Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieregion NRW und die Niederlande entwickelten gemeinsam den längsten Brennstoffzellenbus der Welt

20.05.2010
Ab Herbst erste Busse im Linienbetrieb in Köln und Amsterdam

Ministerin Thoben: „Wichtiger Schritt in Richtung Zukunftstechnologie und zu einem umweltfreundlichen ÖPNV“

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:
Ab Herbst werden zwei 18 m Gelenkbusse mit Brennstoffzellen-Batterie-Hybridantrieb fünf Jahre lang probeweise im Linienverkehr im Raum Köln getestet und evaluiert. Zwei weitere Busse werden in Amsterdam fahren. Ziel dieses grenzüberschreitenden Busprojektes ist es, die Fahrzeuge mit der neuen Antriebstechnik weiter zu optimieren. Dank der Brennstoffzellen als Energiequelle fahren die Stadtbusse schadstofffrei - anstelle von Kohlendioxid entsteht nur Wasserdampf. Gleichzeitig sind sie besonders geräuscharm. Wirtschaftsministerin Christa Thoben überreichte heute (20. Mai 2010) auf der 18. Weltwasserstoffkonferenz WHEC 2010 in Essen die Förderbescheide über rund eine Million Euro an die nordrhein-westfälischen Partner bestehend aus der Regionalverkehr Köln GmbH als Betreiber, die Vossloh Kiepe GmbH aus Düsseldorf, Hoppecke Batterien GmbH & Co. KG aus Brilon, der Fachhochschule Köln sowie der RWTH Aachen.

„Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunftstechnologie und zu einem umweltfreundlichen öffentlichen Personen-Nahverkehr“, sagte Wirtschaftsministerin Thoben. In der Brennstoffzellentechnik nehme Nordrhein-Westfalen international schon seit längerer Zeit einen Spitzenplatz ein. „Dieses höchst innovative Projekt unterstreicht, dass Nordrhein-Westfalen als Energie- und Wirtschaftsmetropole Wegbereiter und Zukunftsgestalter für die Wasserstofftechnologie ist“, so die Ministerin.

Die EnergieRegion Nordrhein-Westfalen hat gemeinsam mit den Niederlanden die Entwicklung eines 18 m Gelenkbusses mit Brennstoffzellen-Batterie-Hybridantrieb gefördert. Das Land hatte dafür im Februar 2009 rund 1,4 Mio. Euro aus dem NRW-EU Ziel 2-Programm bereit gestellt. Das Projektvolumen betrug auf nordrhein-westfälischer Seite rund 3,1 Mio. Euro. Der erste Bus wurde heute in Essen präsentiert. Dieser Bustyp wird bereits nach der neuen europäischen Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen mit Wasserstoffantrieb zugelassen.

„Mit diesem Modell ist eine optimale Verbindung der Stärken verschiedener Technologien gelungen“, so noch einmal die Ministerin. Kombiniert werden in dem Bus Brennstoffzellen, Batterien und Doppelschicht-Kondensatoren, sogenannte „Supercaps“. Damit werden die derzeit fortschrittlichsten und effizientesten Energiewandlungs- und -speichertechnologien im Verkehr eingesetzt.

Die Vossloh Kiepe GmbH aus Düsseldorf entwickelt das Energiemanagement und den Antriebsstrang, die Hoppecke Batterien GmbH & Co. KG aus Brilon ist zuständig für den Energiespeicher auf Basis von Hochleistungs-Metall-Hydrid-Batterien. Das Institut für Automatisierungstechnik an der FH Köln und das Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe an der RWTH Aachen werden im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes zusammen mit Vossloh die Energiespeicherung konzeptionieren und den Antriebsstrang auslegen und simulieren. Die Busplattform stammt vom niederländischen Hersteller APTS bv aus Helmond, die 150 Kilowatt Brennstoffzelle wird von Ballard aus Vancouver in Kanada geliefert.

Das Gemeinschaftsprojekt ist Bestandteil des „NRW Hydrogen HyWay“. Dieses Leitprojekt unter dem Dach der Energie- und Klimaschutzstrategie der Landesregierung umfasst eine Vielzahl von Einzelprojekten zur Entwicklung und Demonstration der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik. Dazu gehören Infrastrukturmaßnahmen, Fahrzeugflotten, stationäre Anlagen und viele Sonderanwendungen. Über 60 Mio. Euro will das Wirtschaftsministerium dazu in den nächsten Jahren aus Mitteln des Landeshaushalts und des europäischen Fonds für regionale Entwicklung zur Verfügung stellen.

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.whec2010.com
http://www.brennstoffzelle-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Künstliche Intelligenz unterstützt Planung und Steuerung des Autoumschlags in Häfen
06.08.2020 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics