Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrgemeinschaften im Berufs- und Freizeitverkehr

29.05.2002


Online-Softwaresystem zur Bildung von Fahrgemeinschaften

... mehr zu:
»EuropeAlive »Fahrgemeinschaft

Neuer Internetservice zur Bildung von Fahrgemeinschaften insbesondere für den zunehmenden Pendlerverkehr ins Leben gerufen: Die PTV AG, Karlsruhe, und die EuropeAlive Medien GmbH, Bonn, haben das überregionale Vermittlungssystem www.mitfahrzentrale.de und das Fahrgemeinschaftssystem “MobiAs” zu einem Online-System verknüpft.


Zum ersten Mal kommt das System ab dem 17.06.02 im Webportal der Stadt Stuttgart zum Einsatz. Die vom Amt für Umweltschutz beauftragte, regional ausgerichtete Lösung, ermöglicht insbeson-dere der stetig wachsenden Anzahl von Pendlern, unter www.stuttgart.de passende Mitfahrgelegenheiten zu finden.


Auf Basis des bereits bewährten Vermittlungssystems www.mitfahrzentrale.de und der Lösung zur Bildung von Fahrgemeinschaften “MobiAs” wurde ein neuer Internetservice entwickelt. Dieser verbindet die Erfahrungen der EuropeAlive Medien GmbH im Endkundenumfeld mit dem technischen Know-how der PTV AG im Bereich der Routing- und Mappingservices zu einem Online-Vermittlungssystem von Fahrgemeinschaften. Neben der Eingabe und Einsicht von Fahrtgesuchen und -angeboten im Internet ermit-telt das Programm automatisch Mitfahrgelegenheiten.

Die Anwendung ist in einen anonymen und einen registrierungspflichtigen Bereich unterteilt. Der anonyme Nutzer hat über Gesamtlisten Zugriff auf sämtliche Fahrtangebote und Mitfahrgesuche. Dabei kann er gezielt nach bestimmten Start/Ziel-Relationen suchen. Ein sicheres Gefühl für alle Teilnehmer: Erst nach erfolgter Registrierung werden die Kontaktdaten der Fahrer und Mitfahrer angezeigt. Dann lässt sich die Verbindung via Telefon, E-Mail oder SMS mit der entsprechenden Person herstellen.

Als besondere Dienstleistung hat der registrierte Nutzer die Möglichkeit, Fahrtangebote oder Mitfahrgesuche zu speichern. In diesem Fall überprüft das Programm fortlaufend die zentrale Datenbank hinsichtlich passender Angebote und Gesuche. Wurde eine entsprechende Fahrt gefunden, benachrichtigt das System den Anwender via E-Mail oder SMS. Er erhält regelmäßig, zum Beispiel täglich, eine Liste der gefundenen Möglichkeiten, sortiert nach Umwegkosten und -zeiten. Das optimale Gesuch steht an erster Stelle und der Nutzer hat zusätzlich einen Überblick über Alternativen. Eine umfangreiche Benutzerverwaltung sowie ein Routing- und Kartenservice zur Berechnung und Darstellung der geplanten und optimierten Route ergänzen das System.

Das automatische Identifizieren von Fahrten erfolgt durch den eMatchServer, ein Modul, das passende Fahrtgesuche und -angebote identifiziert. Es erstellt unter Berücksichtigung sämtlicher möglicher Suchkriterien, wie beispielsweise Tag, Zeit, Start- und Zieladresse, Raucher oder Nichtraucher, männlich oder weiblich, die sortierte Liste der in Frage kommenden Optionen - speziell abgestimmt auf die regionale Infrastruktur.

Die Lösung eignet sich insbesondere für Kommunen, Gemeinden und Städte, die eine straßenfeine Vermittlungsplattform in ihrem Stadt- bzw. Mobilitätsportal oder im stadteigenen Intranet bereitstellen wollen. Hohe Pendlerzahlen im Individualverkehr bei gleichzeitigen Kapazitätsengpässen im Straßennetz machen hier die Entwicklungen neuer Systeme zur Entlastung von Verkehr und Mensch notwendig.

Dirk Esters | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.mitfahrzentrale.de
http://www.stuttgart.de

Weitere Berichte zu: EuropeAlive Fahrgemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Sozialpsychologische Einflussfaktoren der Verkehrsmittelwahl in Wiesbaden
06.08.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgesteuerte Moleküle: Forscher öffnen neue Wege im Recycling

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert

14.08.2018 | Informationstechnologie

Leibniz-IWT an Raumfahrtmission beteiligt: Bremer unterstützen Experimente im All

14.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics