Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodewig: Mit dem Nationalen Radverkehrsplan "FahrRad!" neue Wege aufzeigen

24.04.2002


"Die Bundesregierung will zukünftig eine aktive Rolle als Katalysator und Moderator bei der Förderung des Fahrradverkehrs einnehmen." Das sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung des ersten Nationalen Radverkehrsplan. Der Plan "FahrRad!" sei der erste in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Nationalen Radverkehrsplanes sei es, für den Zeitraum 2002 bis 2012 neue Wege und Umsetzungsstrategien zur Radverkehrsförderung zu initiieren, Handlungsempfehlungen zu geben und insgesamt einen Beitrag für ein fahrradfreundliches Klima zu leisten. Die Vorteile des Radfahrens seien die Umweltfreundlichkeit, die stadtverträgliche und kostengünstige Fortbewegung, die Förderung der Gesundheit sowie der Spaß, den Fahrradfahren mache. "Trotz aller Anstrengungen und Erfolge muss das Fahrrad zu einem anerkannten, viel genutzten und gleichberechtigten Verkehrsmittel weiter entwickelt werden", sagte Bodewig.

Das Fahrrad ist nach Ansicht Bodewigs das am meisten unterschätzte Verkehrsmittel. Bei der Freizeitaktivität liege das Radfahren an der Spitze der Beliebtheitsskala vor Schwimmen und Fußball. Allein in der Fahrradindustrie seien 10.000 Menschen beschäftigt, und der gesamte Wirtschaftzweig habe einen jährlichen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro.

Zwölf Prozent aller Wege oder 300 Kilometer pro Bürger(in) werden nach Angaben Bodewigs im Jahr mit dem Fahrrad zurückgelegt. In einigen Städten wie Bremen, Cottbus oder Münster liege dieser Anteil mit 17 bis 40 Prozent weitaus höher. Diese Beispiele und die Niederlande mit 27 Prozent und 1.000 Kilometer pro Bürger(in) zeigten, dass der Radanteil auch in Deutschland weiter gesteigert werden könne.

Bodewig nannte sieben konkrete Punkte, die nun umgesetzt würden:

  1. Der Bund habe seine Investitionsmittel für den Bau von Radwegen an Bundesstraßen verdoppelt. Dies sollte Ansporn für andere Baulastträger sein, in ihren Bereichen in ähnlicher Weise den Radverkehr zu fördern, sagte Bodewig. Im Bundeshaushalt 2002 seien Ausgaben für den Bau einschließlich der Erhaltung von Radwegen an Bundesstraßen in Höhe von rund 100 Millionen Euro vorgesehen. Die Länge der Radwege an Bundesstraßen liege zurzeit bei mehr als 15.000 Kilometer. Darüber hinaus fördere der Bund im Rahmen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) Investitionen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden. Diese Mittel könnten von den Städten und Kommunen auch für den Bau und Ausbau von Radverkehrsanlagen (z. B. Fahrradwege, Beschilderung, Fahrradabstellanlagen) eingesetzt werden, sagte der Minister.
  2. Das Verkehrsministerium werde noch in diesem Jahr den Rechtsrahmen für das Fahrrad neu gestalten. Es sei vorgesehen eine Novelle zur Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) und der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) vorzulegen. Dabei gehe es insbesondere um den Verzicht des Vorrangs von baulich angelegten Radwegen vor anderen Maßnahmen. Ferner sollen durch eine Änderung der StVZO ebenfalls noch in diesem Jahr die Vorschriften über die Beschaffenheit von Fahrrädern und Fahrradanhängern im Interesse der Verkehrssicherheit ergänzt und konkretisiert werden.
  3. Die Vernetzung der Radwege solle beim Ausbau stärker berücksichtigt werden.
  4. Durch die Beteiligung an Wettbewerben, z.B. "Best for Bike" solle auf gelungene Beispiele aufmerksam gemacht werden. "Die guten Bespiele in unseren Städten und Landkreisen wollen wir breit kommunizieren", sagte Bodewig.
  5. Die Forschungs- und Projektaktivitäten sollen nach Angaben Bodewigs gebündelt,
  6. die Fahrradförderung in einem Bund-Länder-Arbeitskreis koordiniert und
  7. ein öffentlicher Dialog über den Radverkehrsplan auf der Homepage des Ministeriums begonnen werden.

"Der Bericht will motivieren, sensibilisieren - gemeinsam mit allen verantwortlichen Akteuren", sagte Bodewig. Insbesondere solle in den Ländern und Kommunen, in deren Händen die Hauptverantwortung für die Radverkehrsförderung liegt, ein dynamischer Prozess organisiert werden.

Download: * "Radverkehrsplan 2002-2012 " www.bmvbw.de/Anlage9134/Radverkehrsplan_2002-2012.pdf

Bürgerservice | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Radverkehrsplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Drohne statt Transporter: Erfolgreiche Weltpremiere in der standortübergreifenden Werkslogistik
06.02.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 3 D-Mobilität: Realitätscheck für Flugtaxis
08.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics