Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungen in der Schifffahrt schneller und effizienter testen

22.11.2019

Jade Hochschule entwickelt mobile Evaluierungsplattform für Schiffsassistenzsysteme

Elsfleth. Um neue Assistenzsysteme in der Schifffahrt schnell und effizient testen zu können, entwickelten Wissenschaftler der Jade Hochschule eine „Mobile Evaluierungsplattform für Schiffsassistenzsysteme (greenMEPS)“. Die Plattform kann an Bord eingebunden werden, um simulierte Daten einzuspeisen und die Reaktion des Systems virtuell abzubilden, wenn das Schiff während Hafen- oder Werftaufenthalten fest vertäut wurde.


Reale Entwicklungen virtuell testen
Die Wissenschaftler des Fachbereiches Seefahrt und Logistik nutzten unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Holger Korte die „Hardware in the Loop“ (HIL)-Methode - ein Verfahren, bei dem ein reales System, zum Beispiel ein elektronisches Steuergerät oder eine reale mechatronische Komponente an ein Gegenstück angeschlossen wird, das die reale Umgebung virtuell nachbildet. „Auf diese Art können neue Systeme umfangreich virtuell getestet und dann schneller eingesetzt werden“, sagt Korte. „So können wir einerseits einen Beitrag zur Effizienz und andererseits zur Sicherheit der Schifffahrt leisten. Zudem lassen sich virtuelle Testfahrten durchführen und so reale Schiffszeit und somit auch CO2-Emissionen einsparen.“

Anwendungsbeispiel
Als ein konkretes Anwendungsbeispiel erprobten die Wissenschaftler eine automatische Steuereinrichtung für Yachten der Größenordnung 20-50 Meter Länge mit hybridem Antrieb. Das entwickelte Test-System berücksichtigt in der Simulation die Umwelteinflüsse Seegang und Wind im Zusammenspiel mit der hohen Dynamik der Antriebsorgane. So können die Schiffsassistenzsysteme wahlweise real am regulären Prozess oder virtuell bei Hafen- und Werftliegezeiten erprobt werden.
Auch wurde die Plattform mit externem Regelungssystem zu Testzwecken in den Schiffsführungssimulator des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie eingebunden. So konnten die elektronischen Schnittstellen des Simulators erprobt und dabei das „Fremdschiff“ permanent automatisch gesteuert werden. Künftig könnte das System in vergleichbaren Fahrzeugen auch im Bereich der Offshore-Windindustrie, der nachhaltigen Fischerei und der Forschungsschifffahrt angewendet werden.

Bestandteile der Plattform
Das Gesamtsystem der Plattform setzt sich aus den Komponenten zur Umwelt- und Schiffsvisualisierung, einer mobilen Brücke, sowie Modulen zur Simulation der Umweltsituation und der Schiffsbewegung zusammen. „Weil im Kern des Systems eigene, echtzeitfähige Simulationsprogramme verwendet werden, sind wir frei von Beschränkungen kommerzieller Simulatorhersteller und können jeden notwendigen physikalischen Prozess mathematisch abbilden und in unser Testsystem einbeziehen“, erklärt Korte. „Das ist der eigentliche Clou des Projektes.“
Durch seine modulare Gestaltung können bedarfsweise Systemerweiterungen einbezogen werden, um dem Operateur, wie Kapitän, Steuermann oder Entwicklungsingenieur ein virtuelles Prozess-Abbild zu liefern. „Mit dem Simulationsmodul und der mobilen Brücke kann beispielsweise ein veränderter Auto-Pilot auf dem im Hafen liegenden Schiff in seiner vollen Funktionsweise erprobt werden“, sagt Projektmitarbeiter Oliver Köckritz.

Über das Forschungsprojekt
Das Forschungsprojekt „Mobile Evaluierungsplattform für Schiffsassistenzsysteme (greenMEPS)“ wurde durch den „Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung“ (EFRE) gefördert und wird als eine Komponente der Forschungssäule am Kompetenzzentrum „Green Shipping Niedersachsen“ (GSN) in Kooperation mit dem Maritimen Cluster Norddeutschland, der MARIKO GmbH und der Hochschule Emden/Leer durchgeführt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Holger Korte, +49 4404 9288 - 4167, holger.korte@jade-hs.de
Oliver Köckritz, +49 4404 9288 - 4165, oliver.koeckritz@jade-hs.de

Katrin Keller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lager, Kommissionierung, Transport: Schnelltest zur Systemauswahl
10.06.2020 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Luftverkehrslogistik: Fraunhofer IML entwickelt Pandemiekonzept für Flughäfen
08.06.2020 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie

Wissenschaftlern aus den Arbeitsgruppen von Professor E. Goulielmakis vom Institut für Physik der Universität Rostock und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist es zusammen mit Mitarbeitern des Institutes für Physik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking gelungen, ein neuartiges Lichtmikroskop (Picoscope) mit einer Auflösung von einigen zehn Pikometern zu entwickeln. Sie berichten im Journal „Nature“ jüngst, wie es gelungen ist Bilder zu erstellen, die zeigen, wie sich die Elektronenwolke im Kristallgitter von Festkörpern auf die Atome verteilt. Die Experimente ebnen den Weg zur Entwicklung einer neuen Klasse von laserbasierten Mikroskopen.

Seit der Erfindung des Lichtmikroskops durch Antonie van Leeuwenhoek im 17. Jahrhundert ist der Menschheit eine neue Welt im mikroskopisch Kleinen aufgegangen....

Im Focus: Neues Verfahren ermöglicht Lithiumabbau in Deutschland

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes Jahr Millionen Tonnen Lithium gefördert – bislang allerdings fernab von Deutschland. Eine Erfindung aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) könnte nun aber auch hierzulande einen wirtschaftlichen Abbau ermöglichen. Lithium soll dabei minimalinvasiv in Geothermieanlagen aus den Tiefengewässern des Oberrheingrabens gefördert werden.

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes...

Im Focus: Bunter Barcode wird ISO-Standard

Fraunhofer SIT bringt alternativen Barcode in die Normung: Weltweit einheitliche Regeln für Datenaustausch und Praxiseinsatz

JAB Code, der bunte Barcode des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT, ist auf dem Weg zum internationalen ISO-Standard. JAB Code – Just...

Im Focus: Supercomputer entschlüsseln Materialverschleiß

Revolutionäre neue Methoden für die Materialwissenschaft: Riesengroße Computersimulationen erlauben an der TU Wien erstmals einen genauen Blick auf Verschleiß und Reibung.

Verschleiß und Reibung sind ganz entscheidende Themen für viele Industriebereiche: Was passiert, wenn eine Oberfläche über eine andere gleitet? Mit welchen...

Im Focus: ILA Goes Digital – Automatisierung & Produktionstechnik für die wandlungsfähige Flugzeugproduktion

Live-Event – 1. Juli 2020 – 11:00 bis 11:45 Uhr
»Automation in Aerospace Industry @ Fraunhofer IFAM«

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM l Stade präsentiert bis zum 31. Juli 2020 erstmals sein zukunftsweisendes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

Wie nutzt man KI für industriellen 3D-Druck? Virtuelle Fraunhofer-Konferenz zur generativen Fertigung

12.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie

01.07.2020 | Physik Astronomie

Erstmals freigelegter Planetenkern entdeckt

01.07.2020 | Physik Astronomie

Neuartiges Messgerät für hochauflösende Thermografie in Würzburg entwickelt

01.07.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics