Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Queen Mary 2 wird pünktlich fertig

22.04.2002


Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt, die "Queen Mary 2"
Die Kiellegung soll im Juli diesen Jahres erfolgen.
Foto: Reederei Cunard


Das Schwesternschiff Queen Mary war von 1936 bis 1967 als Luxusliner zwischen Southampton und New York unterwegs und gewann mehrmals das Blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung.
Heute dient die alte Queen Mary als Hotel und Konferenzzentrum im Hafen von Long Beach in Südkalifornien.
Foto: Reederei Cunard


Größter Luxusliner der Welt nimmt Form an

Auf der französischen Werft Alstom Chantiers de l´Atlantique wird derzeit das größte Kreuzfahrtschiff der Welt, die "Queen Mary 2", zusammengebaut. Das berichtet die britische Reederei Cunard. Mitte Januar wurde mit dem Bau des 345 Meter langen Luxusliners begonnen. Mehr als 2.000 Tonnen Stahl wurden bereits verarbeitet. Mittlerweile wurde mit der Konstruktion der sechs Schiffsblöcke begonnen, die den Boden des Hecks bilden. Die Kiellegung soll im Juli diesen Jahres erfolgen.

Als nächstes werden die bei der finnischen Firma Wärtsilä in Auftrag gegebenen vier 16V46 Diesel-Motoren angeliefert. Jeder einzelne Motor wiegt über 210 Tonnen und produziert 16,8 MW und arbeitet fast rauchfrei. Das gesamte Antriebssystem stammt aus dem Hause Rolls-Royce und basiert auf der neuartigen Azipod-Technik, die eine Antriebskraft von 157.000 PS erzeugt. Das System vermeidet unangenehme Vibrationen und Geräusche und spart den Treibstoffverbrauch. Darüber hinaus produziert ein Kraftwerk 116 MW Strom, genug um eine Stadt wie Southampton mit Elektrizität zu versorgen.

Für die Innenarbeiten wurden Künstler aus über 120 Staaten eingeladen Kunstwerke in Form von Gemälden, Wandteppichen, Glas- und Bronzeskulpturen, Photographien und limitierten Drucken exklusiv für den Luxusliner zu produzieren. Der Wert der Kunstgegenstände wird mit mehr als fünf Mio. Dollar beziffert. Das stolze Schiff, das 41 Meter breit und 72 Meter hoch ist, soll rund 2.600 Passagieren Platz bieten. Mehr als 1.300 Crew-Mitglieder werden sich um das Wohl der Passagiere sorgen. Die Jungfernfahrt des neuen 150.000 Bruttoregister-Tonnen-Schiffes, des größten jemals gebauten Schiffes, soll im Dezember 2003 stattfinden.

Cunard hat dem neuen Ozeanriesen den Namen Queen Mary gegeben. Das Schwesternschiff Queen Mary war von 1936 bis 1967 als Luxusliner der Cunard-Reederei zwischen Southampton und New York unterwegs und gewann mehrmals das Blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung. Die Queen Mary war mit einer Länge von 297 Metern und einer Tonnage von 80.000 Tonnen eines der größten Passagierschiffe ihrer Zeit. Heute dient die alte Queen Mary als Hotel und Konferenzzentrum im Hafen von Long Beach in Südkalifornien.

Die neue Queen Mary ist eigens für die Querung des Nordatlantiks konzipiert worden, um die alte Tradition des Transatlantikdienstes fortzusetzen. Derzeit ist das Schwesternschiff, die "Queen Elizabeth 2", das einzige Schiff, das diese Linie regelmäßig fährt. Die "Queen Elizabeth 2", hält auch immer noch das blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.alstom.com
http://www.cunard.com
http://www.ci.long-beach.ca.us/tourism/queen.htm

Weitere Berichte zu: Atlantiküberquerung Luxusliner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lager- und Logistikoptimierungen als Erfolgsfaktor
26.02.2020 | Ehrhardt + Partner Consulting (EPC) / BFOUND GmbH

nachricht Drohne statt Transporter: Erfolgreiche Weltpremiere in der standortübergreifenden Werkslogistik
06.02.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics