Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humanitäre Logistik für Hungerregionen

26.01.2010
Forschung zur Versorgungssituation in den Entwicklungsländern Afrikas

Seit 1970 hat sich die Anzahl von Naturkatastrophen wie Erdbeben, Wirbelstürmen und Überschwemmungen versechsfacht. Weltweit sind dadurch immer mehr Menschen, besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern, auf die kurzfristige Bereitstellung von Nahrungsmitteln, Medikamenten, Wasser, Kleidung und Unterkünften angewiesen.

Die mediale Berichterstattung über diese plötzlich einsetzenden Katastrophen lässt häufig vergessen, dass ein großer und wachsender Teil von Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern, vor allem in Afrika, permanenten Problemen bei der Versorgung mit lebensnotwendigen Gütern ausgesetzt ist. Nach Angaben der "Food and Agriculture Organization" stieg die Zahl der Hungerleidenden im Jahr 2009 erstmals auf über eine Milliarde Menschen. Das Problem betrifft mittlerweile rund 15 Prozent der Weltbevölkerung.

Vor diesem Hintergrund startete im Juni 2009 ein Forscherteam des Bereichs Logistik der Fakultät VII Wirtschaft und Management der TU Berlin unter Leitung von Professor Helmut Baumgarten das Projekt "Humanitäre Logistik". Ziel des von der Schweizer Kühne-Stiftung geförderten Projektes ist es, ein Instrumentarienportfolio für angepasste Logistikkonzepte zu entwickeln, das einen Beitrag für eine langfristig verbesserte Versorgungssituation in Entwicklungsländern Afrikas leistet. Dazu nutzen die Wissenschaftler einen ganzheitlichen Ansatz, der Technologie- und Wissenstransfer miteinander verbindet. Im Bereich Technologietransfer wird der Einsatz angepasster, vor Ort anwendbarer Technologien erforscht, die Neu- und Umgestaltung der Infrastruktur geprüft sowie Versorgungsketten durch alternative Routenplanung und Verkehrsträger optimiert. Die Wissenschaftler suchen dabei nicht nur nach neuen Wegen für die Nutzung vorhandener, jedoch in schlechtem Zustand befindlicher Eisenbahnlinien, Straßen sowie der Binnenseen. Sie binden in die Entwicklung angepasster Logistikkonzepte auch Logistikdienstleister ein, Hilfsorganisationen und afrikanische Aus- und Weiterbildungsinstitutionen, um die logistische Leistungsfähigkeit der Länder zu verbessern und die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Medikamenten, Wasser und anderem nachhaltig zu sichern.

Damit die erarbeiteten Konzepte zukünftig selbstständig angewandt und weiterentwickelt werden können, arbeitet das Forschungsteam im Bereich Wissenstransfer gemeinschaftlich mit afrikanischen Aus- und Weiterbildungsinstitutionen an der Entwicklung von Curricula, dem Austausch von Lehrinhalten, Dozenten und Studierenden sowie an Aus- und Weiterbil-dungsprojekten. Auf diese Weise wird nicht nur das notwendige logistische Know-how verbreitet, sondern auch ein gegenseitiges Verständnis geprägt, das die Akzeptanz der Projektarbeit sicherstellt.

In der gegenwärtig laufenden, zwei Jahre andauernden Pilotphase konzentriert sich die Forschungstätigkeit zunächst auf die Länder Tansania und Malawi. Perspektivisch werden weitere Länder, vor allem in Nord- und Westafrika, einbezogen werden. Die Forschungsreise der Wissenschaftler in die Pilotländer im Oktober 2009 bestätigte die Brisanz und Notwendigkeit der Forschungsthematik. In Interviews und Diskussionen mit Experten von Logistikdienstleistern, Bildungsinstitutionen, Hilfsorganisationen und Minis-terien vor Ort sowie der lokalen Bevölkerung wurde die Versorgungssituation analysiert. Untersuchungen von Häfen, Bahnhöfen, Flughäfen und Straßen dienten der Einschätzung der vorhandenen Infrastruktur.

Die Forschungsthematik ist die Fortsetzung der von Professor Baumgarten bereits 2002 begonnenen Arbeiten im Bereich der Katastrophenlogistik.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Helmut Baumgarten, TU Berlin, Fakultät VII Wirtschaft und Management, Bereich Logistik, E-Mail: baumgarten@logistik.tu-berlin.de, Tel.: 030 / 314-26045

Dipl.-Volksw. Martin Keßler, Fakultät VII Wirtschaft und Management, Bereich Logistik, E-Mail: martin.kessler@logistik.tu-berlin.de, Tel.: 030 / 314-26045

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Robocabs: Die Mobilität der Zukunft?
13.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Ultra-leichte Fahrzeugstruktur macht elektrischen Stadtflitzer preiswert und sicher
21.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

24.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics