Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreuzfahrten mit dem Luftschiff

23.10.2000


... mehr zu:
»Kreuzfahrt »Luftschiff
Innovatives Projekt für Studierende entwickelt Konzepte für das Reisen im Luftschiff

Luftschiffe haben wieder Konjunktur. In Nischenmärkten wie dem Schwerlasttransport oder für touristische Rundflüge stellen sie eine interessante Ergänzung zu konventionellen Flugzeugen oder Hubschraubern dar. Mehrtägige Kreuzfahrten an Bord von Luftschiffen sind ein weiterer vielversprechender Einsatzbereich, der gegenwärtig von der TU Berlin untersucht wird. Bisherige Luftschiffentwürfe sind aufgrund ihrer geringen Größe und der komplizierten Betriebsprozeduren hierfür wenig geeignet.
Erste Erkenntnisse aus den Studien zeigen, dass ein Kreuzfahrtluftschiff mindestens 200 Passagiere transportieren können muss, um einen wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten. Im Bereich der Luftschifftechnik sind neue Entwurfskonzepte erforderlich. Prof. Jürgen Thorbeck vom Fachgebiet Luftfahrzeugbau und Leichtbau hat hierzu zusammen mit seinen Studierenden einen Hybridansatz als ein hierfür denkbares neues Konzept untersucht.
Das Hybridluftschiff stellt eine Verbindung der Eigenschaften von Luftschiff, Flugzeug und Hubschrauber dar. Vorteil ist dabei, dass dieses Luftschiff im Gegensatz zu den alten Zeppelinen keinen Ankermast und keine Landemannschaften mehr benötigt. Wie ein Hubschrauber kann es auf jeder ausreichend großen Fläche vertikal starten und landen. Bei der Form wurde die klassische Zigarrenform zugunsten der aerodynamisch günstigeren Kontur eines Auftriebskörpers verlassen. Dadurch kann das Luftschiff im Reiseflug erheblich mehr aerodynamischen Auftrieb produzieren, wodurch das Außenvolumen bei gleicher Nutzlast und damit auch der Luftreibungswiderstand gegenüber einem klassischen Zeppelin verringert werden kann. Ein Regelungskonzept auf Basis von Schwenkrotoren ermöglicht hohen Reisekomfort und optimale Manövrierfähigkeit dieses neuartigen Luftfahrzeugs. In die Entwicklung dieses Fahrzeugs flossen die Erkenntnisse der Projektwerkstatt Luftffisch http://www.tu-berlin.de/~LUFTFFISCH/ ein, die seit zwei Jahren das Kleinluftschiff Luftffisch N°. 1 als Technologieträger betreibt.
Das Nachfolgeprojekt der Projektwerkstatt Luftffisch, das ebenfalls im Rahmen des Innovationstutorienprogramms der Kommission für Lehre und Studium (LSK) von der TU Berlin gefördert wird, beschäftigt sich nun mit Konzepten für die Luftschiffreise. Dort können sich Studierende aller Fachbereiche mit den verschiedenen Aspekten dieses Themas auseinandersetzen. Die Vorstellung der Projektwerkstatt "Aerostatische Luftfahrt" findet am kommenden Montag, den 23. Oktober 2000 um 18:00 Uhr im Raum F 224 (Flugtechnische Institute in der Marchstrasse 12 - 14) statt. Die weiteren Projektsitzungen sind jeweils am Montagabend um 18 Uhr.

Nähere Auskünfte erteilen Ihnen gern Prof. Dr.-Ing. Jürgen Thorbeck (Tel. 030/314-22873) vom Fachgebiet Luftfahrzeugbau und Leichtbau (E-Mail: juergen.thorbeck@tu-berlin.de) und die Tutoren der Projektwerkstatt Aerostatische Luftfahrt (Raum F 109 - Tel 030/314-21441).

Diese Medieninformation finden Sie auch im World Wide Web unter der Adresse:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2000/pi209.htm

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: Kreuzfahrt Luftschiff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Robocabs: Die Mobilität der Zukunft?
13.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Ultra-leichte Fahrzeugstruktur macht elektrischen Stadtflitzer preiswert und sicher
21.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Herangehensweise bei sich selbstmontierenden Mikromaschinen

25.06.2019 | Maschinenbau

Für ein besseres Klima in den Städten: Start-up entwickelt wartungsfreie, immergrüne Moos-Fassaden

25.06.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics