Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kassel: Europa-Flugzeug der Zukunft ist sparsamer

26.02.2002


Mit leiseren und vor allem sparsameren Flugzeugen will die europäische Flugzeugindustrie nach dem Schock des 11. September ihre Führungsposition im Wettbewerb mit den Amerikanern behaupten. "Power Optimised Aircraft" heißt das ehrgeizige Projekt, das mit Jahresbeginn gestartet wurde und den Flugzeugbau revolutionieren will. Über 40 europäische Luftfahrtunternehmen und Forschungsinstitute ziehen dabei an einem Strang. In Kassel beteiligt: das Fachgebiet Antriebstechnik im Institut für Elektrische Energietechnik (IEE) der Universität unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Heinz Theuerkauf.



Kassel. Mit leiseren und vor allem sparsameren Flugzeugen will die europäische Flugzeugindustrie nach dem Schock des 11. September ihre Führungsposition im Wettbewerb mit den Amerikanern behaupten. "Power Optimised Aircraft" heißt das ehrgeizige Projekt, das mit Jahresbeginn gestartet wurde und den Flugzeugbau revolutionieren will. Über 40 europäische Luftfahrtunternehmen und Forschungsinstitute ziehen dabei an einem Strang. In Kassel beteiligt: das Fachgebiet Antriebstechnik im Institut für Elektrische Energietechnik (IEE) der Universität unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Heinz Theuerkauf.



Die Kasseler Ingenieurwissenschaftler sollen unter der Projektleitung von Dr.-Ing. Mohamed Ayeb als Partner des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine simulierte Umgebung für die erforderlichen Tests entwickeln. Damit können dann Originalaggregate in einer Flugzeugattrappe - einem sogenannten "virtual iron bird" - unter flugähnlichen Bedingungen in Echtzeit betrieben und im Labor untersucht werden. Durch diese neue Möglichkeit können im Projekt erarbeitete Energiespar-Strategien bereits am Boden auf ihre Effizienz untersucht werden. In den kommenden vier Jahren steht der Kasseler Forschergruppe für das Projekt 1.014 Millionen Euro zur Verfügung.

Trotz des 11. Septembers rechnet die Flugzeugindustrie weiter mit einem stürmischen Wachstum, sofern es gelingt, die Umweltbelastungen in Grenzen zu halten. EU-Forschungskommissar Philippe Busquin trommelte für dieses Forschungsprojekt nahezu die gesamte europäische Luftfahrtindustrie zusammen. Knapp 100 Millionen Euro sind dafür veranschlagt, wobei die Europäische Union die Hälfte zusteuert. Unter der Projektkoordination des Luftfahrtunternehmens Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH geht es vor allem darum, für eine effiziente Ausnutzung der Energie an Bord eines Flugzeuges sorgen. Um 25 Prozent soll der Energieverbrauch von Flugzeugen gesenkt werden, indem erstmals alle Baugruppen des "Gesamtsystems" optimal aufeinander abgestimmt werden.

So sollen Hydraulik und Pneumatik weitgehend durch elektrische Antriebe ersetzt werden. Enorme Einsparmöglichkeiten werden auch von der Umstellung der Kabinen-Klimatisierung erwartet, die bislang noch verlustreich vom Nebenstrom der Triebwerke abgezweigt wird. Zehn Prozent der Triebwerksleistung eines Flugzeugs wird derzeit für andere Zwecke als den Antrieb "zweckentfremdet". Zugleich wächst der Bedarf an elektrischer Energie für die Flugtechnik aber auch für die Komfortwünsche der Reisenden. Mit dem Stromverbrauch auf einem Flug von Frankfurt nach New York käme ein deutscher Haushalt immerhin ein Jahr lang aus.

Mit Hilfe der Simulationstechnik aus der Kasseler Universität können die erforderlichen Experimente und Tests ebenfalls sehr energiesparend erfolgen, zunächst nämlich am Boden im Labor, ohne gleich in die Luft zu gehen. Für Interessenten an einer Mitarbeit im Kasseler Projekt bestehen übrigens noch gute Chancen: Engagierte Wissenschaftler mit einschlägigem fachlichen Hintergrund sind Prof. Dr.-Ing. Heinz Theuerkauf als neue Mitarbeiter hoch willkommen. Kontakt: Dr.-Ing. Mohamed Ayeb, Telefon: (0561)-804-6552, E-Mail:aye@at.e-technik.uni-kassel.de.
Aydan Aykac/Nicola Neußel

Kontakt und Information:
Prof. Dr.-Ing. Heinz Theuerkauf
Fachbereich Elektrotechnik der Uni Kassel
Tel.: (0561) 804-6349

Ingrid Hildebrand | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Big Data in der Logistik: Warum werden Daten für ein intelligentes Transportwesen immer wichtiger?
05.12.2019 | Deutscher Medien Verlag GmbH

nachricht Seenotretter testen über der Ostsee erfolgreich unbemanntes Luftfahrtsystem für Seenotfälle
22.11.2019 | Technische Universität Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics