Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybrid-Fluggerät hilft in Katastrophengebieten

14.11.2013
EU-Projekt kombiniert Flugzeug, Luftschiff, Helikopter und Hovercraft

Die aktuelle Taifun-Katastrophe auf den Philippinen hat einmal mehr gezeigt, wie schwierig es für die Hilfskräfte ist, hunderttausende Opfer in ihrem Überlebenskampf mit den grundlegendsten Dingen zu versorgen.


ESTOLAS: Der Prototyp des Gefährts bei einem Praxistest (Foto: estolas.eu)

Mit dem innovativen Projekt "Extremely Short Take Off and Landing On any Surface" (ESTOLAS) der EU-Kommission könnte sich das aber schon bald ändern. Im Rahmen des ambitionierten Vorhabens arbeitet ein internationales Forscherteam an einem neuartigen Einsatzgerät für Katastrophenfälle, das eine Art Hybrid aus Flugzeug, Luftschiff, Helikopter und Hovercraft darstellt. Sein einzigartiges Design soll es dem Fluggerät ermöglichen, auch bei akutem Platzmangel sicher landen zu können, um lebensnotwendige Vorräte und Medizin in die betroffenen Gebiete zu liefern.

"ESTOLAS steht für ein innovatives Konzept eines Hybrid-Flugzeugs, das auch auf extrem kurzen Landebahnen landen und starten kann - ganz egal, wie deren Oberfläche aussieht", erklären Projektleiter Alexander Gamaleyev von der Riga Technical University http://www.rtu.lv/de in Lettland und sein Kollege Dimitris Drikakis von der britischen Cranfield University http://www.cranfield.ac.uk .

Im Wesentlichen würden dabei die "besten Qualitäten" verschiedener Fahrzeuge miteinander kombiniert. "Das Ergebnis ist ein vollkommen neuartiger Typ von Fluggerät, der im Vergleich mit herkömmlichen Maschinen einige große Vorteile besitzt, die ihm erlauben, auch in schwierigen Situationen sicher und verlässlich zu manövrieren", so das Versprechen.

Spezielle Konstruktion

Dass es sich bei ESTOLAS tatsächlich um eine sehr spezielle Konstruktion handelt, ist auf den ersten Blick ersichtlich. Diese setzt als Basismaterial auf ultraleichte Carbonfasern, die im Gegensatz zu einem herkömmlichen eher in die Länge gezogenen Flugzeugrumpf aber deutlich klobiger zentral in der Mitte zusammengestaucht werden.

In diesem zentralen Bereich befindet sich ein großer Hohlraum, der bei Bedarf entweder mit Frachtgut oder mit Helium befüllt werden kann, um das gesamte Gefährt wesentlich leichter zu machen. Gemeinsam mit der flügelförmigen Form soll auf diese Weise ein möglichst starker Auftrieb erzeugt werden, der eine deutliche Reduktion der Start- und Landegeschwindigkeit erlaubt.

Für die notwendige Antriebsenergie zur horizontalen Fortbewegung sorgen zwei Propeller an der Hinterseite des Fluggeräts. Zusätzlich ist aber auch ein großer Rotor auf der Unterseite des Rumpfs verbaut, der eine vertikale Auf- und Abbewegung ähnlich eines Senkrechtstarters ermöglicht. "Man kann dieses Flugzeug sogar in ein Hovercraft verwandeln, wenn es sich auf dem Boden befindet. Hierfür wird einfach das Kielwasser des Rotors in einer Schürze aufgefangen", betont Gamaleyev gegenüber dem NewScientist.

Eher eine Machbarkeitsstudie

Mit ESTOLAS betreten die Ingenieure nicht unbedingt absolutes technisches Neuland. In gewisser Weise ist das Projekt nämlich auch eine Weiterführung einer Entwicklung, die schon in der Sowjetära begonnen hat. Damals gelang es dem russischen Forscher Alexander Filimonov erstmals, ein flugfähiges Hybridgefährt zu entwickeln.

Nachdem sich dieses in ersten Tests aber als viel zu instabil erwiesen hatte, wurde diese Idee 1995 bis auf weiteres auf Eis gelegt. Auch im Fall von ESTOLAS haben wir es derzeit noch eher mit einer Machbarkeitsstudie zu tun als mit einem fertigen einsatzbereiten Flugzeug. "Wir brauchen noch viel mehr Entwicklungszeit", gesteht Gamaleyev.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.estolas.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Vital Signs Monitor

21.09.2018 | Medizintechnik

Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung

21.09.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics