forschungsinstituten, die Nähe zu Kunden in einem integrierten europäischen Wirtschaftsraum, Rechtssicherheit, die Marktgröße und potentielle Marktwachstumsdynamik, die gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur sowie die Existenz von etablierten Markennamen, die zur Vermarktung genutzt werden können.

Obwohl Direktinvestitionen aus den BRIC-Staaten in Deutschland künftig eine immer wichtigere Rolle spielen werden, gibt es bislang nur unzureichende Informationen darüber. „BRICINVEST“ verspricht hier Abhilfe. Erstmals soll eine verlässliche Datengrundlage zu Investitionen aus den BRIC-Staaten erstellt werden, die auch für Akteure in Politik, Wirtschaftsförderung und Gewerkschaften zur Verfügung steht.

Die beteiligten Wissenschaftler planen, zunächst Ansprechpartner in allen einschlägigen Unternehmen telefonisch zu befragen, um die wesentlichen Merkmale von Direktinvestitionen aus den BRIC-Staaten zu erfassen: zum Beispiel betroffene Branchen, räumliche Muster, Investitionsziele. Anschließend sollen vierzig ausgewählte Unternehmen aus den BRIC-Staaten in Deutschland näher analysiert und charakterisiert werden, indem die Forscher leitfadengestützte Interviews mit Geschäftsführern, Managern, Aufsichtsratsmitgliedern, Betriebsräten sowie mit Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern führen. „Durch die Aufarbeitung von Beispielen vorbildlicher arbeitnehmerorientierter Konfliktlösung trägt das Projekt darüber hinaus zur Unterstützung der betrieblichen Arbeit von Interessenvertretern bei“, führt Franz weiter aus.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Martin Franz,
Fachbereich Geographie
Tel.: 06421 28-24410
E-Mail: Martin.Franz@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.bricinvest.de

Weitere Berichte zu: Aufsteigerstaaten BRIC-Staat BRICINVEST Direktinvestition Russland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics