Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemischtes Doppel: E-Mobile erobern Fuhrpark

20.12.2012
Die elektromobile Zukunft stellt besondere Anforderungen an das Management von Fahrzeugflotten.

Insbesondere gemischte Flotten aus Benzin-, Diesel- sowie Elektrofahrzeugen erfordern ein Flotten- und Lademanagement, das dem jeweiligen Antriebskonzept gerecht wird. Lösungen für diese Herausforderung erarbeitet das Fraunhofer IAO gemeinsam mit fünf Industriepartnern im Projektvorhaben »eFlotte«.

Um Elektrofahrzeuge flächendeckend auf die Straße zu bringen, müssen diese ein fester Bestandteil von Fahrzeugflotten werden. Diesem Ziel stehen allerdings noch einige Hindernisse im Weg: Die E-Mobile verfügen nur über begrenzte Reichweiten und müssen immer wieder neu aufgeladen werden.

Das Management einer E-Flotte unterscheidet sich daher wesentlich von konventionellen Fahrzeugflotten. Dieser Herausforderung hat sich das Projektkonsortium im Rahmen des Projekts »eFlotten- und Lademanagement (eFlotte)« angenommen.

Das im Oktober 2012 gestartete Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,3 Millionen Euro gefördert und ist Teil des Spitzenclusters »Elektromobilität Süd-West«. Ziel des auf drei Jahre angelegten Projektvorhabens ist die Erforschung, Konzipierung und testweise Umsetzung von Verfahren und Softwarelösungen zum Management von E-Fahrzeug-Flotten und der dazugehörigen Ladeinfrastruktur. Im Fokus stehen dabei gemischte Flotten aus Benzin/Diesel- sowie Elektrofahrzeugen in den Anwendungsfeldern »Personenverkehr«, »Güterverkehr« sowie »Service-Dienstleister«.

Unter der wissenschaftlichen Leitung des Fraunhofer IAO erarbeiten die Projektpartner Ametras Rentconcept GmbH, Daimler FleetBoard GmbH, Frosys GmbH, Infoman AG und die PTV AG ein Flotten- und Lademanagement, das die Vor- und Nachteile des jeweiligen Antriebskonzepts berücksichtigt und die Fahrzeuge sowie Ladeinfrastruktur bedarfsgerecht disponiert. Dabei werden die bisher getrennt betrachteten Disziplinen Flotten- und Lademanagement zusammengeführt und somit die Grundlage für ein effizientes Management gemischter Fuhrparks aus konventionellen und alternativen Antriebskonzepten geschaffen.

Für die Projektarbeit stellt das Fraunhofer IAO die ideale Forschungsumgebung zur Verfügung: »Wir können den institutseigenen Elektro-Fuhrpark dazu nutzen, die im Projekt entwickelten Forschungsergebnisse direkt unter Realbedingungen zu testen. Die 30 in unserem Parkhaus installierten Ladestationen werden an eine Leitwarte angeschlossen und können so in Echtzeit gesteuert werden«, so Hannes Rose, Leiter des Competence Teams »Urban Mobility« am Fraunhofer IAO. Sein Team übernimmt im Rahmen des Projekts die Entwicklung und Optimierung von Algorithmen für ein integriertes Flotten- und Lademanagement.

Weiterhin ist geplant, einen Demonstrator für den Testbetrieb des Flotten- und Lademanagements am Fraunhofer IAO aufzubauen. So können die Projektpartner ihre erforschten Ansätze live testen und evaluieren.

Spitzencluster »Elektromobilität Süd-West«

Das Projekt »eFlotte« ist Teil des Spitzenclusters »Elektromobilität Süd-West«, der mit rund 80 Akteuren aus Industrie und Wissenschaft als einer der bedeutendsten regionalen Verbünde auf dem Gebiet der Elektromobilität gilt. Für die optimale Vernetzung der verschiedenen Clusterpartner aus den Bereichen Fahrzeugtechnologie, Energietechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie dem Querschnittsfeld Produktionstechnologie sorgt die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie (e-mobil BW GmbH), die als Clustermanagement alle Aktivitäten koordiniert. Das Spitzencluster wird vom BMBF im Rahmen der High-Tech Strategie der Bundesregierung über einen Zeitraum von fünf Jahren mit 40 Mio. Euro gefördert. Ziel der Spitzenclusterförderung ist es, regionale Potenziale entlang der gesamten Innovations- und Wertschöpfungskette zu bündeln, damit Ideen und Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung schneller in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Ansprechpartner:
Hannes Rose
Urban Mobility Fraunhofer IAO
Telefon +49 711 970-2092
E-Mail hannes.rose@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics