Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SELSYS am Zug - Satellitenortung von Eisenbahnwaggons

27.10.2008
Wiener High-Tech-Unternehmen entwickelt GALILEO-Lösungen für die Bahn

Das Wiener High-Tech Unternehmen SELSYS entwickelt eine innovative Lösung im Bereich der GALILEO Satellitennavigation für die Eisenbahn. Die Aufteilung ehemaliger Eisenbahnunternehmen in Infrastrukturbetreiber und Transportunternehmen, sowie neue EU-Bestimmungen schaffen eine erhöhte Nachfrage nach Lösungen zur satellitengestützten Verfolgung und Lokalisierung von Eisenbahnwagons.

Die zu lokalisierenden Güterwagons haben meist keine eigene Energieversorgung und sind oft extremen Umwelteinflüssen ausgesetzt. "Mit unserem System werden Transportunternehmen in der Lage sein, mit Hilfe von GALILEO-Satelliten den genauen Ort ihrer Eisenbahnwagons unabhängig von Infrastrukturbetreibern zu bestimmen" sagt Dipl.-Ing. Hossein Selami, Technischer Geschäftsführer der SELSYS Software Solutions GmbH.

Seit Anfang 2008 arbeitet SELSYS, Spezialist im Bereich Technische Informatik, zusammen mit THALES Rail Signaling Solutions GmbH an innovativen Lösungen zur weltweiten Ortung von Eisenbahnwagons. Weitere Konsortiumspartner in diesem von der EU geförderten Projekt sind international renommierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen mit Sitz in Nürnberg, die TriaGnoSys GmbH aus Wessling-Oberpfaffenhofen und die Kayser-Threde GmbH aus München. Die Abwicklung der Förderung erfolgt in Österreich durch die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG im Rahmen des ERA-STAR Regions Programms.

GALILEO ist der Name des europäischen Satellitennavigationssystems, das neue Standards bei der Positionsbestimmung und Navigation setzen soll. Bei dem Multi-Milliarden Euro Projekt werden 30 Satelliten bis zum Jahr 2013 ins All geschossen. Am 26. April 2008 ist GIOVE - B, der zweite Testsatellit gestartet. Am 7. Mai 2008 sendete er die ersten hochgenauen Navigationssignale. Empfänger in der Größe einer Notebook-Maus können aus den Funksignalen der Satelliten ihre Position mit einer Genauigkeit von wenigen Metern bestimmen. Bei Verwendung von Zusatzinformationen und -diensten lässt sich die Positionsgenauigkeit in den Zentimeterbereich steigern. Mit GALILEO können verschiedenste Anwendungen beispielsweise zur Transportüberwachung oder zur genauen Positionsangabe bei Notrufen implementiert werden.

Laut der EU Kommission ist die Bedeutung von GALILEO enorm. Der Weltmarkt für Produkte und Dienstleistungen im Bereich Satellitennavigation wachse jährlich um 25 Prozent. Im Jahr 2025 sei ein Marktvolumen von bis zu 400 Milliarden Euro zu erwarten. Über 110.000 neue Arbeitsplätze werden entstehen.

Über SELSYS GmbH, Technische Informatik

SELSYS beschäftigt derzeit 25 hoch spezialisierte Software Entwickler an zwei Standorten im Norden und Süden Wiens. Das High-Tech Unternehmen ist auf die Bereiche Transport Solutions, Security Systems, Indoor-/Outdoor Localization, sowie GALILEO spezialisiert.

Ansprechpartner, Geschäftsführung:
Dipl.-Ing. Hossein Selami
Technischer Geschäftsführer
Tel.: +43 (0) 1 6650144-0
hossein.selami@selsys.com

Bettina Haller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.selsys.com
http://www.selsys.com/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Robocabs: Die Mobilität der Zukunft?
13.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Ultra-leichte Fahrzeugstruktur macht elektrischen Stadtflitzer preiswert und sicher
21.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saubere Lunge dank Laserprozessabsaugung

18.06.2019 | Maschinenbau

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ionenkanal mit Türsteher: Calcium-Ionen blockieren Kanalöffnung in Abhängigkeit vom pH-Wert

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics