Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufsteigerstaaten investieren in der Bundesrepublik

07.03.2013
Ein Team von Wissenschaftlern der Philipps-Universität Marburg, des Leibniz-Instituts für Länderkunde und der Firma „PCG-Project Consult - Prof. Kost und Collegen“ aus Essen analysiert Investitionen, die Unternehmen aus aufstrebenden Volkswirtschaften in Deutschland tätigen, insbesondere aus den sogenannten BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China.

Das neue Forschungsprojekt widmet sich unter dem Titel „BRICINVEST“ den Zielen und Strategien solcher Unternehmen, ihrer Einstellung zur Mitbestimmungspraxis, zu Genderaspekten und zu den Rechten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie der Beschäftigungsrelevanz der Investitionen. Die Hans-Böckler-Stiftung unterstützt das Vorhaben finanziell mit knapp 250.000 Euro im Rahmen ihres Förderschwerpunkts „Strukturwandel – Innovationen und Beschäftigung“.

„In den vergangenen zwanzig Jahren hat ein quantitativer und qualitativer Wandel in Bezug auf Direktinvestitionen aus Staaten des ‚Globalen Südens‘ stattgefunden“, erläutert der Geograf Dr. Martin Franz von der Philipps-Universität, „insbesondere aus Brasilien, Russland, Indien und China.“ Konzentrierten sich Unternehmen aus diesen Ländern in ihrem Investitionsverhalten in der Vergangenheit primär auf Länder der jeweils selben Weltregion, lässt sich in den vergangenen Jahren beobachten, dass vermehrt Industrieländer Ziel der Investitionen sind.

Wie Franz darlegt, verfügt die Bundesrepublik als Standort für derartige Investitionen über wichtige Standortvorteile. Dazu zählen der technologische Entwicklungsstand, die hohe Qualifikation der Belegschaften, die Qualität von Hochschulen und Forschungsinstituten, die Nähe zu Kunden in einem integrierten europäischen Wirtschaftsraum, Rechtssicherheit, die Marktgröße und potentielle Marktwachstumsdynamik, die gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur sowie die Existenz von etablierten Markennamen, die zur Vermarktung genutzt werden können.

Obwohl Direktinvestitionen aus den BRIC-Staaten in Deutschland künftig eine immer wichtigere Rolle spielen werden, gibt es bislang nur unzureichende Informationen darüber. „BRICINVEST“ verspricht hier Abhilfe. Erstmals soll eine verlässliche Datengrundlage zu Investitionen aus den BRIC-Staaten erstellt werden, die auch für Akteure in Politik, Wirtschaftsförderung und Gewerkschaften zur Verfügung steht.

Die beteiligten Wissenschaftler planen, zunächst Ansprechpartner in allen einschlägigen Unternehmen telefonisch zu befragen, um die wesentlichen Merkmale von Direktinvestitionen aus den BRIC-Staaten zu erfassen: zum Beispiel betroffene Branchen, räumliche Muster, Investitionsziele. Anschließend sollen vierzig ausgewählte Unternehmen aus den BRIC-Staaten in Deutschland näher analysiert und charakterisiert werden, indem die Forscher leitfadengestützte Interviews mit Geschäftsführern, Managern, Aufsichtsratsmitgliedern, Betriebsräten sowie mit Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern führen. „Durch die Aufarbeitung von Beispielen vorbildlicher arbeitnehmerorientierter Konfliktlösung trägt das Projekt darüber hinaus zur Unterstützung der betrieblichen Arbeit von Interessenvertretern bei“, führt Franz weiter aus.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Martin Franz,
Fachbereich Geographie
Tel.: 06421 28-24410
E-Mail: Martin.Franz@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.bricinvest.de

Weitere Berichte zu: Aufsteigerstaaten BRIC-Staat BRICINVEST Direktinvestition Russland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsausblick verbessert sich
26.02.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics