Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufmerksamkeit hinterm Steuer gewährleisten

23.11.2004


Egal ob Autofahrer oder Fußgänger - die Sicherheit auf den Straßen geht alle Menschen in Europa an. Die Nutzung von neuronalen Netzwerken zur Untersuchung der Fahreraufmerksamkeit während anspruchsvoller Fahrmanöver kann dabei helfen, das Unfallrisiko herabzusetzen.



Mit neuronalen Netzwerken versuchen Wissenschaftler, das menschliche Gehirn zu modellieren. Sie hoffen, damit eine künstliche Intelligenz (KI) schaffen zu können. Neuronale Netzwerke werden genutzt, um komplexe Eingabe-Ausgabe-Beziehungen abbilden zu können. Genau wie Menschen eignen sich neuronale Netzwerke Wissen durch Lernprozesse an und speichern dieses Wissen in Form von neuronalen Gewichtungsfaktoren.

... mehr zu:
»MLP


Das Neural Networks Laboratory der Universität von Mailand in Italien nutzt neuronale Netzwerke mit dem Ziel, die Zahl von Verkehrsunfällen zu senken. Die ständige Überwachung von Elektrokardiogrammen, Atmung, galvanischer Hautreaktion sowie Hauttemperatur der Fahrer erzeugte Daten zum Grad ihrer Aufmerksamkeit. Andererseits wurden auch Fahrzeugparameter wie Geschwindigkeit, Beschleunigung, Lenkradwinkel usw. aufgenommen.

Diese zwei Datenströme bildeten die Eingabewerte für ein hybrides neuronales Mehrschichtperzeptronen-Netzwerk (MLP - multilayer perceptron). Da neuronale Netzwerke angelernt werden müssen, wurde im nächsten Schritt ein intensives Training durchgeführt. Beim angewendeten Verfahren der Rückwärtpropagierung wurden Eingabedaten in das MLP gespeist und die Wichtungsfaktoren wurden angepasst, bis das gewünschte Ergebnis erreicht wurde. Die Nutzung der PAC-Lerntheorie (Probably Approximately Correct) half bei der Definition der notwendigen Menge an Lerneinheiten.

Nach Abschluss der Schulung wurden Regeln für das Zusammenspiel zwischen den subsymbolischen und den symbolischen Elementen im MLP erstellt. Die Einbußen zwischen Berechnungszeit und Leistung wurden durch die Verwendung eines Optimierungsschemas mit Simulated Annealing auf intelligente Art und Weise ausgeglichen.

Im Hinblick auf den Straßenverkehr mussten mit den verfügbaren Parametern die Prozesse definiert werden, die die höchste Aufmerksamkeit des Fahrers erfordern. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das System den Gesundheitszustand des Fahrers während der Ausübung solcher Prozesse überwacht und auf der Grundlage der Netzwerkergebnisse ein nützliches visuelles Feedback erzeugt. Auf dieser Stufe kann das System aber nur als Prototyp bezeichnet werden. Für weitere Fortschritte sind Partnerschaften mit Unternehmen notwendig, die die Entwicklung mit ihren jeweiligen Fähigkeiten unterstützen und ergänzen können.

Kontaktangaben

Prof. Bruno Apolloni
Universita Degli Studi Di Milano
Via Festa del Perdono 7
20122 Milano
Italien
Tel: +39-02-55006284
Fax: +39-02-55006228
Email: apolloni@dsi.unimi.it

Prof. Bruno Apolloni | ctm
Weitere Informationen:
http://laren.dsi.unimi.it

Weitere Berichte zu: MLP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics